Allergie Risiko-Check - Jetzt in Ihrer Apotheke

Eine Allergie sollte man keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen. Sie verschlechtert nämlich nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen, sondern kann unbehandelt auch zu allergischem Asthma führen. Im Rahmen eines kostenlosen Allergie-Risiko-Checks machen die Apothekerinnen und Apotheker mit Unterstützung des Landes Niederösterreich auf das Allergie-Risiko aufmerksam und berechnen in der Apotheke einfach und rasch den persönlichen Risikowert. Die Aktion wird gemeinsam mit der Österreichischen Lungenunion durchgeführt.

Früherkennung wichtig für Therapieerfolg

In wenigen Jahren wird jeder zweite Europäer an einer allergischen Atemwegserkrankung leiden. So die Prognose. Doch Allergien und Asthma sind bereits jetzt die häufigsten chronischen Erkrankungen in Österreich. Hierzulande leidet rund 1/4 der Bevölkerung an allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) und rund 700.000 Personen an allergischem Asthma. Dennoch wird eine Allergie häufig ignoriert und nicht adäquat behandelt. Mehr noch: Bei schätzungsweise 45% der Patienten wird keine Diagnose erstellt.

„Gesundheitsvorsorge spielt eine immer wichtigere Rolle in unserem Leben. Mit den verschiedenen Programmen und Projekten der Initiative „Tut gut!“ unterstützt das Land Niederösterreich die Menschen dabei, einen gesünderen Lebensstil zu erreichen. Die niederösterreichischen Apotheken sind für uns dabei wichtige Partner, da sie durch ihren niederschwelligen Zugang Betroffene einfach und unkompliziert zielgerichtet informieren können. Der Allergie Risiko-Check ist nun ein weiterer Schritt zur Verbesserung der Gesundheitskompetenz und Vorsorgebereitschaft der Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher“ freut sich Mag. Wolfgang Sobotka, Landeshauptmann-Stellvertreter über die gute Zusammenarbeit.

Bedeutung von Allergien und deren Früherkennung
Allergische Erkrankungen haben unterschiedliche Ausprägungen. Von einer vorübergehenden allergischen Rhinitis mit Nasenjucken bis hin zum schweren allergischen Asthma bronchiale und zur anaphylaktischen Reaktion ist das Erscheinungsbild breit gefächert. In unserer Zivilisation erscheinen neben den natürlichen Allergenen (vor allem Pollen), auch Allergene, die durch Umwelteinflüsse und eben Zivilisation begünstigt werden (z.B. Hausstaubmilben, Küchenschaben, Indoor-Schimmelpilze), aber auch vorwiegend zivilisationsbedingte Allergene (Wildseide, Ficus benjamina, exotische Früchte, Antibiotika…). Das Erkennen einer Allergie ist der erste Schritt in einer sinnvollen Prophylaxe, danach folgen die Therapie und das Vermeiden von weiteren Schäden. Eine allergische Rhinitis zeigt im weiteren Verlauf bei fast 50 Prozent der Betroffenen auch Symptome im unteren Respirationstrakt, bis hin zum schweren Asthma bronchiale.

„Jede Maßnahme zu einer frühzeitigen Erkennung allergischer Erkrankungen ist damit willkommen. Es liegt auf der Hand, dass ApothekerInnen als Fachpersonal mit kompetenter Hand und häufigem Kundenkontakt nicht nur in der Therapie und Prophylaxe, sondern auch in der Früherkennung allergischer Erkrankungen hilfreich sind”, informiert Univ. Prof. Dr. Wolfgang Popp; 11.Med. Abt. mit Lungenkrankheiten, GZW und Leiter des Ambulatoriums „Gesunde Lunge“ in Wien, Institut für Atemwegs- und Lungenerkrankungen.


Allergie-Risiko-Check in den Apotheken: einfach und schnell
Um die Menschen auf das Risiko, das von einer Allergie ausgeht, aufmerksam zu machen, führen die Apotheken in Niederösterreich, Wien, Burgenland und Salzburg gemeinsam mit der Österreichischen Lungenunion bis 30. Juni 2014 eine Früherkennungs-Aktion durch. „In der Apotheke werden Patienten mit allergischen Symptomen von der Apothekerin, dem Apotheker angesprochen und auf ein mögliches Allergie-Risiko hingewiesen. Gemeinsam mit dem Patienten füllt die Apothekerin, der Apotheker einen international anerkannten Screening-Fragebogen aus und berechnet den individuellen Allergie-Risiko-Wert. Danach weiß der Patient, ob es sich bei den Beschwerden um eine Allergie handeln könnte“, erklärt Mag. pharm. Heinz Haberfeld, Präsident der Apothekerkammer Niederösterreich, den Ablauf der Aktion. Ergibt der Fragebogen ein erhöhtes Risiko für eine Allergie, wird dem Patienten eine ärztliche Abklärung empfohlen. Interessierte Kunden erhalten in der Apotheke eine informative Kundenbroschüre, die von der Lungenunion in Kooperation mit der Apothekerkammer erstellt wurde.

„Ziel der Aktion ist es, die Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Allergien dürfen nicht als harmlose Erkrankung abgetan oder ignoriert werden. Die Apotheke ist dafür der ideale Partner, denn die Apothekerinnen und Apotheker spielen bei der Versorgung der Patienten eine zentrale Rolle“, stellt Otto Spranger, Sprecher der Lungenunion, fest.

Die Rolle der Apotheke

Die Apotheke ist häufig der erste Ansprechpartner bei allergischen Erkrankungen. Der Allergie-Risiko-Check wurde im Jahr 2013 bereits mit den Wiener Apotheken durchgeführt. Dabei hat sich gezeigt, dass auch der Apotheker stärker in das Management von Allergikern mit einbezogen werden muss. Die Apothekerinnen und Apotheker sind in der Lage, Risikopatienten zu motivieren, einen Arzt zu konsultieren, um eine frühe und korrekte Diagnose sowie eine kausale Therapie zu erhalten.

“Wir sind sehr froh, dass diese gemeinsame Initiative heuer nun im gesamten Ostösterreichischen Raum – Wien, Niederösterreich, Burgenland - und in Salzburg durchgeführt werden kann. Ich lade alle, die Symptome, wie Augenjucken, häufigeres Niesen, rinnende oder blockierte Nase haben, ein, im Vorbeigehen in der Apotheke den Allergie-Risiko-Check zu machen”, so der Sprecher der Lungenunion abschließend.

 

 

Link

  • Autor Mag. Gudrun Kreutner (Reisinger) | Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Allergien: Tipps für Betroffene

Etwa jeder fünfte Österreicher leidet unter einer Pollenallergie, im Volksmund auch Heuschnupfen genannt. Ausgelöst wird der Heuschnupfen (allergischer Schnupfen, allergische Rhinitis) durch die Pollen von Bäumen, Sträuchern, Gräsern und Kräutern. Aber auch Hausstaub und Tierhaare können diese allergische Reaktion hervorrufen.

hier weiterlesen


Turbulenter Start in die Pollensaison 2016

Sprunghaft präsentiert sich heuer die Belastungslage für AllergikerInnen, denn der Pollenflug schwankt durch die unbeständigen Temperaturen. Einen Ausblick auf die heurige Pollensaison und einen Überblick wie eine Allergie erkannt und therapiert werden kann, lesen Sie hier...

hier weiterlesen


Allergien - Ein Überblick

Bei einer Allergie reagiert unser Körper besonders empfindlich auf bestimmte Substanzen. Doch was kann man dagegen tun und welche Therapie passt für wen?

hier weiterlesen


Erste allergische Beschwerden durch Ragweed-Pollen

Ragweed ist in Österreich blühbereit, die ersten Pflanzen stäuben schon. Da Ragweedpollen bereits in geringer Konzentration allergische Beschwerden verursachen können, sind geringe Belastungen in den betroffenen Gebieten in Österreich ab sofort zu erwarten.

hier weiterlesen


Klimawandel macht Allergikern das Leben schwer

Ragweed – auch bekannt als Ambrosie – gehört zu den Pflanzen mit dem am stärksten allergieauslösenden Pollen. Diese aus Nordamerika eingeschleppte Art breitet sich seit einigen Jahrzehnten auch in Mitteleuropa aus. Ein internationales ForscherInnenteam hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass die durch den Klimawandel begünstigte Verbreitung der Pflanze eine massive Zunahme der Pollenbelastung verursacht.

hier weiterlesen


Allergiegarten im Kurpark Oberlaa

Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely und Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner eröffneten im Kurpark Oberlaa einen Schaugarten über allergieauslösende Pflanzen. Wer schon immer wissen wollte, welche Pflanzen zu welcher Jahreszeit heftige Reaktionen wie Schnupfen, Asthma, verschwollene Augen, Hautausschläge und vieles mehr hervorrufen können, dem bietet der Allergie-Pfad im Kurpark Oberlaa auf einem kurzen Rundgang wichtige Informationen.

hier weiterlesen