REISEbreit.jpg

zurück

Wenn Sie eine Reise tun..

...sollten Sie sich gut darauf vorbereiten. Gewisse Dinge wie Schmerz- oder Durchfallmittel dürfen in keiner Reiseapotheke fehlen. Bestehen regionale oder individuelle Gesundheitsrisiken, muss die Reiseapotheke angepasst werden. Die Vorbereitung der Reiseapotheke hängt nicht zuletzt vom Ziel ab. Ihr Apotheker unterstützt Sie dabei gerne.

Die Reiseapotheke

Standardausstattung der Reiseapotheke

• Fieberthermometer, spitze Pinzette, Schere

• verschieden große Pflaster, Wundkompressen, Mullbinden und selbsthaftende, elastische Fixierbinden • Haut /Schleimhautdesinfektionsmittel

• Repellentien

• Sonnenschutz

• Ohropax sowohl für Wind als auch für Geräuschschutz Medikamentöse Grundausstattung

• Durchfallmedikamente: ein Mittel, das die Darmtätigkeit harmonisiert, ein Mittel, das die Darmflora wieder aufbaut

• Orale Rehydrierungslösungsgranulate

• schmerzlindernde und fiebersenkende Medikamente (kein Aspirin in Regionen, in denen hämorrhagische Fieber vorkommen!)

• Mittel gegen Erbrechen und Reisekrankheit

• Nasentropfen, sie helfen auch im Flieger beim Druckausgleich- darum: immer im Handgepäck mitnehmen!

• Mittel gegen Allergien zum Einnehmen und Auftragen

• eine Wund- und Heilsalbe

• eine beruhigende Pflege gegen Sonnenbrand

• mindestens ein Breitbandantibiotikum nach Absprache mit dem Arzt, sowie antibiotische Augen- und Ohrentropfen

• lokale Antimykotika

 

Die Reiseapotheke für Kinder sieht ähnlich aus, muss aber in der Wahl der Medikamente auf das Alter des Kindes abgestimmt sein. Auf ausreichenden Sonnenschutz muss bei Kindern besonders Bedacht genommen werden! Verwenden Sie eine wasserfeste Sonnencreme etwa eine Stunde vor dem Baden. Vergessen Sie nicht auf Schutz für die Lippen. Säuglinge im 1. Lebensjahr nicht der direkten Sonne aussetzen, schützen Sie das Kind mit einem Sonnenschirm und Sonnenhut und einem hohem Lichtschutzfaktor. Vermeiden Sie die Mittagssonne! Alle Beipacktexte mitführen!

Bei Mitnahme von sterilen Spritzen und Nadeln bevorzugen Sie ein Reiseinjektionsset aus der Apotheke. Der vielsprachige Aufdruck und Beipack auf der Schachtel kann Ihnen unnötigen Ärger ersparen.

Impfprophylaxe: als Basisprogramm die Aktualisierung von Polio, Diphtherie, Pertussis, Tetanus, Typhus, Hepatitis A und B. In Abhängigkeit von individuellen Reiseparametern Gelbfieber-, Meningokokkenmeningitis-, Japan-B-Enzephalitis-, FSME-, Pneumokokken-, Influenza-, Cholera-, Tollwut- impfung.

  • Datum 20.06.2014
  • Autor MH

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Sonne scheint überall - nicht nur am Strand!

Der vernünftige Umgang mit der Sonne kann verhindern, dass ein Melanom auftritt. „Wir möchten heuer mit unserer Initiative vor allem jene Menschen erreichen, die tagtäglich der Sonne ausgesetzt sind, weil sie im Freien arbeiten,“ so Dr. Sevelda. „Die Sonne scheint überall, nicht nur am Strand“.

hier weiterlesen


Intimhygiene im Sommer

Juckreiz und Brennen im Intimbereich deuten meist auf einen Scheidenpilz hin. Vor allem im Badeurlaub im Sommer ist die Gefahr groß. Denn der Hefepilz "liebt" warme Temperaturen und Feuchtigkeit.

hier weiterlesen


Sonnen ohne Reue

Sonnenschutz ist unerlässlich. Denn: Sonnenbrände erhöhen das Hautkrebsrisiko. Vitalstoffe wie etwa Beta-Carotin, Biotin, Vitamin C und E sowie Selen und Nachtkerzenöl schützen die Haut von Innen.

hier weiterlesen


Die Kehrseite der Sommersonne

Wenn die Sommersonne vom Himmel brennt, lebt die Haut besonders gefährlich. Das Hautkrebsrisiko werde von vielen unterschätzt, sagen Experten. Besonders hellhäutige Menschen, die sich leicht einen Sonnenbrand einfangen, seien gefährdet.

hier weiterlesen


5 Tipps bei Wetterfühligkeit

Heute heiß, morgen kalter Regen: Wenn das Wetter umschwingt, leiden Viele unter Kopfschmerzen, Migräne und Kreislaufschwierigkeiten. Aber was kann man dagegen tun?

hier weiterlesen


Hitzewelle: Es wird künftig noch heißer

Für das bevorstehende Wochenende sind für Wien erneut Temperaturen um und über 30 Grad prognostiziert – und in der kommenden Woche soll die Quecksilbersäule wieder über 35 Grad klettern. Damit setzt sich der Tropensommer fort. Der Umweltmediziner Hans-Peter Hutter betont: „Es wird künftig noch mehr Hitzewellen in Österreich geben.“

hier weiterlesen