zurück

Dungl Tipp: Starke Abwehrkräfte

Der Frühling ist da, mal ist es schon angenehmwarm, dann wieder ungemütlich kalt, und oft sind wir gerade wegen diesem Wechselbad der Temperaturen erkältet. Damit dies aber nicht passiert, können Sie viel für Ihre Abwehr tun.

Gesunder Darm

Nicht nur warm anziehen oder vitaminreiche Kost helfen, sondern auch der sorgsame Umgang mit Ihrem Darm ist für ein kräftiges Immunsystem entscheidend. Er ist ja nicht nur für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich, sondern auch für einen Großteil unserer Abwehrfunktion – und dies
mit Hilfe der Darmbakterien. Um die Darmflora im Gleichgewicht zu halten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bekannt ist die Zufuhr von probiotischen Milchprodukten. Dies sind Nahrungsmittel, welche ausgewählte Bakterienstämme enthalten und so die Darmflora unterstützen.
 

Unterstützung für die Darmflora


Wer Joghurt und Co. nicht mag, kann auf milchsauer vergorenes Gemüse zurückgreifen. Sauerkraut zum Beispiel gilt nicht nur wegen seines Vitamin C-Gehalts als Abwehrwaffe. Es liefert ebenso Milchsäurebakterien sowie rechtsdrehende Milchsäure, welche im Kampf gegen Erkältungen wertvolle Unterstützer sind. Denn wie schon gesagt, eine gesunde Darmflora beeinflusst positiv das darmassoziierte Immunsystem und bildet eine richtige Barriere für Viren, Bakterien und Co. Zusätzlich liefert Sauerkraut auch Cholin, welches ein hervorragender Ausgangsstoff für Botenstoffe im Gehirn ist und somit in weiterer Folge Konzentrationsproblemen und Frühjahrsmüdigkeit entgegenwirkt.
 


Nicht nur probiotisch sondern auch präbiotisch ist ein Schlagwort zur Steigerung der Abwehr. Darunter versteht man jene zuckerähnlichen nicht verdaubaren Stoffe, welche Wachstum oder Aktivität der Darmbakterien anregen. Ein bekannter Vertreter ist das Inulin. Dieser Wirkstoff ist in zahlreichen Pflanzenarten enthalten. So zum Beispiel in Topinambur, Zichorie, Artischocken und Löwenzahnwurzeln. Dieses Kohlenhydrat ist ein Mehrfachzucker, der von menschlichen Verdauungsenzymen nicht abgebaut werden kann und deshalb in die unteren Darmabschnitte gelangt. Dort wird es von den Darmbakterien, vor allem von Bifidusbakterien, zu kurzkettigen organischen Säuren abgebaut.

Tipp: Probieren Sie mal Topinamburpüree mit gehackten Nüssen


300g Tobinambur mit Schale und 300g geschälte, mehlige Erdäpfel gemeinsam kochen, durch die Flotte Lotte drehen, mit 1/4 l Halb-Halb-Milch (Milch und Wasser im Verhältnis 1:1 mischen), 1 KL Butter, 1 KL Nussöl und etwas Muskat aufschlagen. Mit Kräutersalz abschmecken und mit ein paar gehackten Nüssen dekoriert servieren. . Passt hervorragend zu allen Sorten von Laibchen oder auch Tafelspitz insbesondere in Kombination mit Kren.

 

  • Datum 02.04.2014
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Wenn der Magen „verstimmt“ ist …

Schlagen Ihnen schwere Speisen schnell auf den Magen? Oder macht sich Sodbrennen bemerkbar? Dann sollten Sie mit Ihrem Apotheker sprechen. Er empfiehlt Ihnen rasch wirksame, verträgliche Präparate und gibt Tipps, wie Sie die Beschwerden vermeiden können.

hier weiterlesen


Der Darm is(s)t lieber vielfältig

Unsere Darmflora ist so individuell wie ein Fingerabdruck. Doch für alle Menschen gilt: Je größer die Vielfalt der Bakterien im Darm, desto stärker unser Schutzschild vor Erkrankungen.

hier weiterlesen


Langer Tag des Darms: Morbus was? Colitis wie?

Rund 1500 Interessierte und Betroffene aus Stadt und Land nutzten am Samstag den Langen Tag des Darms im Wiener MQ, um sich über entzündliche Darmerkrankungen, Dickdarmkrebsvorbeugung, funktionelle Darmerkrankungen, Zöliakie und Intoleranzen zu informieren.

hier weiterlesen


Beschwerden im Oberbauch

Saures Aufstoßen, Brennen unter dem Brustbein, Sodbrennen, rasche Sättigung, Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen – all das sind Beschwerden, die dem Oberbauch zuzuordnen sind.

hier weiterlesen


Magen, Darm und die Verdauung: wie wir sie gesundhalten können und worauf wir achten sollten

hier weiterlesen


Darmspiegelung könnte tausende Menschenleben jährlich retten!

Pro Jahr erhalten rund 5.000 Menschen in Österreich die Diagnose Darmkrebs. Dabei könnte eine Darmspiegelung tausende Menschenleben retten. Die – in ganz Österreich engagierte – Selbsthilfegruppe für Darmkrebs-PatientInnen klärt auf.

hier weiterlesen