Vagisan Milchsäure Zäpfchen

zurück

Kurztext:

Vagisan Milchsäure zur Unterstützung der Vaginalflora.

Erste Hilfe Erste Hilfe-Produkt
Marke:
S.A.M.PHARMA HANDEL GMBH

S.A.M.PHARMA HANDEL GMBH

JAKOB-REGENHART-GASSE 16 , PERCHTOLDSDORF , 02380

01/3157071-72
01/3157071-77

PZN
4089474
Verfügbarkeit:
verfügbar
Verpackungsmenge:
Stückzahl:

€ 11,95* inkl. 20% MwSt.

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

Frauen, die zu wiederholten Scheideninfektionen neigen, können mit Milchsäure-Bakterien oder Milchsäure ein gesundes und damit abwehrstarkes Scheidenmilieu wiederherstellen bzw. aufrechterhalten und somit selbst dazu beitragen, Scheideninfektionen vorzubeugen.

Präparate mit Milchsäure sind sinnvoll, wenn in der Scheide noch ausreichend Milchsäure-Bakterien vorhanden sind, und die noch vorhandene Scheidenflora durch Ansäuerung unterstützt werden soll. Die Anwendung von Milchsäure-Bakterien ist sinnvoll, wenn die Scheidenflora nachhaltig gestört ist und wieder aufgebaut werden soll.

Schnelle Ansäuerung der Scheide mit Milchsäure
In der gesunden Scheide sorgt ein saures Milieu für einen natürlichen Infektionsschutz. Die Ansäuerung des Scheidenmilieus mit Milchsäure unterstützt das Wachstum der Scheiden-typischen „guten“ Laktobazillen (Milchsäure-Bakterien), die im Wesentlichen die Vaginalflora ausmachen. Zugleich wird durch die Ansäuerung die Vermehrung der „krankmachenden“ Erreger ausgebremst. Milchsäure kann deshalb vorbeugend bei Neigung zu wiederholten Scheideninfektionen eingesetzt werden.

Vagisan Milchsäure sind Vaginalzäpfchen, die ein Milchsäure-Natriumlactat-Gemisch enthalten. Sie werden zur Erhaltung und Wiederherstellung eines natürlichen Säurewertes (pH-Wert) in der Scheide angewandt. Dieser liegt normalerweise bei 3,8 bis 4,4.

Mit Vagisan Milchsäure erfolgt eine schnelle und effektive Ansäuerung des Scheidenmilieus mit Angleichung an den normalen pH-Wert der Scheide. So werden auch alkalische Körperflüssigkeiten wie Blut oder Sperma (deren pH-Wert jeweils über 7 liegt) rasch „aufgefangen“.

Anwendung:

Ein Vaginalzäpfchen abends vor dem Schlafengehen möglichst tief in die Scheide einführen. Das Vaginalzäpfchen kann leichter eingeführt werden, wenn es vorher unter fließendem Wasser angefeuchtet wird. Die Anwendung einer Slipeinlage/Binde ist empfehlenswert, da durch die besonders gute Löslichkeit der Vaginalzäpfchen ein verstärkter Ausfluss auftreten kann.

Die Dauer der Anwendung beträgt im Allgemeinen 5-7 Tage. Vagisan Milchsäure kann auch über einen längeren Zeitraum 2-3 x wöchentlich (jeweils dann abends ein Vaginalzäpfchen) angewendet werden.

Eigenschaften:

Vagisan Milchsäure ist gut verträglich; die Vaginalzäpfchen können auch während der Schwangerschaft und in der Stillzeit angewendet werden. Bei Neigung zu wiederholten Scheideninfektionen ist auch eine Langzeitbehandlung mit Vagisan Milchsäure unbedenklich.

Die Vaginalzäpfchen sind frei von Paraffin, Vaseline und anderen Fetten. Sie beeinträchtigen daher nicht die Reißfestigkeit von Kondomen oder Pessaren aus Latex.

Die Vagisan Milchsäure Vaginalzäpfchen sind frei von Wärme-empfindlichen Fettstoffen und müssen deshalb nicht im Kühlschrank gelagert werden. Besondere Lagerbedingungen sind nicht erforderlich.

Bestandteile:

1 Vaginalzäpfchen enthält: 0,167 g (S)-Milchsäure, 0,100 g Natrium-(S)-lactat-Lösung (entspr. 40 mg Milchsäure), Macrogol 1500 und 6000.

Bei Vagisan Milchsäure handelt es sich um ein Medizinprodukt.

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

 Ihre Frage

Sichtbarkeit:

* diese Felder sind verpflichtend

Unter der Lupe: Vagisan®

Fast jede zweite Frau in den Wechseljahren und danach kennt das Gefühl von Trockenheit, Juckreiz oder Brennen in der Scheide und im Intimbereich. Ursache ist unter anderem eine abnehmende Produktion von weiblichen Sexualhormonen (u.a. Östrogene). In der Scheide wird weniger Scheidenflüssigkeit produziert, die Haut wird dünner und verletzlicher. Dabei handelt es sich um ganz normale Vorgänge, die dennoch erhebliche Beschwerden mit sich bringen können und die Lebensqualität mindern. Dennoch wird Scheidentrockenheit immer noch weitestgehend tabuisiert.

hier weiterlesen