Aids bis 2030 ausmerzen

Als die US-Seuchenbehörde vor 35 Jahren erste Aids-Fälle meldete, ahnte niemand, zu welch gewaltiger Epidemie HIV heranwachsen würde. Mit Investitionen in Milliardenhöhe will die Weltgemeinschaft sie bis zum Jahr 2030 bezwungen haben.

Wie hart das Leben für HIV-Infizierte und Aids-Kranke in manchen Entwicklungsländern sein muss, ist für Menschen in der westlichen Welt oft kaum vorstellbar. Schon das Stigma, die Diskriminierung, die Ausgrenzung können Betroffenen den Willen zum Überleben rauben.

36,7 Millionen Menschen leben nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit mit dem Aids-Erreger HIV, davon infizierten sich allein 2,1 Millionen im vergangenen Jahr. Ist das diese Woche bekräftigte Ziel, die Epidemie bis zum Jahr 2030 auszumerzen, also Wunschdenken? Und hatten die UN diese Vision nicht schon Mitte 2014 erklärt, treten sie mit diesem politischen Bekenntnis also auf der Stelle?
Michel Sidibé, UNAIDS-Direktor und damit Leitfigur des ehrgeizigen Plans, zeigt sich hoffnungsvoll. Nur 26,2 statt der zuvor geschätzten 30 Milliarden Dollar (26,3 Mrd. Euro) müsse die Weltgemeinschaft etwa im Jahr 2020 aufbringen, um die gesetzten Ziele zu erreichen, hatte er im Vorfeld des dreitägigen Treffens in New York mitgeteilt. Nach dieser Spitze würden die benötigten Investitionen stetig sinken. Für das besonders stark betroffene Zentral- und Westafrika fürchtet die Organisation Ärzte ohne Grenzen allerdings, dass die Mittel nicht ausreichen werden - und fordert ausreichende Finanzierung von den UN.
 

Doch es geht nicht nur um Geld. Die Mittel müssen verwandelt werden in schnellen und unkomplizierten Zugang zu HIV-Therapien - ob für Drogenabhängige in Russland, Prostituierte in China oder Schwule in Lesotho. Unmittelbar nach einer HIV-Diagnose müssten Betroffene die Chance haben, eine Behandlung zu beginnen, sagt Deborah Birx, Sonderbotschafterin und Koordinatorin der US-Regierung im Kampf gegen Aids. "Jemand, der Drogen injiziert, schwule oder bisexuelle Männer oder Sexarbeiter" - Schlüssel sei die schnelle Behandlung, sagt Birx.

Fortschritte gibt es zweifellos. Die Zahl neuer Infektionen ist seit dem Jahr 2000 nach UN-Angaben weltweit um mehr als ein Drittel gesunken. Thailand löschte als erstes Land in Asien die Mutter-Kind-Übertragung des Aids-Erregers praktisch aus. "Heute werden 17 Millionen Menschen behandelt, was eine echte Erfolgsgeschichte ist", lobt Michel Sidibé. Wissenschaftler, Vertreter der Zivilgesellschaft, Politiker - alle hätten an einem Strang gezogen, um einen Umgang mit der Epidemie zu bewirken, der vor 10, 20 Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Mit Blick auf Afrika spricht er von einem "Wendepunkt":

Erstmals würden auf dem Kontinent mehr HIV-Infizierte behandelt als sich neu ansteckten.
In den armen Dörfern dieser Welt, aber auch in Großstädten, wird der schwere Kampf gegen HIV und Aids andauern. Nach dem Willen der UN soll die Zahl der jährlich neu HIV-infizierten von derzeit 2,1 Millionen bis Jahr 2020 auf weniger als 500 000 Menschen sinken und die Zahl der derzeit jährlich 1,1 Millionen Menschen, die an den Folgen der Immunschwächekrankheit sterben, ebenfalls.
 

  • Autor APAMED vom 09.06.2016 Rubrik: World Wide Health

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen


Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

hier weiterlesen


Alzheimer - Positive Auswirkung von Bewegung

Alle zwölf Sekunden erkrankt in Europa ein Mensch an Demenz, weltweit sogar alle drei Sekunden. Alzheimer-Demenz ist nicht heilbar, klinische Symptome lassen sich aber verzögern und erstes Auftreten von Vergesslichkeit positiv beeinflussen.

hier weiterlesen