Welt-Alzheimertag - Apotheken als Anlaufstelle

In Österreich leben rund 115.000 Menschen mit Demenz. Die am häufigsten auftretende Demenzform ist die Krankheit Alzheimer. Apothekerinnen und Apotheker haben oft langjährigen Kontakt zu Demenzpatienten und betreuenden Angehörigen.

Es liegt daher nahe, dass das große Potential der Apotheken im Hinblick auf die Beratung und Betreuung dieser Personen genutzt und ausgebaut wird. Die bedürfnisorientierte Versorgung in der Apotheke sowie der Erhalt von Lebensqualität und Würde der Beteiligten stehen hier im Fokus aller Maßnahmen. „Oft ist die Apotheke erste Anlaufstelle für Alzheimer- bzw. Demenz-Erkrankte. Die Apotheke hat eine bedeutende Rolle als Bindeglied zwischen Patienten, Angehörigen, Selbsthilfegruppen und Ärzten“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Apotheken: Drehscheibe für Demenzpatienten

Um die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu fördern, gibt es in Wien, Niederösterreich und neu in Salzburg spezielle „Demenzfreundliche Apotheken“. Durch laufende Schulungen für die Pharmazeuten wird die Kommunikation mit Menschen mit Demenz, die Vernetzung mit Organisationen, das Einfühlungsvermögen, die Beratung von betreuenden Angehörigen sowie die pharmazeutische Betreuung bei Demenz in den Apotheken optimal in den Vordergrund gerückt.

Projekt "Demenzfreundliche Apotheke"

Das Projekt "Demenzfreundliche Apotheke" wurde als Partizipatives Forschungs-Praxisprojekt vom Institut für Palliative Care und OrganisationsEthik, Alpen Adria Universität Klagenfurt gemeinsam mit der Selbsthilfegruppe Alzheimer Austria und der Österreichischen Apothekerkammer durchgeführt. In Wien gelten derzeit 10 Apotheken, in Niederösterreich 9 Apotheken und in Salzburg Stadt seit kurzem 23 Apotheken als „Demenzfreundliche Apotheken“.


Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Das bestehende Apothekensystem garantiert eine flächendeckende, qualitativ hochwertige Versorgung mit Arzneimitteln und stellt die Versorgung der Patienten in den Mittelpunkt. Insgesamt beraten rund 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.360 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 20.09.2016
  • Autor Mag. Gudrun Kreutner, Mag. Elisabeth Ort | Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen