Apo-App: Mehr als 500.000 Downloads

Immer mehr Menschen verwenden die kostenlose Apo-App „Apotheken und Medikamente“ der Österreichischen Apothekerkammer als ständigen Begleiter. Mit über 500.000 Downloads bleibt die Apo-App bei den Usern die unangefochtene Nummer 1 unter den österreichischen Gesundheitsapps.

Die App wurde im Herbst 2011 auf den Markt gebracht und wurde seither kontinuierlich ausgebaut und weiterentwickelt. Zunächst nur für die Apotheken-Suche konzipiert, ist die Apo-App um mehrere Module und viele Funktionen gewachsen. Durch die intensive Interaktion mit den Userinnen und Usern war es möglich, deren Wünsche in die regelmäßigen Updates einfließen zu lassen. Auch 2017 wird in einem Relaunch die Apo-App, die kostenlos für Android und iOS im App-Store erhältlich ist, weiterentwickelt. „Die Apo-App ist sehr kundenfreundlich. Sie dient als smarter Helfer sowohl für Notfall-Informationen als auch zur Dokumentation eigener Gesundheitsdaten“, so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Hilfreich im Notfall

Die Hauptfunktionen der App sind die Apotheken-Suche und die Medikamenten-Info. Konsumenten können rasch und einfach nachsehen, wo sich die nächstgelegene Apotheke befindet und bekommen Informationen wie Öffnungszeiten, Kontaktdaten und eine Kartenansicht mit dem Standort. Im Modul „Medikamenten-Info“ können sämtliche Informationen zu allen 90.000 in Österreich gelisteten Apothekenprodukten (rezeptpflichtige Arzneien, rezeptfreie Medikamente, Homöopathika, Erste-Hilfe-Artikel, Kosmetika und Veterinärprodukte) nachgeschlagen und bei vielen Produkten auch Gebrauchsinformationen, Einnahmehinweise sowie Fotos oder Anwendungsvideos aufgerufen werden. Filter in der Suchfunktion erleichtern das Auffinden des gewünschten Apothekenproduktes.

Unter „Meine Gesundheit“ können die User unterschiedliche Medikamentengruppen anlegen, um ihre einzunehmenden Medikamente aufzulisten und Einnahmeerinnerungen zu speichern oder um beispielsweise eine Liste für die Arzneimittel in der persönlichen Haus- bzw. Reiseapotheke anzulegen.

Einzige App mit Impfmodul

Die Apo-App beinhaltet nunmehr als einzige App die Möglichkeit, einfach am Smartphone einen Impfpass anzulegen. Im Modul „Meine Impfungen“ können elektronische Impfpässe inklusive Impferinnerungen für mehrere Personen eingegeben werden. Auch die offiziellen Impfempfehlungen des Gesundheitsministeriums sind in der App aktuell abrufbar. Das Impfmodul der Apo-App eignet sich daher auch ideal als Ersatz für User der kürzlich eingestellten „Impfmanager“-App.
 

  • Datum 30.01.2017
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen