Creastrian Creme Plus bei Schwangerschaftsstreifen

zurück

Kurztext: Die Creme mit 0,25% Pflanzenauszug aus Centella asiatica (Gotu Kola oder Tigergras) regt die Bindegewebszellen der Haut zur vermehrten Bildung von Kollagenfasern an und beugt so dem Abbau unter Überbeanspruchung vor.
Kosmetik Kosmetikum
Marke:
AMS ADVANCED MEDICAL SERVICES GMBH

AMS ADVANCED MEDICAL SERVICES GMBH

AM BERG 3 , SITZENDORF AN DER SCHMIDA , 03714

0676/417 50 46

PZN
3282447
Verfügbarkeit:
verfügbar
Verpackungsmenge:
Stückzahl:

€ 29,50* inkl. 20% MwSt.

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

Die Creme mit 0,25% Pflanzenauszug aus Centella asiatica (Gotu Kola oder Tigergras) regt die Bindegewebszellen der Haut zur vermehrten Bildung von Kollagenfasern an und beugt so dem Abbau unter Überbeanspruchung vor. Dadurch wird die Festigkeit und Elastizität der Haut erhöht und in den meisten Fällen das Einreißen der Haut auch bei starker Dehnungsbelastung verhindert. Centella asiatica ist eine in Asien und Australien verbreitete Pflanze, deren positive Wirkung auf das Bindegewebe schon lange bekannt ist.

Was leistet CREASTRIAN® Plus?
Die Wirksamkeit von CREASTRIAN® Plus wird durch eine große wissenschaftliche Studie eindrucksvoll belegt. Bei regelmäßiger vorbeugender Anwendung der Creme kommt es wesentlich seltener zur Bildung von Striae in der Schwangerschaft als bei Anwendung der entsprechenden wirkstofffreien Creme. Treten sie überhaupt noch auf, dann in geringerer Ausprägung. Besonders gut vor Schwangerschaftsstreifen geschützt werden Frauen, bei denen früher bereits Striae aufgetreten sind.

CREASTRIAN® Plus ist derzeit das einzige Produkt zur Vorbeugung von Striae, dessen Wirkung durch klinische Studien bewiesen ist (Cochrane Review).

Rasche Gewichtszunahme, Pubertät, Schwangerschaft!
Wir bieten ihnen eine Creme, die Sie vermutlich vollständig oder doch zumindest in erheblichem Maß vor einem Problem bewahrt, das Sie sonst womöglich auf Jahre hinaus beeinträchtigt.

Die menschliche Haut muss sich der Entwicklung des gesamten Körperbaus anpassen. Insbesondere in Phasen des Wachstums (Pubertät), der raschen Gewichtszunahme sowie in der Schwangerschaft besteht die Gefahr, dass das Hautbindegewebe überbeansprucht wird: Dehnungsstreifen können die Folge sein.

Solche Dehnungsstreifen können auch für Jugendliche in der Pubertät ein Problem darstellen, wenn die Haut durch rasches Wachstum und Gewichtszunahme überdehnt wird.

Die medizinisch - wissenschaftliche Bezeichnung  für Schwangerschaftsstreifen lautet Striae gravidarum ("Streifen der Schwangeren"). Dies sind Hautveränderungen, die durch Dehnung der Haut - speziell des Bauches - bei Frauen in der Schwangerschaft entstehen.

Häufig treten auch bei Erwachsenen durch rasche Gewichtszunahme Dehnungsstreifen auf. Zum besseren Verständnis sprechen wir im weiteren Verlauf von Striae.

Wie entstehen Striae?
Für die Dehnbarkeit (Elastizität) der menschlichen Haut ist vor allem das Hautbindegewebe zuständig, das außer den Bindegewebszellen (Fibroblasten oder "Faserbildner") die Zwischenzellsubstanz umfasst. Diese besteht  aus Wasser und Kollagen. Die Kollagenfasern bilden ein Netz, das dem Hautbindegewebe seine Festigkeit verleiht.

Bei vermehrtem mechanischen Druck von innen, wie er etwa bei rascher Vermehrung des Unterhautfettgewebes, vor allem aber auch bei schwangerschaftsbedingter Vergrößerung der Gebärmutter im Unterbauch auftritt, bilden sich Risse. Diese sind anfangs eher rötlich oder rot-violett, später werden sie weißlich-gelblich. Fraglos kommt aber auch den Geschlechtshormonen Bedeutung zu, die sowohl in der Schwangerschaft wie auch in der Pubertät in Menge und Verhältnis starken Veränderungen unterliegen.

Was tun zur Vorbeugung?
Einmal aufgetretene Striae sind nur schwer zu beeinflussen, eine gesicherte Behandlungsmaßnahme kennt die medizinische Wissenschaft bislang nicht, aktive Vorbeugung ist bei erkennbarer Gefährdung zu empfehlen. Bis heute weiß man nicht, ob die Pflege der Haut mit einer Creme ohne speziellen Wirkstoff tatsächlich nützt. Unzweifelhaft belegt ist aus wissenschaftlicher Sicht aber inzwischen der Nutzen von CREASTRIAN® Plus.

Anwendung von CREASTRIAN® Plus
Um dem Auftreten von Striae frühzeitig entgegenzuwirken, sowie zur Behandlung bereits bestehender Dehnungsstreifen, sollte CREASTRIAN®Plus 1x täglich dünn auf die gefährdeten Hautstellen (Bauch, Brüste, Hüften, Oberschenkel) aufgetragen und dann sanft und vollständig einmassiert werden. Schwangere sollten CREASTRIAN® Plus ab der 13. Schwangerschaftswoche anwenden.
 
Nach bisherigen Erfahrungen benötigen Sie drei Tuben für die ganze Schwangerschaft.

Inhaltsstoffe:

Aqua, Cetearyl Alcohol, Sorbitol, Triticum Vulgare Germ Oil, Sodium Cetearyl Sulfate, Collagen Amino Acids, Tocopheryl Acetate, Centella asiatica leaf extract, Lanolin, Madecassoside, Lecithin, Caprylic/Capric Glycerides, Sodium Phytate, Glyceryl Oleate, Glyceryl Stearate, Tocopherol, Citric acid, Ascorbyl Palmitate, Parfum, BHT, Methylparaben, Phenoxyethanol, Propylparaben, Ethylparaben, Butylparaben, Isobutylparaben, Potassium Sorbate, Limonene, Citral, Geraniol, Citronellol, Linalool.

Handelsform:

Tube mit 250 ml oder Spry 125 ml

Auf die Merkliste

Um diesen Feature benutzen zu können, müssen Sie sich vorher registrieren oder anmelden.

Login/Registrieren

 Ihre Frage

Sichtbarkeit:

* diese Felder sind verpflichtend