Die Artischocke – hilfreich bei Verdauungsbeschwerden

Artischocke (Cynara scolymus) ist nicht nur eine Delikatesse, sondern besitzt auch sehr nützliche medizinische Eigenschaften. Durch ihre anregende Wirkung auf Galle, Magen und Darm ist sie ein ideales Heilmittel bei Blähungen und Verdauungsschwierigkeiten.

In Europa wird die Artischocke seit mehr als 2.000 Jahren für kulinarische und medizinische Zwecke genutzt. Insbesondere in der arabischen Medizin des Mittelalters – vom arabischen „al-harsuf“ leitet sich auch der deutsche Name ab – wurde die Artischocke wegen ihrer heilenden Eigenschaften sehr geschätzt und in der Folge im Mittelmeerraum verbreitet. Die für uns nützlichen Inhaltsstoffe finden sich in den Blättern der Artischocke. Dies sind Bitterstoffe, Flavonoide und so genannte Kaffeesäurederivate. Während die Kaffeesäurederivate und die Flavonoide vorwiegend die Produktion von Gallenflüssigkeit anregen, wird durch die Bitterstoffe auch in Magen und Darm die Bildung von Verdauungssäften gesteigert. So können Blähungen und Völlegefühl rasch beseitigt werden. Gleichzeitig besitzt die Artischocke auch leberschützende Eigenschaften, indem die Durchblutung und die Zellregeneration in der Leber gesteigert werden. Heutzutage rückt eine weitere Wirkung zunehmend in den Fokus wissenschaftlicher Forschung – die Senkung von erhöhten Blutfettwerten. Gleich mehrere Untersuchungen konnten zeigen, dass die Einnahme von Artischockenzubereitungen zu einer Absenkung des Gesamtcholesterins führte.

Die für die genannten Wirkungen nötige Tagesdosierung liegt bei 6 g der getrockneten Blätter oder entsprechend 300 mg des Trockenextraktes. In ihrer Apotheke finden Sie auch Zubereitungen aus Artischocke mit einem gleichbleibenden Wirkstoffgehalt in Form von Tabletten und Lösungen. Artischockenzubereitungen sind gut verträglich, nur bei Verschluss der Gallenwege oder bei Entzündungen der Gallenblase sollte Artischocke nicht angewandt werden. Vorsicht ist auch bei der Therapie mit bestimmten blutverdünnenden Arzneimitteln vom so genannten Cumarin-Typ angebracht, denn Artischocke kann diese in ihrer Wirkung abschwächen.; fragen Sie dazu Ihren Apotheker.

  • Datum 03.08.2016
  • Autor Mag. pharm. Arnold Achmüller

Mag. pharm. Arnold Achmüller

Email schreiben

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Beinwell lindert Sportverletzungen

„Mit Beinwell wachsen sogar im Kochtopf die Knochen wieder zusammen.“ So lautet eine der vielen mittelalterlichen Legenden zur Heilwirkung des Beinwell (Symphytum officinale). Diese übertriebene Darstellung sollte auf die heilenden Eigenschaften dieser Arzneipflanze hindeuten, die mittlerweile auch wissenschaftlich bestätigt wurden.

hier weiterlesen


Die Artischocke – hilfreich bei Verdauungsbeschwerden

Artischocke (Cynara scolymus) ist nicht nur eine Delikatesse, sondern besitzt auch sehr nützliche medizinische Eigenschaften. Durch ihre anregende Wirkung auf Galle, Magen und Darm ist sie ein ideales Heilmittel bei Blähungen und Verdauungsschwierigkeiten.

hier weiterlesen


Ginseng – Stärkt Körper und Geist

Nicht umsonst wird Ginseng (Panax ginseng) in weiten Teilen Asiens als die „Wurzel des Lebens“ bezeichnet. Seit mehr als 2.000 Jahren wird die Wurzel unter anderem als Stärkungsmittel eingesetzt und ist eines der wichtigsten Heilmittel der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

hier weiterlesen


Gänseblümchen ist Heilpflanze des Jahres 2017

Das Gänseblümchen (Bellis perennis) ist die Heilpflanze des Jahres 2017.

hier weiterlesen


Kümmel - Heilpflanze des Jahres 2016

Kümmel wird in Europa schon seit Jahrhunderten bei Verdauungsbeschwerden eingesetzt und wurde nicht zuletzt deshalb zur Heilpflanze des Jahres gekürt.

hier weiterlesen


Lavendel – wohlriechend und beruhigend

Während des ersten Weltkrieges wurde Lavendelöl wegen seiner stark antibakteriellen Effekte in den französischen Lazaretten zur Wundbehandlung verwendet. Heute schätzen wir Lavendel darüber hinaus besonders als beruhigende und angstlösende Heilpflanze.

hier weiterlesen