Apo-App mit neuen Services

Die kostenlose Apo-App der Österreichischen Apothekerkammer wurde um neue Funktionalitäten erweitert: Anwendungsvideos, Fotos der rezeptfreien Medikamente und eine verbesserte Apothekensuchfunktion bieten detaillierte Gesundheitsinformationen. „Mit den neuen Services der Apo-App kommen wir den Wünschen zahlreicher Userinnen und User nach. Die Fotos und Videos im Bereich „Medikamenten-Info“ bringen mehr Sicherheit bei der Anwendung der Arzneimittel“, so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Die Apo-App ist die beliebteste App in der Kategorie Medizin/Gesundheit in Österreich.

NEU: Fotos und Videos zu Arzneimitteln

Im Bereich „Medikamenten-Info“ wurden zahlreiche der 70.000 eingespielten Präparate nun mit Fotos und Videos ergänzt. Die Videos bieten Informationen zur richtigen Anwendung der Arzneimittel und schützen so vor Bedienungsfehlern. Die Fotos bei den rezeptfreien Präparaten ermöglichen eine bessere Übersicht und eine leichtere Wiedererkennbarkeit der Arzneimittel. Die Anzahl der Videos wird laufend ausgebaut. Zusätzlich können die Userinnen und User im Bereich „Meine Gesundheit“ eigene Bilder der persönlichen Medikamente hinzufügen oder gleich in der App Fotos der Präparate erstellen.

Verbesserte Apothekensuchfunktion

Die kostenlose App verrät, welche Apotheke in der Nähe geöffnet hat. Die Apotheken sind nach Entfernung gereiht und mit Adresse und Öffnungszeiten versehen. Neu ist die Zusatzfunktion bei der Suche nach Orten ohne Apotheke. Wenn der User nach einem Ort sucht, in dem es jedoch keine Apotheke gibt, wird ihm automatisch die Suche „im Umkreis“ angeboten, um so rasch und einfach die nächste Apotheke zu finden. Via Maps werden die User dann zielgenau zur Apotheke geleitet. Wer will, kann sich mit der Apotheke auch telefonisch verbinden lassen oder via App den Apothekenruf 1455 wählen.

Detaillierte „Hinweise und Warnungen“

Ebenso wurde der Bereich der Warnhinweise bei den einzelnen Arzneimitteln erweitert. Neben den bisherigen Warnhinweisen, wie beispielsweise „Warnung bei Schwangerschaft“ oder „Vorsicht Diabetiker“, sind nun auch Hinweise zur richtigen Einnahme, zum Geschmack und zum Aussehen der Produkte enthalten. Zudem wurde auf die Bedürfnisse von Menschen mit Seheinschränkungen Rücksicht genommen: „Bei der Gestaltung und Umsetzung der aktuellen Version der Apo-App haben wir erneut besonderes Augenmerk auf die Nutzbarkeit der App unter Verwendung von Bedienungshilfen, wie Vergrößerung bzw. Screenreader gelegt. Dadurch wurden Bezeichnungen, Aufbau und Kontraste an die Bedürfnisse der auf diese Hilfsmittel angewiesenen Personen angepasst“, so Ing. Christian Bartl, Projektmanager von bluesource.

App als elektronischer Impfpass

Neben den neuen Funktionalitäten können Userinnen und User die App auch als elektronischen Impfpass verwenden. Die App informiert über sämtliche Impfstoffe, empfohlene Impfungen und alle durch Impfungen vermeidbaren Erkrankungen. Impfstoffe können aus einer Liste ausgewählt, eingescannt oder selber eingegeben werden. Die offiziellen Impfempfehlungen für alle Altersgruppen des Gesundheitsministeriums sind auf der App gespeichert.
Ergänzt wird die Apo-App mit aktuellen News sowie mit kompakten Informationen zu wichtigen Gesundheitsthemen. Die Apo-App ist eine kostenlose Serviceleistung der Österreichischen Apothekerkammer und kann im App Store unter dem Stichworten „Apotheken & Medikamente“ heruntergeladen werden.
 

  • Datum 18.12.2015
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen