Adipositas: Erhöhtes Sterberisiko?

Schlechte Nachrichten für weltweit 1,3 Milliarden Menschen mit Übergewicht und weitere 600 Millionen Personen mit Adipositas: Laut einer Analyse der Daten von 3,9 Millionen Menschen ist Adipositas der zweitgrößte Risikofaktor für einen vorzeitigen Tod nach dem Rauchen. Das geht aus einer riesigen Meta-Studie hervor, die jetzt im "Lancet" veröffentlicht worden ist.

Die Wissenschafter unter Emanuele Di Angelantonio (Universität Cambridge) und Richard Peto (Universität Oxford) haben den Einfluss des Körpergewichts auf das Sterberisiko anhand der Daten von 3,9 Millionen Menschen aus 189 bereits vorhandenen wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema gemeinsam analysiert. In Europa leiden 20 Prozent der Erwachsenen an Adipositas (BMI größer 30), in Nordamerika sind es gar schon 30 Prozent. Ein BMI zwischen 18,5 und 25 ist normal, 25 bis 30 bedeuten Übergewicht und ein Wert über 30 Fettsucht.

Die Ergebnisse der Studie sprechen ganz einfach für das Abnehmen der Betroffenen. "Im Durchschnitt verlieren Übergewichtige ein Jahr ihrer Lebenserwartung, moderat Fettsüchtige hingegen drei Jahre", sagte Di Angelantonio.

Darüber hinaus steigt bei Männern mit Adipositas das Mortalitätsrisiko stärker an als bei Frauen. Das dürfte darauf zurückzuführen, dass sie mit Übergewicht und Adipositas leichter in die Insulinresistenz kommen und eher Diabetes entwickeln. Bei Adipositas war der Effekt dramatisch: Männer mit Normalgewicht haben ein Sterberisiko im Alter unter 70 Jahren von 19 Prozent, Frauen eines von elf Prozent. Bei moderater Fettsucht steigt es bei Männern bereits auf 29,5 und bei Frauen auf 14,6 Prozent.
Insgesamt zeigte die Kurve eine gemäß steigendem Übergewicht gleichmäßig ansteigende Übersterblichkeit ohne eine sprunghafte Entwicklung.

Das untersuchte Kollektiv von 3,9 Millionen Menschen im Alter zwischen 20 und 90 Jahren bestand zu 69 Prozent aus Frauen. Es wurden 386.000 Todesfälle registriert. Die Wissenschafter gehen davon aus, dass Normalgewicht in Europa einen von sieben und in Nordamerika einen von fünf Todesfällen verhindern würde.
 

  • Autor APAMED vom 14.07.2016 Rubrik: Forschung

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Koffein unter der Lupe

Kaffee ist mehr als nur ein Getränk, er steht für sinnlichen Genuss. Kaffee steht aber auch für den Koffein-Kick zwischendurch. Doch wie viele Tassen sind unbedenklich und auf welche Koffeinquellen ist noch zu achten?

hier weiterlesen


„Wehr Dich gegen Psoriasis“ – Jetzt!

Zum Auftakt der neuen Informationskampagne „Wehr dich gegen Psoriasis“ von Celgene Österreich holt Star-Fotograf Andreas H. Bitesnich zwei Psoriasis-Patientinnen vor die Kamera. Die kraftvollen Bilder sollen den mehr als 250.000 Betroffenen in Österreich neuen Mut machen aufzustehen, sich gegen die Erkrankung zu wehren und zum Arzt zu gehen.

hier weiterlesen


Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen