Arzneimittel im Alter

Im Alter nimmt die Häufigkeit von Erkrankungen zu und viele ältere Menschen leiden außerdem gleichzeitig an mehreren Erkrankungen und müssen daher auch mehrere Medikamente einnehmen. Dabei kann es zu einer gegenseitigen Beeinflussung der verschiedenen Arzneistoffe kommen, der Fachmann nennt das Arzneimittel-Interaktionen.

Im Alter wirken aber auch viele Medikamente anders, einige Gründe dafür sind:
 

Unterschiedliche Pharmakokinetik

Mit diesem Begriff wird die Dauer der Aufnahme, die Verteilung und Wirkung im Körper und der Abbau eines Wirkstoffes beschrieben. Im Allgemeinen werden die pharmakokinetischen Studien beim jungen Erwachsenen gemacht. Es kann erhebliche Unterschiede zur Patientengruppe der Senioren geben.
 

Resorption

Die Resorption der Arzneistoffe kann durch verschiedene Änderungen des Gastrointestinaltraktes im Alter beeinflusst werden.

 

Verteilung

Die Verteilung wird durch das im Alter veränderte Verhältnis zwischen Fettgewebe und Muskelgewebe beeinflusst. So können Medikamente im Alter sowohl schwächer, als auch stärker wirksam sein. Das hängt davon ab, ob sie fettlöslich oder wasserlöslich sind.
 

Anwendungsprobleme

Letztlich sind es aber auch oft Anwendungsprobleme. Komplizierte Einnahmeschemata, Sehstörungen und Vergesslichkeit können zu Einnahmefehlern führen. Darüber hinaus leiden viele ältere Patienten an Schluckbeschwerden. Wenn diese Patienten nicht wirklich ausreichend viel Flüssigkeit nachtrinken, können die Tabletten oder Kapseln in der Speiseröhre hängen zu bleiben. Das kann auch vorkommen, wenn man das Arzneimittel mit nicht aufrechter Körperhaltung einnimmt. Es versteht sich von selbst, dass „hängengebliebene“ Medikamente nicht wirken.


Wichtig Tipps vom Apotheker

Generell gilt, dass feste Arzneiformen nicht im Liegen einzunehmen sind.

  • Jede feste Arzneiform sollte möglichst im Stehen, auf alle Fälle jedoch mit erhobenem Oberkörper zusammen mit reichlich Wasser (mindestens 100 ml) geschluckt werden.
  • In Problemfällen (bettlägerige Patienten, Patienten mit Schluckstörungen) sollte man auf flüssige Darreichungsformen oder im Mund zerfallende, schnell lösliche Arzneiformen ausweichen.
  • Wenn solche Alternativen nicht vorhanden sind, sollte man den Apotheker fragen, ob sich die Arzneiformen nicht zerkleinern (Tabletten) oder öffnen lassen (Kapseln), ohne dass dadurch ein Formulierungsprinzip beeinträchtigt oder gar zerstört wird. Besonders kritisch sind solche Maßnahmen jedoch bei retardierten und magensaftresistenten Formen
     

Fragen Sie Ihren Apotheker!
 

  • Datum 10.05.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen