Bevölkerung weiss zu wenig über Alkoholgefahren

Die Bevölkerung weiss zwar mehr über die Gefahren des Alkoholkonsums als noch vor einigen Jahren. Aber vor allem das Krebsrisiko und die Schwelle zum Risikokonsum werden oft unterschätzt.

So habe nur rund die Hälfte der Befragten einen Zusammenhang hergestellt zwischen Alkoholkonsum und Darm-, respektive Mund- und Rachenkrebs, so eine Studie.

Nur gerade 20 Prozent der Befragten wussten, dass Alkoholkonsum auch das Risiko für Brustkrebs erhöhe, heisst es weiter. Der Kenntnisstand habe sich seit 2012 nicht verbessert. Pro Jahr sterben fast 500 Personen an alkoholbedingtem Krebs. Während das Krebsrisiko bereits ab dem ersten Glas Alkohol steigt, erhöht sich die Gefahr für andere gesundheitliche Schäden für Männer beim regelmässigen Konsum von drei Gläsern pro Tag und für Frauen bei zwei Gläsern. Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Männer diese Menge noch risikolos konsumieren können, ein Drittel sieht dabei für Frauen keine Gefährdung.    

Ein Glas entspricht einem Deziliter Wein, drei Deziliter Bier oder 0,2 Deziliter Schnaps. Obwohl 95 Prozent der Befragten meinen, genügend über die negativen Auswirkungen von Alkohol informiert zu ein, schätzen viele Befragte auch die Grenze für "chronisch risikoreichen Alkoholkonsum" falsch ein.  So glauben 45 Prozent der Befragten, dass Männer innerhalb von sechs Stunden ohne Gesundheitsrisiko fünf Gläser oder mehr trinken könnten. Bei dieser Menge geht man international aber von einer akuten Gefährdung für die Gesundheit aus.

Bei den Frauen liegt die Grenze für eine akute Gefährdung bei vier Gläsern in sechs Stunden. Hier glauben über 50 Prozent, dass Frauen diese Mengen risikolos konsumieren können. Rauschtrinkende und jüngere Altersgruppen können die Risiken noch schlechter einschätzen.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen