Arzneimittelzustellung - Gefragtes Service der Wiener Apotheken

Die Wiener Apotheken bieten ein Zustellservice, mit dem dringend benötigte Arzneimittel direkt ans Krankenbett geliefert werden. Unter dem Motto "Krank daheim, wir lassen Sie nicht allein" steht das Notfall-Service rund um die Uhr zur Verfügung. Auch in der Nacht und am Wochenende können sich die Patientinnen und Patienten in Wien telefonisch an die nächste diensthabende Apotheke wenden und bekommen im Bedarfsfall die Medikamente direkt nach Hause geliefert.

Täglich besuchen im Durchschnitt 300 Kundinnen und Kunden eine Wiener Apotheke. In Wien ist die nächstgelegene Apotheke in Gehdistanz zu erreichen. Der Besuch in der Apotheke ist für viele Menschen ein wichtiger sozialer Kontakt. Im Zuge der Medikamentenabgabe werden viele Gespräche über das gesundheitliche Befinden geführt und kleine Vorsorgeaktionen durchgeführt. Gerade für Senioren ist die Apotheke eine wichtige soziale Anlaufstelle.

Manchmal ist der Weg in die Apotheke jedoch schlicht nicht möglich. Eine junge Mutter zum Beispiel, die zu Hause ihre kranken Kinder versorgt und wo der Husten- oder Fiebersaft ausgegangen ist, steht vor einem Problem. Ein Patient, der den Ärztefunkdienst ruft und ein Medikament verschrieben bekommt, braucht Hilfe. Die Apotheken bieten für diese Notfälle ein Zustellservice an, das nun verstärkt beworben wird. "Wir leben, zum Glück, in einer immer älter werdenden Gesellschaft. Viele SeniorInnen wollen solange es geht zuhause wohnen. Das bedeutet für uns Pflege- und Betreuungsangebote bereit zu stellen. Gleichzeitig freue ich mich, wenn auch der Alltag der Menschen mit Services wie etwa der Arzneimittelzustellung erleichtert wird. Auch für Alleinerziehende und Alleinstehende ist dies ein praktisches zusätzliches Angebot", erläutert Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely.
Mag. pharm. Andrea Vlasek (Präsidentin der Apothekerkammer Wien) und Mag. pharm. Viktor Hafner (Vizepräsident der Apothekerkammer Wien) ergänzen "Das Zustellservice ist eine Notfalleinrichtung. Es ist wichtig, dass die Kunden darüber Bescheid wissen, um es im Bedarfsfall in Anspruch nehmen zu können."

Zustellservice rund um die Uhr - auch im Nachtdienst

Unter dem Motto "Krank daheim - wir lassen Sie nicht allein" - wird ein Zustellservice von Medikamenten im Notfall organisiert. Dabei liefern die Wiener Apotheken die notwendigen Arzneimittel bis nach Hause. Das Service steht rund um die Uhr zur Verfügung. Nicht nur tagsüber, auch nachts und am Wochenende, können die diensthabenden Apotheken dringend benötigte Arzneiwaren innerhalb kurzer Zeit zustellen.
In Wien versorgen 322 Apotheken die Bevölkerung mit Arzneimitteln und hochwertiger pharmazeutischer Beratung. Auch in der Nacht, an Wochenenden und Feiertagen sind alleine in Wien immer 35 Apotheken dienstbereit.

So läuft das Zustellservice ab

  1. Die Kundin oder der Kunde ruft den Apothekenruf 1455 oder direkt in der nächstgelegenen Apotheke an.
  2. Im Beratungsgespräch mit der diensthabenden Apothekerin, dem diensthabenden Apotheker wird der Bedarf nach dem passenden Arzneimittel geklärt.
  3. Daraufhin ordert die Apotheke direkt den Zustelldienst, der das Medikament zum Patienten nach Hause bringt.
  4. Sollte ein Rezept vorliegen, so holt der Zustelldienst das Rezept vorher beim Patienten ab und bringt anschließend das Medikament.

Das gesamte Zustellservice kostet für die Kunden pauschal 7 Euro, die restlichen Kosten übernimmt die Apothekerkammer Wien.

Das Zustellservice der Wiener Apotheken läuft in Kooperation mit dem Taxi-Funkdienst 31300 und dem Botendienst veloce.

Mehr info dazu hier: Apothekerkammer-Zustellservice Wien
 

  • Datum 17.09.2015
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen