Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

Es liegt daher nahe, dass das große Potential der Apotheken im Hinblick auf die Beratung und Betreuung dieser Personen genutzt und ausgebaut wird. Die bedürfnisorientierte Versorgung in der Apotheke sowie der Erhalt von Lebensqualität und Würde der Beteiligten stehen hier im Fokus aller Maßnahmen. „Oft ist die Apotheke erste Anlaufstelle für Alzheimer- bzw. Demenz-Erkrankte. Die Apotheke hat eine bedeutende Rolle als Bindeglied zwischen Patienten, Angehörigen, Selbsthilfegruppen und Ärzten“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Apotheken: Drehscheibe für Demenzpatienten

Um die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu fördern, gibt es in Wien, Niederösterreich und neu in Salzburg spezielle „Demenzfreundliche Apotheken“. Durch laufende Schulungen für die Pharmazeuten wird die Kommunikation mit Menschen mit Demenz, die Vernetzung mit Organisationen, das Einfühlungsvermögen, die Beratung von betreuenden Angehörigen sowie die pharmazeutische Betreuung bei Demenz in den Apotheken optimal in den Vordergrund gerückt.

Projekt "Demenzfreundliche Apotheke"

Das Projekt "Demenzfreundliche Apotheke" wurde als Partizipatives Forschungs-Praxisprojekt vom Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik, Alpen Adria Universität Klagenfurt gemeinsam mit der Selbsthilfegruppe Alzheimer Austria und der Österreichischen Apothekerkammer durchgeführt. In Wien gelten derzeit 10 Apotheken, in Niederösterreich 9 Apotheken und in Salzburg Stadt seit kurzem 23 Apotheken als „Demenzfreundliche Apotheken“.


Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Das bestehende Apothekensystem garantiert eine flächendeckende, qualitativ hochwertige Versorgung mit Arzneimitteln und stellt die Versorgung der Patienten in den Mittelpunkt. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.360 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 20.09.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Mag. Elisabeth Ort | Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen