Apotheker erwarten neue Arzneimittel für 2016

Mehr als 12.000 registrierte Arzneimittel gibt es bereits in den österreichischen Apotheken, dennoch sind Fortschritt und Wissenschaft ständig gefordert, neue Wirkstoffe zu entdecken und damit noch mehr Krankheiten zu heilen. Für 2016 erwarten die Apothekerinnen und Apotheker zahlreiche neue innovative Arzneimittel, die zum Beispiel gegen Krebs, Diabetes und HIV wirksam eingesetzt werden können.

Der hohe Nutzen von Arzneimitteltherapien ist wissenschaftlich belegt. „Patienten ersparen sich heute aufgrund ihrer Medikamente langwierige Operationen und teure Krankenhausaufenthalte. Durch die passende Arzneimitteltherapie leben die Menschen länger und gesünder und das bei höherer Lebensqualität“, so Mag. pharm. Max Wellan, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Nach mehr als 40 neu zugelassenen Wirkstoffen im Jahr 2015 schätzt die Pharmazeutische Abteilung der Österreichischen Apothekerkammer, dass im heurigen Jahr weitere 50 neue Wirkstoffe auf den Markt kommen. Neben zahlreichen Wirkstoffen in der Krebstherapie erwarten die Apotheker auch neue Arzneimittel gegen die Hautkrankheit Psoriasis, gegen Tuberkulose sowie neue Cholesterinpräparate. Auch gegen einige seltene Krankheiten wie Hämophilie stehen ab 2016 neue Medikamente in der Apotheke zur Verfügung.

Mehr gesunde Lebensjahre durch Arzneimittel

Der Anstieg der Lebenserwartung und vor allem die von der Statistik Austria kürzlich festgestellte Steigerung der gesunden Lebensjahre sind dabei zu einem Gutteil auf verbesserte Medikamente zurückzuführen. So ist die Lebenserwartung der Männer im Vergleich zum Jahr 1990 um 6,6 Jahre gestiegen, bei Frauen um 4,7 Jahre. Wichtig ist der Aspekt, dass die Lebensjahre in guter Gesundheit mitgestiegen sind, bei Männern um 10,2 Jahre bei Frauen sogar um 9,7 Jahre. Heute kann ein 65-jähriger noch mit mehr als elf Jahren in guter oder sogar sehr guter Gesundheit rechnen, und das obwohl ein Großteil der Österreicher unter chronischen Beschwerden leidet.
Das zunehmende Alter und der Faktor chronische Erkrankungen sowie die vielen neuen Therapiemöglichkeiten führen aber auch zu einer Zunahme der einzunehmenden Medikamente pro Patient. „Unser Augenmerk liegt deshalb auf dem Medikationsmanagement“, so Wellan. „Also der genauen Abstimmung der Gesamtheit aller individuellen Arzneimittel, um Wechsel- und Nebenwirkungen hintanzuhalten.“

Medikationsmanagement im Sinne der Gesundheitsreform

Im Rahmen des Medikationsmanagements wird die Medikation des Patienten, einschließlich der Selbstmedikation, analysiert und optimiert und eine höhere Therapietreue erreicht. Arzneimittelbezogene Probleme können dadurch besser erkannt und gelöst werden. Diese gesamtheitliche Betreuung in allen Arzneimittelfragen ist unzertrennlich mit der apothekerlichen Leistung verbunden. Die Wahrscheinlichkeit für Wechselwirkungen liegt bei zwei eingenommen Arzneimitteln bereits bei 10 Prozent, bei sechs Arzneimitteln bei 90 Prozent. „Die Umsetzung des Medikationsmanagements in der Apotheke stärkt auch den niedergelassenen Bereich, weil die Patienten weniger arzneimittelbezogene Probleme und dadurch weniger Krankenhausaufenthalte haben“, so Wellan.
 

  • Datum 12.01.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen