Welt-Asthma-Tag 2016

Welt-Asthma-Tag 2016: Bewusstsein für die weit verbreitete Lungenkrankheit schaffen und auf Behandlungsmöglichkeiten hinweisen. Denn immer noch befinden sich ca. 80% der Asthmatiker in keinem ausreichend kontrollierten Zustand.

In Österreich sind ca. 5,8 Prozent der Bevölkerung an Asthma erkrankt. Es wird prognostiziert, dass die Zahl der Menschen mit Asthma steigen wird. Für diese Prognose sprechen veränderte Umweltbedingungen (Feinstaub), eine Zunahme von Allergien aber auch Lebensstilfaktoren wie Rauchen.

Patienten mit einer vermehrten Asthmasymptomatik leiden mehrmals pro Woche unter ihren Beschwerden. Diese treten oft auch nachts auf, da die Lungenfunktion in dieser Zeit zusätzlich  vermindert ist. Phasen starker Verschlechterung der Symptome (Exazerbationen) treten bei diesen Patienten häufiger auf und können bei schweren Verläufen sogar mit Krankenhausaufenthalten verbunden sein. „Von einer solchen Form des Asthmas spricht man, wenn die Erkrankung trotz inhalativer Therapie schwer kontrollierbar ist“, erklärt Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Pohl, Krankenhaus Hietzing. Ziel ist es, besonders bei solchen Verlaufsformen das Exazerbationsrisiko zu senken und schwere Exazerbationen zu vermeiden, zumal diese fast immer zu nachhaltigen Schädigungen der Lunge führen.

Bei inhalativen Medikamenten mit Kortison stehen die Hemmung der Entzündungsprozesse in den Bronchien sowie eine Verminderung der Schleimproduktion im Vordergrund. Zusätzlich wird die Empfindlichkeit der Bronchien gegenüber Reizen, die einen Anfall auslösen können, reduziert. „Kortison zählt zur Basistherapie bei Asthma, welches aufgrund der Inhalation in sehr geringen Mengen verabreicht und daher auch ein ebenso geringes Nebenwirkungsrisiko aufweist. Nur in schweren Fällen wird es vorübergehend oder permanent als Tabletten verabreicht“, führt Prof. Wolfgang Pohl weiter aus.


Starke Verschlechterung rasch behandeln

Der Alltag von Patienten mit vermehrter Asthmasymptomatik ist mit Einschränkungen verbunden, zumal die Belastbarkeit dieser Patienten vermindert ist. Bei solchen Patienten sind eine adäquate medikamentöse Versorgung sowie umfangreiche Patientenschulungen unumgänglich. Patienten mit vermehrter Symptomatik, die ein unzureichend kontrolliertes Asthma haben, können ein 2- bis 6-fach erhöhtes Exazerbationsrisiko aufweisen. Seitens der Ärzte und Patienten ist Aufmerksamkeit gefragt, da viele Patienten ihre vermehrten Symptome oft nicht ernsthaft wahrnehmen und dies eine gravierende
Verschlechterung zur Folge haben kann.

Patientenschulung

Patientenschulungen zu Krankheit und Therapie bilden neben der regelmäßigen Einnahme der Asthmamedikation einen wesentlichen Grundpfeiler der Therapiemaßnahmen bei Asthma bronchiale. Dabei wird das Beherrschen der korrekten Inhalationstechnik erlernt. Moderne Inhalatoren verfügen über Feedbacksysteme, bei denen sich die Patienten von der richtigen Einnahme vergewissern können.

  • Datum 28.04.2016
  • Autor Fischill PR Aussendung 27.04.2016

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen