Apozema Leber- und Galle- Tropfen Nr. 21

zurück

Kurztext: Bei Leberleiden, Neigung zu Gallensteinen und bei Funktionsstörungen der Galle.
Homöopathika Homöopathisches Arzneimittel - Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.
Marke:
PZN
0987911
Verfügbarkeit:
verfügbar
Verpackungsmenge:
Stückzahl:

€ 13,80* inkl. 10% MwSt.

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

"Carduus marianus (Mariendistel) hat als Wirkungsrichtung Leber und Galle. Das Arzneimittelbild zeigt Übelkeit, Brechreiz, Erbrechen von grünlich-gelbem Schleim, kolikartige Schmerzen und Durchfall. Berberis (Sauerdorn oder Berberitze) ist ein Mittel, das bei Erkrankungen des Oberbauches, vornehmlich von Leber und Galle, homöopathisch eingesetzt wird. Seine Wirkung entfaltet Berberis speziell bei Gallensteinen und bei den dadurch ausgelösten Koliken. Belladonna (Tollkirsche) hat als Wirkungsrichtung ebenfalls Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse. Gerade krampfartige Schmerzen gehören zum bevorzugten Arzneimittelbild von Belladonna. Das Arzneimittelbild im Bereich des Verdauungstraktes ist Erbrechen mit kaltem Schweiß, Abneigung gegen Milch und fette Speisen und schmerzhaft, berührungsempfindlich aufgetriebener Bauch. Chelidonium (Schöllkraut) zeigt als Arzneimittelbild Entzündungen, Steinbildung und chronische Störungen des Leber-Galle-Systems. Symptom dieser Störung ist unter anderem hellgelber bis grauer Stuhl, der schmerzlos abgeht. Lachesis (Sekret aus der Giftdrüse der lanzenförmigen Viper) wird in der Homöopathie bei Erkrankungen der Leber und der damit verbundenen Galle eingesetzt. Lycopodium (Bärlapp) zeigt ein ähnliches Arzneimittelbild wie Schöllkraut. Entzündungen und Störungen der Galle stehen im Vordergrund. Mentha piperita (Pfefferminze) wird als blähungstreibendes Mittel eingesetzt. Taraxacum (Löwenzahn) ist ein oft eingesetztes Mittel der Homöopathie bei Erkrankungen des Leber- Gallesystems. Das Arzneimittelbild zeigt belegte Zunge und vermehrten Speichelfluss. "

Inhaltsstoffe

Pro 100 Gramm: Carduus marianus Dil. D4 2,0 g; Belladonna Dil. D4 2,0 g; Berberis Dil. D4 2,0 g; Chelidonium Dil. D6 2,0 g; Lachesis Dil. D12 2,0 g; Lycopodium Dil. D6 2,0 g; Mentha piperita Dil. D4 2,0 g und Taraxacum Dil. D4 2,0 g; Ethanol, gereinigtes Wasser. Alkoholgehalt ca. 43 Gew%, ca. 49 Tropfen = 1 Gramm.

Anwendung

Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern der Einzelmittel ab. Dazu gehören Leberleiden, Neigung zu Gallensteinen und Funktionsstörungen der Galle. Die Anwendung dieses homöopathischen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf homöopathischer Erfahrung. Bei schweren Formen dieser Erkrankungen ist eine klinisch belegte Therapie angezeigt. Bei akuten Beschwerden viertel- bis halbstündlich 15 Tropfen, danach ein- bis zweistündlich 10 bis 15 Tropfen. Bei Gallenschwäche drei- bis fünfmal täglich 20 Tropfen.
 

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

 Ihre Frage

Sichtbarkeit:

* diese Felder sind verpflichtend