Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

Auslöser für arbeitsbedingten Stress haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen: Befristete Arbeitsverhältnisse, Entlassungswellen in Unternehmen oder Kurzarbeit lassen den eigenen Arbeitsplatz als permanent bedroht erscheinen. Aber auch unfreiwillige Änderungen bei Arbeitsbedingungen und -inhalten, wie etwa die Versetzung in ein neues Team oder einen neuen Arbeitsbereich, können zu Arbeitsunsicherheit führen.

Im Rahmen der MONICA/KORA-Studie wurden 1 800 Arbeitnehmerbefragt. Zum Zeitpunkt der Erstbefragung waren alle Teilnehmer noch berufstätig; fast 40 Prozent von ihnen gaben jedoch an, sich oft oder manchmal Sorgen zu machen, die derzeitige Arbeitsstelle behalten zu können. Die Gruppe derjenigen, die zuvor über Arbeitsunsicherheit geklagt hatte, wies nun ein deutlich vermindertes Wohlbefinden, gemessen anhand der WHO-5 Skala, auf. Vermindertes Wohlbefinden wiederum gilt als Risikofaktor für die seelische und körperliche Gesundheit.

„Das Risiko für ein vermindertes Wohlbefinden war in dieser Gruppe um 43 Prozent erhöht", erläutert Amira Barrech, Expertin für Arbeit und Gesundheit. Dieser Zusammenhang blieb auch dann bestehen, wenn eine Reihe möglicher Störfaktoren wie etwa die Art der Arbeit sowie das Verhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten berücksichtigt wurden.
Die Verbindung zwischen Arbeitsunsicherheit und langfristig vermindertem Wohlbefinden sehen die Wissenschaftler im Stress, der durch die unsichere Arbeitssituation ausgelöst wird. Vor allem länger andauernde Unsicherheitsmomente führen demnach zu einer Ansammlung kurzfristiger Stressreaktionen wie etwa Bluthochdruck oder körperlicher und psychischer Anspannung. Daraus können sich auch länger anhaltende gesundheitliche Probleme ergeben, die wiederum das Wohlbefinden beeinträchtigen.

 „Umfassende und zeitnahe Kommunikation ist ein essentieller Baustein zur Vermeidung von Arbeitsunsicherheit", sagt Barrech. Auch der betroffene Arbeitnehmer könne aktiv werden: Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten zu suchen oder Zusatzqualifikationen zu erwerben, stärke das eigene Kontrollerleben und verringere die wahrgenommene Abhängigkeit von der aktuellen Arbeitsstelle; Meditation oder Sport könnten zur Stressreduktion beitragen.
 

  • Datum 16.11.2016
  • Autor Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen