Apo-App wurde weiter verbessert

Die kostenlose Apo-App der Österreichischen Apothekerkammer wurde weiter verbessert und präsentiert sich nun noch einfacher in der Anwendung für die Benutzerinnen und Benutzer...

Die Medikamentensuche wurde mit der Möglichkeit zu filtern versehen. Bilder rezeptfreier Medikamente und weitere Anwendungsvideos ergänzen die umfangreichen Informationen zu den mehr als 90.000 Apothekenprodukten, die alle über die App abrufbar sind. „Mit dem aktuellen Update der Apo-App konnten wir wieder die Wünsche und Verbesserungsvorschläge zahlreicher Userinnen und User umsetzen und die App noch benutzerfreundlicher gestalten“, so Mag.pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

NEU: Medikamentensuche mit Filtermöglichkeit

Im Bereich Medikamenten-Info wurde die Suchfunktion wesentlich vereinfacht. Mittels Filter können nun die Apothekenprodukte gezielter gefunden werden. So können die Benutzerinnen und Benutzer der App ganz exakt nach rezeptpflichtigen oder rezeptfreien Arzneimitteln, nach homöopathischen Mitteln, Kosmetika oder auch nach Veterinär-Artikeln suchen. Auch eine Kombination mehrerer Filter ist möglich.


Noch mehr Fotos und Videos zu Arzneimitteln

Zu den eingespielten Apothekenprodukten wird im Bereich „Medikamenten-Info“ laufend die Anzahl der Videos und Fotos erhöht. Die Videos mit Informationen zur richtigen Anwendung der Arzneimittel sollen Bedienungsfehler vermeiden helfen. Die Fotos der rezeptfreien Präparate ermöglichen eine bessere Übersicht und eine leichtere Wiedererkennbarkeit der Arzneimittel. Außerdem gibt es die Möglichkeit, im Bereich „Meine Gesundheit“ eigene Bilder zu persönlichen Medikamenten hinzuzufügen.


Die Apo-App als beliebteste Gesundheitsapp der Österreicher

Die Apo-App „Apotheken und Medikamente“ wird für die Betriebssysteme Android und iOS angeboten und zählt mit mehr als 435.000 Downloads zu den beliebtesten Gesundheits-Apps in Österreich. Am häufigsten werden die Funktionen „Apotheken-Suche“ und „Medikamenten-Info“ genützt: Die App zeigt die nächstgelegene geöffnete Apotheke inklusive aller Kontaktdaten an und welche Apotheke in der Nacht, an Feiertagen oder an den Wochenenden Bereitschaftsdienst versieht. „Die Medikamenten-Info“ liefert die wichtigsten Informationen zu allen Apothekenprodukten, inklusive Warnhinweise und Gebrauchsinformation. Bei Nutzung der Apo-App als elektronischer Impfpass können persönliche Impfungen erfasst und Erinnerungen für Impfauffrischungen gespeichert werden.
90 Prozent der Nutzer verwenden die Apo-App immer wieder. „Benützt ein User die App, verwendet er sie mehr als 3 Minuten lang und ruft dabei 6 Seiten der App auf. Diese überdurchschnittlich hohen Nutzungswerte unterstreichen die enorme Beliebtheit der Apo-App“, so Oliver Hartl vom App-Entwickler Bluesource.


Die Apo-App ist eine kostenlose Serviceleistung der Österreichischen Apothekerkammer und kann im App Store unter den Stichworten „Apotheken & Medikamente“ heruntergeladen werden. www.apoapp.co.at


App der Woche in Konkret

http://tvthek.orf.at/program/heute-konkret/4660549/heute-konkret/13456064/App-der-Woche/13456089

  • Datum 16.08.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen