150 Minuten Bewegung

Hier geht es nicht um Meter, Sekunden oder Medaillen, hier geht es um 150 Minuten Bewegung pro Woche – und letztlich darum, die Vielzahl an positiven Wirkungen regelmäßiger körperlicher Aktivität kennenzulernen. Bereits 150 Minuten Bewegung pro Woche haben einen u.a. von der World Health Organisation (WHO) nachgewiesen positiven Effekt auf die Gesundheit.

Die drei Breitensportverbände ASKÖ, ASVÖ und SPORTUNION initiieren gemeinsam mit dem Fonds Gesundes Österreich und dem Verband Alpiner Vereine (VAVÖ) die Aktion "50 Tage Bewegung", die vom 7. 9. bis 26.10.2016 läuft und auch von Sportminister Hans Peter Doskozil unterstützt wird.
50 Tage lang gibt es damit die Möglichkeit, hunderte Bewegungsveranstaltungen, Aktionstage oder Events in ihrer Nähe zu besuchen und an Schnupperaktionen in den Vereinen und Gemeinden teilzunehmen (Programm unter www.gemeinsambewegen.at).

Zudem gibt es in jedem Bundesland eine große gemeinsame Aktion. Wanderungen sollen animieren, gemeinsam mit Freunden, der Familie, neuen und alten Bekannten aktiv zu werden (oder zu bleiben). Denn: Gemeinsam fit! Beweg dich mit! Die Termine der 150 Minuten langen Wanderungen in den einzelnen Bundesländern sind auf der Website www.gemeinsambewegen.at zu finden.
Zusätzlich motiviert ein an einen Sammelpass geknüpftes Gewinnspiel alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen, sich kontinuierlich durch die sieben Wochen des Aktionszeitraums zu bewegen. Mit dem Pass, der über Sportvereine, Gemeinden oder auch als Download erhältlich ist, sollen mindestens 150 Minuten Bewegung pro Woche während der "50 Tage Bewegung" gesammelt und dokumentiert werden.

Doch warum 150 Minuten? Schon 150 Minuten Bewegung mit "mittlerer Intensität" (also beispielsweise mit etwas beschleunigter Atmung) pro Woche fördern bei Erwachsenen nachweislich die Gesundheit. Kinder und Jugendliche sollten sich allerdings noch mehr bewegen – mindestens 60 Minuten pro Tag! Ab 7. September heißt es somit hoffentlich für viele: Gemeinsam fit! Beweg dich mit!
 

Unter www.fitsportaustria.at sind alle Informationen zu den tausenden gesundheitsorientierten Bewegungsangeboten verfügbar.

  • Autor APAMED vom 06.09.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen