Apothekenruf : 70.800 Anrufe im Jahr

Im Jahr 2015 wurden 70.823 Anrufe am Apothekenruf 1455 beantwortet, das sind mehr als jemals zuvor. Nach einer Spitze im Mai wurde der Apothekenruf im Dezember am allerhäufigsten gewählt. Allein in der Vorweihnachtszeit konnten 7.000 Anrufer verzeichnet werden. Der Apothekenruf 1455 zählt zu den wichtigsten Rufnummern im Gesundheitsbereich in Österreich.

Im Jahr 2011 ins Leben gerufen, feiert der Apothekenruf 1455 heuer bereits seinen fünften Geburtstag. Ursprünglich initiiert, um auch sehbehinderten Menschen Zugang zu umfangreichen Arzneimittelinformationen zu ermöglichen, wird er heute von Menschen in ganz unterschiedlichen Situationen genutzt. Der Apothekenruf 1455 ist bei Kunden genauso gefragt wie bei professionellen Rettungsdiensten, die dringend ein Medikament brauchen. „Rund 90 Prozent der Anrufe beziehen sich auf die Information zum Bereitschaftsdienst, auf Wunsch wird auch eine Wegbeschreibung gegeben“, so Mag. pharm. Dr. Christian Müller-Uri, Vizepräsident der Österreichischen Apothekerkammer und Mitinitiator des Apothekenrufes.

Bei pharmazeutischen Fragen werden die Anrufer direkt an Pharmazeutinnen und Pharmazeuten in der Österreichischen Apothekerkammer weitergeleitet. Erfolgt der Anruf in der Nacht, so verbindet das Call Center den Kunden direkt in eine diensthabende Apotheke, um den Anrufer kompetent und persönlich beraten zu können.

 

Der Apothekenruf 1455 zählt zu den wichtigsten Rufnummern im Gesundheitsbereich in Österreich, er ist rund um die Uhr, 24 Stunden, 365 Tage lang zum Ortstarif erreichbar.

Apotheken auf einen Blick

In Österreich spielen die öffentlichen Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheitsnahversorger. Ob Großstadt, Kleinstadt oder Gemeinde: Die österreichischen Apotheken liefern Qualität auf höchstem Niveau. Insgesamt beraten knapp 6.000 akademisch ausgebildete Apothekerinnen und Apotheker in 1.360 Apotheken die Bevölkerung in Gesundheitsfragen. Die Beratungskompetenz ist eine der zentralen Leistungen der Apotheker. Zusätzlich erbringen über 350 Apothekerinnen und Apotheker wertvolle Versorgungs- und Beratungsleistungen für die Patienten in den österreichischen Krankenanstalten.
 

  • Datum 04.02.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer Presse und Kommunikation | Mag. Gudrun Kreutner & Mag. Carolin Reder

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen