Apothekenruf : 70.800 Anrufe im Jahr

Im Jahr 2015 wurden 70.823 Anrufe am Apothekenruf 1455 beantwortet, das sind mehr als jemals zuvor. Nach einer Spitze im Mai wurde der Apothekenruf im Dezember am allerhäufigsten gewählt. Allein in der Vorweihnachtszeit konnten 7.000 Anrufer verzeichnet werden. Der Apothekenruf 1455 zählt zu den wichtigsten Rufnummern im Gesundheitsbereich in Österreich.

Im Jahr 2011 ins Leben gerufen, feiert der Apothekenruf 1455 heuer bereits seinen fünften Geburtstag. Ursprünglich initiiert, um auch sehbehinderten Menschen Zugang zu umfangreichen Arzneimittelinformationen zu ermöglichen, wird er heute von Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen genutzt. Der Apothekenruf 1455 ist bei Kunden genauso gefragt wie bei professionellen Rettungsdiensten, die dringend ein Medikament brauchen. „Rund 90 Prozent der Anrufe beziehen sich auf die Information zum Bereitschaftsdienst, auf Wunsch wird auch eine Wegbeschreibung gegeben“, so Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer und Mitinitiator des Apothekenrufes.

Bei pharmazeutischen Fragen werden die Anrufer direkt an Pharmazeutinnen und Pharmazeuten in der Österreichischen Apothekerkammer weitergeleitet. Erfolgt der Anruf in der Nacht, so verbindet das Call Center den Kunden direkt in eine diensthabende Apotheke, um den Anrufer kompetent und persönlich beraten zu können.

 

Der Apothekenruf 1455 zählt zu den wichtigsten Rufnummern im Gesundheitsbereich in Österreich, er ist rund um die Uhr, 24 Stunden, 365 Tage lang zum Ortstarif erreichbar.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten knapp 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.360 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 04.02.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer Presse und Kommunikation | Mag. Gudrun Kreutner & Mag. Carolin Reder

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen