zurück

Aktuelle Impfaktionen

Derzeit finden in Österreichs Apotheken wieder einige Impfaktionen statt. Nutzen Sie die Gelegenheit, und lassen Sie sich zu Ihrem aktuellen Impfstatus beraten. Am besten bringen Sie dazu Ihren Impfpass gleich mit in die Apotheke.

Aktuelle Impfaktionen

Hepatitis

Im Aktionszeitraum von 1. April bis 31. Mai 2014 ist der Kombinationsimpfstoff gegen Hepatitis A&B und der Hepatitis A Impfstoff zu stark vergünstigten Preisen erhältlich.

In Österreich beläuft sich die Zahl der chronisch an Hepatitis B erkrankten oder infizierten Personen auf circa 42.000. Das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Programm zur generellen Impfung von Kindern ist in Österreich bereits lange Realität. Im Jahr 2005 hat die WHO zudem empfohlen, flächendeckend auch alle Erwachsenen gegen Hepatitis B zu immunisieren.

Im Gegensatz zu Hepatitis B verläuft eine Hepatitis A Infektion nicht chronisch und heilt in den meisten Fällen von selbst aus. Der Krankheitsverlauf nimmt mit steigendem Alter jedoch an Schwere zu. Da Kinder die bedeutendste Infektionsquelle für Erwachsene darstellen, empfiehlt der österreichische Impfplan 2014, diese ab dem zweiten Lebensjahr, vor dem Eintritt in Gemeinschaftseinrichtungen zu impfen. Auch für Erwachsene wird die Hepatitis-A-Impfung empfohlen. Trotz dieser Empfehlungen liegt laut einer österreichweiten Umfrage 2013 eines unabhängigen Marktforschungsinstituts der Anteil jener Personen, die noch keine Hepatitis A und/oder B Impfung erhalten haben, bei über 40 Prozent. Zudem verfügen viele der bereits geimpften Personen nicht über einen ausreichenden Impfschutz, weil die dafür notwendigen Teilimpfungen oft fehlen.

 

Meningokokken

Vom 1. April bis 30. September findet eine Meningokokken-Impfaktion statt.

Meningokokken kommen weltweit vor, die Übertragung erfolgt als Tröpfcheninfektion. Die Inkubationszeit beträgt meist weniger als 4 Tage. Problematisch ist vor allem, dass die Infektion anfänglich nicht von einem banalen viralen Infekt zu unterscheiden ist. Die Erkrankung kann innerhalb weniger Stunden aus voller Gesundheit zum Tod führen. Die Letalität der Erkrankung lag in Österreich in den Jahren 2003 bis 2012 zwischen 5 und 14 %.

Gegen Meningokokken stehen derzeit zwei unterschiedliche Impfstoffe zur Verfügung: Monovalente Impfstoffe gegen Meningokokken der Gruppe C und Impfstoffe gegen Meningokokken der Gruppen A, C, W 135 und Y (MEC-4). Die Impfung gegen Meningokokken der Gruppe C ist nicht im kostenfreien Kinderimpfprogramm enthalten. MEC-4-Impfungen sind für Schulkinder als kostenfreie Impfung im Gratisimpfprogramm enthalten, da besonders Jugendliche vor Eintritt in eine Gemeinschaftswohneinrichtung geschützt sein sollen. Für alle anderen gilt der Aktionspreis. Laut österreichischem Impfplan wird für Kleinkinder ab dem 2. Lebensjahr eine Impfung gegen Meningokokken C empfohlen, hierzu kann aber auch ein konjugierter MEC 4 Impfstoff verwendet werden.

 

FSME

Die FSME-Impfaktion läuft von 1. Jänner bis 31. Juli. In diesem Zeitraum sind die Impfstoffe zu einem Aktionspreis erhältlich. Zusätzlich werden ganzjährig je nach Krankenkasse unterschiedlich hohe Zuschüsse zur Impfung bezahlt.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) wird hauptsächlich durch Zeckensticke übertragen. Bei einer Infektion kommt es nach ca 8 Tagen zu grippeähnlichen Symptomen. Nach einer etwa einwöchigen symptomlosen Phase kommt es in weiterer Folge zu Erscheinungen, die von einer milden Meningitis bis zu einer schweren Encephalitis reichen können. Etwa ein Drittel der Erkrankten zeigt langdauernde Folgeschäden.

  • Datum 23.04.2014
  • Autor bv