Bettnässen: Kind sollte frühzeitig zum Arzt

Bettnässen kommt häufiger vor, als Eltern von betroffenen Kindern oft denken. Jedes fünfte bis sechste Kind im Vorschulalter und zehn bis 15 Prozent aller Sechs- bis Zehnjährigen wachen regelmäßig in einem nassen Bett auf. Mit einem frühzeitigen Arztbesuch sowie Verhaltensänderungen und Medikamenten gibt es sehr gute Behandlungsoptionen.

Enuresis, so der medizinische Fachausdruck, liegt bei ungewolltem Harnverlust an mindestens zwei Nächten im Monat vor. Das ist laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ab dem fünften Lebensjahr eine behandlungsbedürftige Erkrankung. Wenn das betroffene Kind noch nie trocken war, dann spricht der Arzt von einer primären Enuresis. Beginnt das Einnässen nach einer mehr als sechsmonatigen trockenen Phase, dann leidet es unter einer sekundären Enuresis.

In acht von zehn Fällen wird Bettnässen durch eine verzögerte körperliche Entwicklung verursacht. Zusätzlich spielen falsche Trinkgewohnheiten eine Rolle oder die Kinder haben einen beeinträchtigten Aufwachmechanismus, der sie den Harndrang während des Schlafes nicht spüren lässt. Bettnässen kann außerdem vererbt werden.

Die Eltern sollten "gleich etwas tun", wenn das Problem auftritt, betonte die Kinder-Neuropsychologin Karoline Proksch. Psychische Störungen sind selten der Auslöser der Erkrankung, aber bei fehlender Behandlung oft die Folge. "Die Kinder werden demoralisiert und schämen sich", sagte Proksch. "Es können Trauer und Wut auftreten."

"Einschlafrituale sind besonders wichtig, weil sie Sicherheit und Geborgenheit vermitteln", sagte Proksch. "Sie helfen, den Tag zu verarbeiten, zur Ruhe zu kommen und Ängste zu reduzieren." Proksch hob vor allem Gute-Nacht-Geschichten und das abschließende "Gute Nacht" sagen hervor. "Geschichten gehören zur kindlichen Entwicklung wie das Salz zum Ei", meinte die Psychologin.
 


Service: Hörbücher auf www.drynites.at

Verein "Club Mondkind" als Anlaufstelle für betroffene Familien: www.clubmondkind.at

  • Datum 21.01.2016
  • Autor APAmed

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Babys auf Reisen

Es wird wärmer! Jungfamilien zieht es an den nächsten See oder ans Meer. Beim Reisen mit Kindern, vor allem mit Baby, sind in Sachen Essen und Trinken so manche Gegebenheiten zu berücksichtigen. Wussten Sie etwa, dass Babys beim Starten und bei der Landung gestillt werden sollen?

hier weiterlesen


Mit Kindern stressfrei reisen

Koffer packen und ab in den Urlaub: Vor allem bei Kindern ist die Vorfreude auf die schönste Zeit des Jahres groß. Bevor es losgehen kann, müssen Eltern jedoch erst einmal verschiedene Herausforderungen meistern. Haben wir alles Wichtige eingepackt? Was ist, wenn das Kind im Urlaub krank wird?

hier weiterlesen


Tipps & Tricks bei Säuglingskoliken

Knapp ein Viertel aller Babys leidet in den ersten Lebensmonaten unter sogenannten Säuglingskoliken. Über die Ursachen sind sich die Ärzte bis heute uneinig. Fest steht jedoch, dass sie der Grund dafür sind, dass Babys unter starken Bauchschmerzen und Blähungen leiden.

hier weiterlesen


Homöopathie bei Kindern

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für junge Eltern eine Zeit voller neuer Herausforderungen. Dazu zählen Babys erste Krankheiten und Wehwehchen ebenso wie häufige Infekte und Probleme bei Klein- und Schulkindern. Mit einer kleinen homöopathischen Hausapotheke sind Eltern oft selbst in der Lage, akute Probleme wie Bauch- oder Zahnungsschmerzen bei ihrem Kind zu bewältigen.

hier weiterlesen


Teddy geht zum Onkel Doktor

Vom 23. bis zum 25. Mai findet an der Med Uni Graz das von der Austrian Medical Students Association (AMSA) veranstaltete „Teddybär-Krankenhaus“ statt.

hier weiterlesen


Studie: Neues über das "Zappelphilipp-Syndrom"

Das Zappelphilipp-Syndrom ist als Kinderkrankheit bekannt - doch leiden neuen Studien zufolge viele Menschen erst im jungen Erwachsenenalter an der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Die nun im Journal of the American Medical Association (Jama) veröffentlichten Erhebungen aus Großbritannien und Brasilien halten einige Überraschungen bereit.

hier weiterlesen