Welt-Asthma-Tag 2016

Welt-Asthma-Tag 2016: Bewusstsein für die weit verbreitete Lungenkrankheit schaffen und auf Behandlungsmöglichkeiten hinweisen. Denn immer noch befinden sich ca. 80% der Asthmatiker in keinem ausreichend kontrollierten Zustand.

In Österreich sind ca. 5,8 Prozent der Bevölkerung an Asthma erkrankt. Es wird prognostiziert, dass die Zahl der Menschen mit Asthma steigen wird. Für diese Prognose sprechen veränderte Umweltbedingungen (Feinstaub), eine Zunahme von Allergien aber auch Lebensstilfaktoren wie Rauchen.

Patienten mit einer vermehrten Asthmasymptomatik leiden mehrmals pro Woche unter ihren Beschwerden. Diese treten oft auch nachts auf, da die Lungenfunktion in dieser Zeit zusätzlich  vermindert ist. Phasen starker Verschlechterung der Symptome (Exazerbationen) treten bei diesen Patienten häufiger auf und können bei schweren Verläufen sogar mit Krankenhausaufenthalten verbunden sein. „Von einer solchen Form des Asthmas spricht man, wenn die Erkrankung trotz inhalativer Therapie schwer kontrollierbar ist“, erklärt Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Pohl, Krankenhaus Hietzing. Ziel ist es, besonders bei solchen Verlaufsformen das Exazerbationsrisiko zu senken und schwere Exazerbationen zu vermeiden, zumal diese fast immer zu nachhaltigen Schädigungen der Lunge führen.

Bei inhalativen Medikamenten mit Kortison stehen die Hemmung der Entzündungsprozesse in den Bronchien sowie eine Verminderung der Schleimproduktion im Vordergrund. Zusätzlich wird die Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber Reizen, die einen Anfall auslösen können, reduziert. „Kortison zählt zur Basistherapie bei Asthma, welches aufgrund der Inhalation in sehr geringen Mengen verabreicht und daher auch ein ebenso geringes Nebenwirkungsrisiko aufweist. Nur in schweren Fällen wird es vorübergehend oder permanent als Tabletten verabreicht“, führt Prof. Wolfgang Pohl weiter aus.


Starke Verschlechterung rasch behandeln

Der Alltag von Patienten mit vermehrter Asthmasymptomatik ist mit Einschränkungen verbunden, zumal die Belastbarkeit dieser Patienten vermindert ist. Bei solchen Patienten sind eine adäquate medikamentöse Versorgung sowie umfangreiche Patientenschulungen unumgänglich. Patienten mit vermehrter Symptomatik, die ein unzureichend kontrolliertes Asthma haben, können ein 2- bis 6-fach erhöhtes Exazerbationsrisiko aufweisen. Seitens der Ärzte und Patienten ist Aufmerksamkeit gefragt, da viele Patienten ihre vermehrten Symptome oft nicht ernsthaft wahrnehmen und dies eine gravierende
Verschlechterung zur Folge haben kann.

Patientenschulung

Patientenschulungen zu Krankheit und Therapie bilden neben der regelmäßigen Einnahme der Asthmamedikation einen wesentlichen Grundpfeiler der Therapiemaßnahmen bei Asthma bronchiale. Dabei wird das Beherrschen der korrekten Inhalationstechnik erlernt. Moderne Inhalatoren verfügen über Feedbacksysteme, bei denen sich die Patienten von der richtigen Einnahme vergewissern können.

  • Datum 28.04.2016
  • Autor Fischill PR Aussendung 27.04.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen