640 Millionen Menschen weltweit sind übergewichtig

375 Millionen Frauen und 266 Millionen Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. Das zeigt die bisher umfangreichste weltweite Studie zum Body-Mass-Index unter Beteiligung der Universität Zürich.

Laut einer Studie hat das Durchschnittsgewicht der Weltbevölkerung in den letzten 40 Jahren pro Jahrzehnt um 1,5 Kilogramm zugenommen.  Wie ein internationales Team aus über 700 Wissenschaftlern im Fachjournal "The Lancet" schreibt, belegen die USA nach wie vor den Spitzenplatz in Sachen Übergewicht. Unter den einkommensstarken Ländern der Welt haben Japanerinnen und Japaner den niedrigsten Body-Mass-Index (BMI), in Europa liegt der BMI bei Schweizerinnen und bosnischen Männern am tiefsten.   Der BMI berechnet sich aus Körpergewicht und Körpergrösse und ist ein Mass für Unter-, Normal-, Übergewicht oder Fettleibigkeit.    

Für ihre Metastudie werteten die Forschenden - darunter auch Evolutionsmediziner und Epidemiologen der Universität Zürich - 1700 Studien zum BMI der Bevölkerung aus. Dabei zeichneten sie zudem erstmals konsistent die weltweite Entwicklung seit 1975 über eine Zeitspanne von 40 Jahren nach.  
 Heute sind demnach 2,3 Prozent aller Männer und fünf Prozent aller Frauen weltweit stark fettleibig, haben also einen BMI von über 35. Setze sich der Trend fort, könnten im Jahr 2025 18 Prozent der Männer und 21 Prozent der Frauen stark adipös sein, schrieb die Universität Zürich.    

 Laut den Studienautoren ist das von der Weltgesundheitsorganisation gesetzte Ziel, die Fettleibigkeit im Jahr 2025 auf dem Niveau von 2010 zu stabilisieren, unrealistisch.    

 Am anderen Ende der Skala lässt sich ein positiver Trend feststellen: Das Untergewicht hat sich seit 1975 von 14 auf 9 Prozent bei Männern und von 15 auf 10 Prozent bei Frauen reduziert. Von Untergewicht spricht man bei einem BMI von unter 18,5. Trotz dieses Trends ist und bleibt Untergewicht ein grosses Problem, besonders in Zentral- und Ostafrika. Fast ein Viertel der erwachsenen Männer und Frauen in Ländern wie Indien und Bangladesh sind untergewichtig.

 

  • Datum 01.04.2016
  • Autor APAMED vom 01.04.2016 Rubrik: World Wide Health

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegen Sie sich schlank!

Tanzen, joggen oder vor dem Fernseher auf dem Ergometer strampeln? Den perfekten Sport zum Abnehmen gibt es nicht. Hauptsache ist, die Bewegung macht Spaß; denn wer dauerhaft und gesund abnehmen will, muss körperlich aktiv sein und bleiben.

hier weiterlesen


Studie: Pflanzliche Eiweiße sind gesünder als tierische

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. In zwei Langzeitstudien war die Aufnahme von tierischen Proteinen mit einem höheren Sterberisiko verbunden als die von pflanzlichen Proteinen. Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts/USA) und Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Jama Internal Medicine".

hier weiterlesen


Diäten im Überblick

Paleo, Dukan und Co. Wir alle kennen die Namen der „Wunder“- Diäten, die uns ein neues, schönes, schlankes Ich versprechen. Leider wird der Erfolg einer Diät meist daran gemessen, wie rasch die Kilos purzeln. Doch die schnell erhungerte Bikinifigur ist meist nur von kurzer Dauer. Und manche Diäten sind sogar gesundheitsschädlich.

hier weiterlesen


Fett ist nicht gleich Fett

Fette gelten gemeinhin als schlecht, weil sie Übergewicht verursachen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen können. Bei den meisten Diäten wird unter anderem eine Fettreduktion propagiert. Doch man sollte nicht alle Fette über einen Kamm scheren. Die richtigen Fette in der richtigen Menge sind für den Körper essenziell.

hier weiterlesen


Adipositas Selbsthilfegruppe Österreich

Adipositas (Fettleibigkeit) ist mehr als nur Übergewicht: Es ist eine chronische und ernstzunehmende Erkrankung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.

hier weiterlesen


640 Millionen Menschen weltweit sind übergewichtig

375 Millionen Frauen und 266 Millionen Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. Das zeigt die bisher umfangreichste weltweite Studie zum Body-Mass-Index unter Beteiligung der Universität Zürich.

hier weiterlesen