Entsorgen ohne Nebenwirkungen

Die neue Broschüre „Entsorgen ohne Nebenwirkungen“ informiert über die richtige Lagerung und Entsorgung von Medikamenten und gibt praktische Tipps für den Umgang mit abgelaufenen Pillen, Säften und Tropfen. Denn bei der Entsorgung von Arzneimitteln ist Vorsicht geboten. Medikamente dürfen nicht in den Hausmüll.

Lagerung

Ob Tabletten, Kapseln, Dragees, Tropfen, Säfte, Zäpfchen oder Ampullen: Beachten Sie immer die Lagervorschriften auf der Packung. Arzneimittel sollten trocken, kühl und lichtgeschützt aufbewahrt weden – am besten in einer Hausapotheke. Zäpfchen sind ab 25 Grad Raumtemperatur im Kühlschrank besser aufgehoben.
 

Haltbarkeit

Medikamente maximal 5 Jahre aufbewahren Arzneistoffe können durch Luft, Wärme, Kälte und Licht beeinträchtigt werden. Deshalb sind sie nach längstens 5 Jahren aus dem Verkehr zu ziehen. Bei langer Lagerung kann sich der Arzneistoff verändern und schlechter wirken, auch Hilfsstoffe altern: Z.B.  Tabletten lösen sich dann im Magen nicht mehr richtig auf. Arzneimittel, die nicht mehr gebraucht werden bzw. deren Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist, sollten rasch und richtig entsorgt werden!
 

Besondere Vorsicht bei Tropfen, Säften & Salben

Achtung: Das Haltbarkeitsdatum bezieht sich nur auf ungeöffnete Packungen! Notieren Sie deshalb Anbruchdatum und Namen des Verwenders auf der Packung. Angebrochene Medikamente wie Augentropfen, Säfte und Salben können rasch verderben, da sie bei jedem Öffnen mit Keimen verunreinigt werden. Nasen- und Augentropfen ohne Konservierungsmittel sind nur maximal 4 Wochen nach Herstellung haltbar. Mit Konservierungsmittel darf die Flasche ebenfalls nur bis 4 Wochen nach Anbruch verwendet werden.
 

Check des Haltbarkeitsdatums

Überprüfen Sie Ihre Hausapotheke 2 x jährlich.
 

Kinderschutz

Bitte bewahren Sie Arzneimittel so auf, dass Kinder keinen Zugang dazu haben. Fläschchen, Röhrchen etc. immer fest verschließen, Hausapotheke versperren und vor Zugriff durch Kinder sichern.
 

 

Richtig entsorgen


Mit Ihrer Unterstützung sorgen Sie für eine sichere und umweltgerechte Entsorgung abgelaufener Arzneimittel: Bitte bringen Sie die Altmedikamente in die Apotheke, zur Problemstoffsammlung oder auf die Mistplätze der MA 48. Die getrennt gesammelten Altmedikamente werden thermisch verwertet.
 

Tipps!

 

  • Arzneimittel bitte auspacken! Karton, Beipackzettel, Gläser sind Wertstoffe, die zum Altpapier bzw. zum Altglas gehören.
  • Tabletten können in den Blistern bleiben.
  • Spritzen und Nadeln nur in stichfesten, fest verschlossenen Behältern (z. B. Kunststoffbehälter von Reinigungsmitteln) abgeben.
  • Sonstige Problemstoffe (Chemikalien, Reinigungsmittel, Batterien, Fieberthermometer, Amalgam-Plomben) nicht mit Arzneimitteln mischen, sondern unbedingt separat bei den Problemstoffsammelstellen abgeben!
  • Verbandstoffe, Binden, Windeln usw. sind keine Arzneimittel – diese können direkt über den Hausmüll entsorgt werden.

 

Bitte nicht!

 

  • Nicht in den Restmüll! Denn da könnten die Medikamente in falsche Hände geraten.
  • Nicht in die Toilette bzw. den Abfluss! Chemische Substanzen, die nicht abgebaut werden, belasten Gewässer und das Grundwasser.
  • Nicht vor die Problemstoffsammelstelle oder Apotheke! Das könnte zur Gefährdung von Kindern oder Tieren führen. Diese unkontrollierte Ablagerung ist illegal und strafbar!

 

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Venen-Aktion in den Apotheken

Der Österreichische Apothekerverband und der Österreichische Apotheker-Verlag veranstalten im September den Monat der gesunden Venen in den Apotheken. Venenschwäche ist eine Volkskrankheit, die fast die Hälfte der Bevölkerung betrifft. In den Apotheken gibt es pflanzliche Präparate, die sich zur Selbstmedikation bestens eignen und die Beschwerden lindern.

hier weiterlesen


VICHY-Recyclingprogramm

TerraCycle und VICHY ermöglichen zusammen das kostenlose VICHY-Recyclingprogramm, mit dem alle VICHY-Produkte recycelt werden können.

hier weiterlesen


Zwei Jahre APOdirekt

Aus der Online-Plattform der österreichischen Apotheken ist ein mächtiges Produkt- und Informationsportal geworden, das bereits über 3,5 Millionen Mal besucht wurde und nach dem jüngsten Release so einfach zu nutzen ist wie eine App.

hier weiterlesen


Roboter unterstützt Stadt-Apotheke Gleisdorf
Apothekerin Mag. Ulrike Mayr mit dem Apostore

Roboter unterstützt Stadt-Apotheke Gleisdorf

Die Stadt-Apotheke in Gleisdorf modernisierte kürzlich, ganz nach ihrem Leitsatz „gesund – aktiv – vital“ den Verkauf mit Lagerautomation der KNAPP-Gruppe. Die Investition ermöglicht noch schneller und kundenorientierter zu arbeiten. Ein Roboter bringt die gewünschten Arzneien an die Verkaufsplätze. Die dadurch gewonnene Zeit wird für spezifische Beratung genutzt. Neue Regale und eine verbesserte Lichtsituation verschmelzen mit dem Roboter.

hier weiterlesen


Entsorgen ohne Nebenwirkungen

Die neue Broschüre „Entsorgen ohne Nebenwirkungen“ informiert über die richtige Lagerung und Entsorgung von Medikamenten und gibt praktische Tipps für den Umgang mit abgelaufenen Pillen, Säften und Tropfen. Denn bei der Entsorgung von Arzneimitteln ist Vorsicht geboten. Medikamente dürfen nicht in den Hausmüll.

hier weiterlesen


Illegal, unwirksam, giftig: Arzneimittelfälschungen aus dem Internet

Gefälschte Medikamente sind ein Milliardengeschäft im Internet. Von der Anonymität geschützt, verwenden skrupellose Fälscherbanden das Internet als Umschlagplatz für die gefälschte Ware: Produkte, die unter schlimmsten hygienischen Bedingungen hergestellt werden, mit Staub, Straßenfarbe, Giften und Abfall verunreinigt sind und dann über illegale Websites als vermeintlich sichere Arzneimittel in die ganze Welt verkauft werden. Die Österreichische Apothekerkammer, das Innenministerium und das Gesundheitsministerium warnen nun in der gemeinsamen Aufklärungskampagne "Auf der sicheren Seite" vor gefälschten Medikamenten aus dem Internet.

hier weiterlesen