Arzneimittel im Alter

Im Alter nimmt die Häufigkeit von Erkrankungen zu und viele ältere Menschen leiden außerdem gleichzeitig an mehreren Erkrankungen und müssen daher auch mehrere Medikamente einnehmen. Dabei kann es zu einer gegenseitigen Beeinflussung der verschiedenen Arzneistoffe kommen, der Fachmann nennt das Arzneimittel-Interaktionen.

Im Alter wirken aber auch viele Medikamente anders, einige Gründe dafür sind:
 

Unterschiedliche Pharmakokinetik

Mit diesem Begriff wird die Dauer der Aufnahme, die Verteilung und Wirkung im Körper und der Abbau eines Wirkstoffes beschrieben. Im Allgemeinen werden die pharmakokinetischen Studien beim jungen Erwachsenen gemacht. Es kann erhebliche Unterschiede zur Patientengruppe der Senioren geben.
 

Resorption

Die Resorption der Arzneistoffe kann durch verschiedene Änderungen des Gastrointestinaltraktes im Alter beeinflusst werden.

 

Verteilung

Die Verteilung wird durch das im Alter veränderte Verhältnis zwischen Fettgewebe und Muskelgewebe beeinflusst. So können Medikamente im Alter sowohl schwächer, als auch stärker wirksam sein. Das hängt davon ab, ob sie fettlöslich oder wasserlöslich sind.
 

Anwendungsprobleme

Letztlich sind es aber auch oft Anwendungsprobleme. Komplizierte Einnahmeschemata, Sehstörungen und Vergesslichkeit können zu Einnahmefehlern führen. Darüber hinaus leiden viele ältere Patienten an Schluckbeschwerden. Wenn diese Patienten nicht wirklich ausreichend viel Flüssigkeit nachtrinken, können die Tabletten oder Kapseln in der Speiseröhre hängen zu bleiben. Das kann auch vorkommen, wenn man das Arzneimittel mit nicht aufrechter Körperhaltung einnimmt. Es versteht sich von selbst, dass „hängengebliebene“ Medikamente nicht wirken.


Wichtig Tipps vom Apotheker

Generell gilt, dass feste Arzneiformen nicht im Liegen einzunehmen sind.

  • Jede feste Arzneiform sollte möglichst im Stehen, auf alle Fälle jedoch mit erhobenem Oberkörper zusammen mit reichlich Wasser (mindestens 100 ml) geschluckt werden.
  • In Problemfällen (bettlägerige Patienten, Patienten mit Schluckstörungen) sollte man auf flüssige Darreichungsformen oder im Mund zerfallende, schnell lösliche Arzneiformen ausweichen.
  • Wenn solche Alternativen nicht vorhanden sind, sollte man den Apotheker fragen, ob sich die Arzneiformen nicht zerkleinern (Tabletten) oder öffnen lassen (Kapseln), ohne dass dadurch ein Formulierungsprinzip beeinträchtigt oder gar zerstört wird. Besonders kritisch sind solche Maßnahmen jedoch bei retardierten und magensaftresistenten Formen
     

Fragen Sie Ihren Apotheker!
 

  • Datum 10.05.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen