Fettblocker & Co.

Bereits eine moderate Gewichtsreduktion von 10 - 15 %, langfristig gehalten, bringt viele gesundheitliche Vorteile. Wer abnehmen will, kann Rat in der Apotheke suchen. Viele Apotheker klären ihre Kunden zum Beispiel über gesundheitliche Risiken von Übergewicht auf und weisen auf Ernährungsfallen hin. Produkte aus der Apotheke können darüber hinaus dabei helfen überschüssige Kilos loszuwerden – an erster Stelle steht jedenfalls eine gesunde Ernährung und Bewegung!

Abnehmen mit Hilfe des Apothekers

Einen strengen Fitnessplan oder eine Diät einzuhalten ist zeitintensiv. Deshalb finden Schlankheitsmittel immer mehr Anklang, denn mit ihnen sollen die Kilos nur so purzeln. Von sättigenden Quell- und Ballaststoffe, bis hin zu Fettblockern oder Abführmitteln, die Produktpalette ist groß. Um Gewicht zu reduzieren muss in erster Linie das Essverhalten verändert werden, daran führt kein Weg vorbei. Keine Diät kann sonst einen dauerhaften Erfolg versprechen, denn der Körper hat einen täglichen Grundbedarf an Kalorien. Während einer Diät gewöhnt er sich rasch an eine niedrigere Energiezufuhr und schraubt daher diesen Grundbedarf herunter. Isst man nach der Diät genauso viel wie vorher, verbrennt der Körper weniger Kalorien und der unerwünschte Jojo-Effekt zeigt sich schnell. Ergänzt soll die Ernährungsumstellung durch regelmäßige Bewegung werden. Bei Übergewicht ist moderate Bewegung wie z.B. Wandern, Walken oder Schwimmen geeignet. Produkte zum Abnehmen alleine helfen daher wenig – sie sind aber eine Unterstützung.

Die Möglichkeiten erstrecken sich vom Medikament im eigentlichen Sinn, über viele sehr gute Nahrungsergänzungsmittel, aber auch über Homöopathika und Schüssler Salze. Von Produkten, die in kurzer Zeit mehrere Kilogramm Gewichtsverlust in Aussicht stellen, wird Ihnen Ihr Apotheker – zu Recht – abraten. Man kann folgende Arten von Abnehmhilfen unterscheiden:

- Quellstoffe, die ein Sättigungsgefühl hervorrufen

- Fettblocker, die die Aufnahme von Fett verhindern

- Kohlehydratblocker, die die Spaltung von Stärke in Zucker hemmen

- Pflanzliche Produkte zur Entwässerung

- Ballaststoffe etc.

Allerdings sind Fettblocker rezeptpflichtig.. Einige Mittel können Nebenwirkungen haben – die Beratung in einer Apotheke ist deshalb unerlässlich.

Quellstoffe

Quellstoffe füllen den Magen ohne dem Körper dabei Kalorien zuzuführen. Produkte aus Alginaten, Kollagen oder Cellulose sind sehr quellfähig und saugen sich im Magen mit Flüssigkeit wie ein Schwamm voll. Sie täuschen daher einen gefüllten, satten Magen vor. Wichtig ist daher natürlich eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, da sonst ein gefährlicher Darmverschluss droht. Je mehr man trinkt, desto besser, denn die Flüssigkeit füllt den Magen zusätzlich und lässt noch weniger Hungergefühl aufkommen. Die Wirkung der Quellstoffe ist rein physikalisch, d.h. sie werden vom Körper gar nicht aufgenommen sondern unverändert wieder ausgeschieden. Die Nebenwirkungen sind bei sachgemässer Anwendung gering.

Fettblocker

Beispiele für Fettblocker sind die Wirkstoffe Chitosan und Orlistat. Orlistat hat eine chemisch den Triglyzeriden sehr ähnliche Struktur und kann daher bestimmte Enzyme, die notwendig sind um Triglyzeride so weit aufzuspalten, dass sie durch die Darmwand in den Körper aufgenommen werden können, blockieren. So bleiben etwa 30 Prozent der Triglyzeride aus der Nahrung unverdaut und werden nicht resorbiert, so, dass ein zusätzliches Kaloriendefizit zu einer Diät alleine entsteht. Blähungen, Durchfall oder übelriechender Fettstuhl sind mögliche Nebenwirkungen.

Pflanzliche Helfer

Auch Artischocken- und Apfelextrakte, Birken- oder Brennnesseltee, sowie Grüner Tee sind bei übergewichtigen Personen sehr beliebt. Die Teezubereitungen und Kapseln enthalten oft zusätzlich lösliche Ballaststoffe, neben dem entwässernden Effekt wird auch eine gewisse Stuhlregulierung erreicht.

Homöopathie und Schüßler Salze

Homöopathika wie Calcium carbonicum, Argentum nitricum, Lycopodium und Fucus vesiculosis können ebenfalls den Stoffwechsel sanft unterstützen. Wer zum Abnehmen Homöopathie einsetzen möchte, muss sich zuerst mit der Ursache seines Übergewichts auseinandersetzen. Denn die unterschiedlichen Mittel setzen jeweils bei unterschiedlichen Gründen an. Auch die Gabe von Schüßler Salzen kann sinnvoll sein. Zum Abnehmen wird oft eine Kur aus den Salzen Nr. 4, Nr. 9 und Nr. 10 empfohlen. Völlig nutzlos sind Mittel, die mit extremen Abnehmerfolgen beworben werden. Die ultimative "Fett-Weg-Kapsel" gibt es nicht. Grundsätzlich empfehlen sich alle diese Präparate nur als begleitende Maßnahme, um das Wunschgewicht zu erreichen beziehungsweise zu halten. Sie werden beim Abnehmen und Gewichthalten nur dann dauerhaft erfolgreich sein, wenn Sie Ihre Ernährung umstellen und sportlich aktiv werden.

Achtung:

• Als Diäthilfen völlig ungeeignet sind abführende Medikamente!

• Grundlegend gilt: Hände weg von Abnehmprodukten bei Kindern! Da der Körper und die Organe noch nicht vollständig ausgereift sind, kann es zu gefährlichen Herz- und Kreislaufschäden kommen.


Filmtipp: Übergewicht vorbeugen

Zur Verfügung gestellt von www.vielgesundheit.at

  • Datum 24.03.2014
  • Autor CB

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegen Sie sich schlank!

Tanzen, joggen oder vor dem Fernseher auf dem Ergometer strampeln? Den perfekten Sport zum Abnehmen gibt es nicht. Hauptsache ist, die Bewegung macht Spaß; denn wer dauerhaft und gesund abnehmen will, muss körperlich aktiv sein und bleiben.

hier weiterlesen


Studie: Pflanzliche Eiweiße sind gesünder als tierische

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. In zwei Langzeitstudien war die Aufnahme von tierischen Proteinen mit einem höheren Sterberisiko verbunden als die von pflanzlichen Proteinen. Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts/USA) und Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Jama Internal Medicine".

hier weiterlesen


Diäten im Überblick

Paleo, Dukan und Co. Wir alle kennen die Namen der „Wunder“- Diäten, die uns ein neues, schönes, schlankes Ich versprechen. Leider wird der Erfolg einer Diät meist daran gemessen, wie rasch die Kilos purzeln. Doch die schnell erhungerte Bikinifigur ist meist nur von kurzer Dauer. Und manche Diäten sind sogar gesundheitsschädlich.

hier weiterlesen


Fett ist nicht gleich Fett

Fette gelten gemeinhin als schlecht, weil sie Übergewicht verursachen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen können. Bei den meisten Diäten wird unter anderem eine Fettreduktion propagiert. Doch man sollte nicht alle Fette über einen Kamm scheren. Die richtigen Fette in der richtigen Menge sind für den Körper essenziell.

hier weiterlesen


Adipositas Selbsthilfegruppe Österreich

Adipositas (Fettleibigkeit) ist mehr als nur Übergewicht: Es ist eine chronische und ernstzunehmende Erkrankung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.

hier weiterlesen


640 Millionen Menschen weltweit sind übergewichtig

375 Millionen Frauen und 266 Millionen Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. Das zeigt die bisher umfangreichste weltweite Studie zum Body-Mass-Index unter Beteiligung der Universität Zürich.

hier weiterlesen