Tipp vom Apotheker: 80 Millionen Bakterien wechseln die Seiten

Hygienebewusste Menschen stimmt der Befund niederländischer Forscher wohl nachdenklich. Denn nicht nur Zuneigung wird augetauscht...

Dr. Remco Kort und Kollegen ließen 21 Paare Fragebögen zum Kussverhalten und der Kussfrequenz beantworten und konnten feststellen, dass jene Paare, die sich mehr als 9mal täglich intensiv küssten eine sehr ähnliche Bakterienbesiedelung des Mundraumes aufwiesen.

Um die Ergebnisse experimentell zu überprüfen, ließen sie Versuchspaare intensive Küsse austauschen. Einer der beiden Partner bekam vorher einen probiotischen Drink mit Bifido- oder Laktobazillen als Leitkeime. Nach einem Kuss von 10 Sekunden Dauer, stellten die Forscher die Übertragungsrate an Hand der Leitkeime fest und berechneten die Zahl der ausgetauschten Bakterien mit rund 80 Millionen. Paare mit häufigem Kusskontakt haben somit eine ähnliche Mundflora.

Tipp vom Apotheker

Die erhobene Zahl liefert Anhaltspunkte für die intensive Besiedelung des Mund- und Rachenraumes mit Bakterien. Diese haben hauptsächlich schützenden Charakter und verhindern durch das geschaffene Milieu die Besiedelung mit (schädlichen) Fremdkeimen wie Streptokokken, Pneumokokken, Staphylokokken und anderen, die zu Erkrankungen von Mandeln, Rachen und Lunge führen. Es verbietet sich von selbst, Patienten, die an solch einer bakteriellen Infektion leiden, intensiv zu küssen. Bei Gesunden steht intensivem Küssen aber nichts im Wege. Übrigens stammt bei Neugeborenen ihre schützenden Bakteriendecke auf der noch sterilen Schleimhaut von der Mutter!

  • Datum 12.07.2016
  • Autor Mag. pharm. Dr. Alfred Klement

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Tipps vom Apotheker: Migräne effektiv behandeln

Migräne zählt zu den häufigsten Kopfschmerzformen überhaupt. Sie wird oft als einfaches Kopfweh abgetan, zählt aber zu den schlimmsten Schmerzzuständen.

hier weiterlesen


Tipps von der Apothekerin: Kleiner Kopf mit großem Weh

Dem kindlichen Kopfschmerz rasch und nachhaltig helfen und damit einer Chronifizierung im späteren Erwachsenenalter vorbeugen – so lauten die neuesten Therapieempfehlungen. Dabei kommt – wie auch beim Erwachsenen – die genaue Differenzierung des Kopfschmerztyps bzw. Migräne große Bedeutung zu, um die jeweils richtigen Maßnahmen ergreifen zu können.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: 80 Millionen Bakterien wechseln die Seiten

Hygienebewusste Menschen stimmt der Befund niederländischer Forscher wohl nachdenklich. Denn nicht nur Zuneigung wird augetauscht...

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: HPV-Impfung

Die HPV-Impfung schützt Mädchen im späteren Leben vor der Infektion mit bestimmten Humane-Papilloma-Viren-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Ohrenschmerzen bei Kindern

Als Auslöser heftiger Ohrenschmerzen kommen Infekte, Nervenentzündungen oder Verletzungen im Ohrbereich in Betracht. Der Ort der Entzündung liegt bei Säuglingen und Kleinkindern im Mittelohr, bei Jugendlichen im äußeren Ohr und bei den Erwachsenen vielfach im Bereich eines gereizten Kiefergelenks.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Allergieprävention beim Kleinkind

Im Widerspruch zur früheren Ansicht, dass Hygiene vor Allergien schützt, ist man heute der gegenteiligen Ansicht.

hier weiterlesen