Bevölkerung weiss zu wenig über Alkoholgefahren

Die Bevölkerung weiss zwar mehr über die Gefahren des Alkoholkonsums als noch vor einigen Jahren. Aber vor allem das Krebsrisiko und die Schwelle zum Risikokonsum werden oft unterschätzt.

So habe nur rund die Hälfte der Befragten einen Zusammenhang hergestellt zwischen Alkoholkonsum und Darm-, respektive Mund- und Rachenkrebs, so eine Studie.

Nur gerade 20 Prozent der Befragten wussten, dass Alkoholkonsum auch das Risiko für Brustkrebs erhöhe, heisst es weiter. Der Kenntnisstand habe sich seit 2012 nicht verbessert. Pro Jahr sterben fast 500 Personen an alkoholbedingtem Krebs. Während das Krebsrisiko bereits ab dem ersten Glas Alkohol steigt, erhöht sich die Gefahr für andere gesundheitliche Schäden für Männer beim regelmässigen Konsum von drei Gläsern pro Tag und für Frauen bei zwei Gläsern. Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Männer diese Menge noch risikolos konsumieren können, ein Drittel sieht dabei für Frauen keine Gefährdung.    

Ein Glas entspricht einem Deziliter Wein, drei Deziliter Bier oder 0,2 Deziliter Schnaps. Obwohl 95 Prozent der Befragten meinen, genügend über die negativen Auswirkungen von Alkohol informiert zu ein, schätzen viele Befragte auch die Grenze für "chronisch risikoreichen Alkoholkonsum" falsch ein.  So glauben 45 Prozent der Befragten, dass Männer innerhalb von sechs Stunden ohne Gesundheitsrisiko fünf Gläser oder mehr trinken könnten. Bei dieser Menge geht man international aber von einer akuten Gefährdung für die Gesundheit aus.

Bei den Frauen liegt die Grenze für eine akute Gefährdung bei vier Gläsern in sechs Stunden. Hier glauben über 50 Prozent, dass Frauen diese Mengen risikolos konsumieren können. Rauschtrinkende und jüngere Altersgruppen können die Risiken noch schlechter einschätzen.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen