Apo-App wurde weiter verbessert

Die kostenlose Apo-App der Österreichischen Apothekerkammer wurde weiter verbessert und präsentiert sich nun noch einfacher in der Anwendung für die Benutzerinnen und Benutzer...

Die Medikamentensuche wurde mit der Möglichkeit zu filtern versehen. Bilder rezeptfreier Medikamente und weitere Anwendungsvideos ergänzen die umfangreichen Informationen zu den mehr als 90.000 Apothekenprodukten, die alle über die App abrufbar sind. „Mit dem aktuellen Update der Apo-App konnten wir wieder die Wünsche und Verbesserungsvorschläge zahlreicher Userinnen und User umsetzen und die App noch benutzerfreundlicher gestalten“, so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

NEU: Medikamentensuche mit Filtermöglichkeit

Im Bereich Medikamenten-Info wurde die Suchfunktion wesentlich vereinfacht. Mittels Filter können nun die Apothekenprodukte gezielter gefunden werden. So können die Benutzerinnen und Benutzer der App ganz exakt nach rezeptpflichtigen oder rezeptfreien Arzneimitteln, nach homöopathischen Mitteln, Kosmetika oder auch nach Veterinär-Artikeln suchen. Auch eine Kombination mehrerer Filter ist möglich.


Noch mehr Fotos und Videos zu Arzneimitteln

Zu den eingespielten Apothekenprodukten wird im Bereich „Medikamenten-Info“ laufend die Anzahl der Videos und Fotos erhöht. Die Videos mit Informationen zur richtigen Anwendung der Arzneimittel sollen Bedienungsfehler vermeiden helfen. Die Fotos der rezeptfreien Präparate ermöglichen eine bessere Übersicht und eine leichtere Wiedererkennbarkeit der Arzneimittel. Außerdem gibt es die Möglichkeit, im Bereich „Meine Gesundheit“ eigene Bilder zu persönlichen Medikamenten hinzuzufügen.


Die Apo-App als beliebteste Gesundheitsapp der Österreicher

Die Apo-App „Apotheken und Medikamente“ wird für die Betriebssysteme Android und iOS angeboten und zählt mit mehr als 435.000 Downloads zu den beliebtesten Gesundheits-Apps in Österreich. Am häufigsten werden die Funktionen „Apotheken-Suche“ und „Medikamenten-Info“ genützt: Die App zeigt die nächstgelegene geöffnete Apotheke inklusive aller Kontaktdaten an und welche Apotheke in der Nacht, an Feiertagen oder an den Wochenenden Bereitschaftsdienst versieht. „Die Medikamenten-Info“ liefert die wichtigsten Informationen zu allen Apothekenprodukten, inklusive Warnhinweise und Gebrauchsinformation. Bei Nutzung der Apo-App als elektronischer Impfpass können persönliche Impfungen erfasst und Erinnerungen für Impfauffrischungen gespeichert werden.
90 Prozent der Nutzer verwenden die Apo-App immer wieder. „Benützt ein User die App, verwendet er sie mehr als 3 Minuten lang und ruft dabei 6 Seiten der App auf. Diese überdurchschnittlich hohen Nutzungswerte unterstreichen die enorme Beliebtheit der Apo-App“, so Oliver Hartl vom App-Entwickler Bluesource.


Die Apo-App ist eine kostenlose Serviceleistung der Österreichischen Apothekerkammer und kann im App Store unter den Stichworten „Apotheken & Medikamente“ heruntergeladen werden. www.apoapp.co.at


App der Woche in Konkret

http://tvthek.orf.at/program/heute-konkret/4660549/heute-konkret/13456064/App-der-Woche/13456089

  • Datum 16.08.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen