Die besten Nährstoffe für belastete Gelenke

Eine abwechslungsreiche, gesunde Ernährung kombiniert mit moderaten Sport- und Bewegungsarten sind auch bei bereits bestehenden Gelenksproblemen wichtige Maßnahmen.

Arthrose tritt keineswegs nur im Alter auf, wie häufig noch fälschlich angenommen wird. Zwar ist laut Statistik Austria etwa jeder dritte Österreicher über 60 Jahre von arthrotischen Beschwerden betroffen, aber auch immer mehr jüngere Menschen leiden unter vorzeitigem Gelenkverschleiß. Neben Überlastungen sind frühere Verletzungen (Meniskusschäden), angeborene oder erworbene  Gelenkfehlstellungen (XBeine, O-Beine) oder Fehlanlagen (z.B. „Hüftgelenksdysplasie") häufige Ursachen von Arthrose. Ein ungesunder Lebensstil, Übergewicht, mangelnde Bewegung und eine schlecht ausgebildete Muskulatur begünstigen das Auftreten der Krankheit. Vor allem stark  beanspruchte Gelenke wie Hüfte, Knie, Schulter, Ellenbogen oder die Wirbelsäule (Spondylarthrose) sind betroffen.


Gelenke brauchen „Schmiere“

Gelenkig im wahrsten Sinne des Wortes bleibt der Mensch dann, wenn die Gelenke gut geschmiert werden und bei Bewegung nicht aneinander reiben. Diese Gelenkschmiere, auch Gelenkflüssigkeit (Synovia) genannt, wird von der Gelenkinnenhaut produziert. Daneben hat die Synovia die Aufgabe, dem Knorpel wichtige Nährstoffe zuzuführen und Stoffwechsel- Endprodukte zu entfernen. Die  Gelenkschmiere enthält vor allem Hyaluronsäure, Eiweiße, Zucker und Wasser.

Gesundes Essen für die Gelenke

Um eine gute Versorgung der Gelenke mit knorpel- und knochenaktiven Nährstoffen zu gewährleisten, ist eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse, Milchprodukten und mäßigem Fleischkonsum wichtig. Besonders gut für Knorpel und Knochen ist es, wenn die Nahrung reich an Vitamin C, Vitamin D, Vitamin K und Calcium ist. Vitamin C trägt zur Kollagenbildung für eine normale Funktion von Knorpel und Knochen bei. Calcium wird genauso zum Erhalt eines gesunden Knochens benötigt wie die Vitamine D und K sowie Zink und Mangan. Calcium ist der mengenmäßig wichtigste Mineralstoff im Körper. Es erfüllt nicht nur wichtige Aufgaben zur Gesunderhaltung der Knochen, sondern auch für andere Bereiche des menschlichen Organismus. Damit es im Darm in ausreichenden Mengen aufgenommen werden kann, ist die zusätzliche Anwesenheit von Vitamin D notwendig. Die mengenmäßig ausreichende Calciumzufuhr aus geeigneten Lebensmitteln ist eine wichtige Voraussetzung, um die Knochenstabilität und -gesundheit zu fördern. Aus diesem Grund sollten calciumreiche Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen, wie z.B. Milch und Milchprodukte, Gemüse, Obst oder calciumhaltiges Mineralwasser. Bei der Ernährung ist auch zu berücksichtigen, dass die Calciumaufnahme im Darm mit dem Alter sinkt.
 

Gelenkschonende Bewegung

Wohldosierte körperliche Aktivität ist für die Gesunderhaltung des Knorpels besser geeignet als Sportarten mit Extrem- oder Sprungbelastungen, intensiven Drehbewegungen oder schnellen Richtungswechseln. Optimal sind fließende Bewegungen ohne Krafteinsatz, die das Gelenk  gleichmäßig durchbewegen. Dazu zählen beispielsweise Nordic Walking, Krafttraining, Schwimmen, Aqua Jogging oder auch Radfahren. Zielgerichtetes und individuell angepasstes Krafttraining wird sowohl für ältere als auch für jüngere Patienten als durchaus sinnvoll eingestuft. Umfangreiche Studien
zur Trainingswirksamkeit belegen, dass der Gelenkschmerz mit Hilfe von Kraftsport reduziert werden kann. Das Krafttraining stärkt die Muskeln und kann so die Gelenke entlasten und die Schmerzen lindern. Daneben wird die Alltagsbewältigung verbessert und die gesamte körperliche Fitness gestärkt. Gezielte Bewegung ist eine wesentliche Maßnahme, um alle wichtigen Nährstoffe in die Gelenke  „einzuwalken“.
 

  • Datum 03.08.2015
  • Autor Orthomol

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Jugendliche klagen über regelmäßige Kopfschmerzen

Kopfschmerz ist in Österreich eine der häufigsten Schmerzarten bei Jugendlichen: 75 % der 14- bis 19-Jährigen litten in den letzten drei Monaten darunter – mehr als jede/r Fünfte mindestens einmal pro Woche. Viele Jugendliche fühlen sich nicht ernst genommen. Dies sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Umfrage.

hier weiterlesen


Aktiv gegen Rückenschmerz bei langen Autofahrten

Ein Ziehen im Nacken, das Kreuz schmerzt, die Hände beginnen zu prickeln und die Muskulatur ist bretthart und steif?

hier weiterlesen


Tipps & Tricks bei Säuglingskoliken

Knapp ein Viertel aller Babys leidet in den ersten Lebensmonaten unter sogenannten Säuglingskoliken. Über die Ursachen sind sich die Ärzte bis heute uneinig. Fest steht jedoch, dass sie der Grund dafür sind, dass Babys unter starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden.

hier weiterlesen


Neue Ansätze in der Migränetherapie

Migräne ist häufig mit einer Überempfindlichkeit gegenüber Lichtreizen verbunden. Ein Forscherteam der Medizinischen Universität Wien untersucht nun in einem Projekt neue Therapieansätze zur Behandlung der beeinträchtigenden Lichtempfindlichkeit.

hier weiterlesen


Österreich als "Kreuzweh-Land"

Österreich ist offenbar ein "Kreuzweh-Land". Je nach Region leiden knapp 40 Prozent der Menschen an solchen Beschwerden. Die Häufigkeit hat sich zwischen 1973 und 2007 in etwa verdoppelt. Das hat eine neue Studie von Grazer Wissenschaftern ergeben.

hier weiterlesen


Welt-Rheuma-Tag: Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessern

Millionen Menschen leben weltweit mit Rheuma – ein Überbegriff für mehr als hundert Krankheitsbilder. Eine häufige Form ist die rheumatoide Arthritis. In Österreich sind es über 50.000 Menschen, die tagtäglich unter entzündeten und schmerzenden Gelenken leiden. Frauen sind dabei dreimal häufiger betroffen als Männer.

hier weiterlesen