Studie: Bettnässen negative Auswirkung auf Leistungsfähigkeit

Bettnässen ist eine komplexe Erkrankung und wird in den meisten Fällen durch eine nächtliche Urin-Überproduktion, eingeschränkte Blasenkapazität oder das nicht rechtzeitige Aufwachen verursacht und verschwindet selten einfach von selbst. Ein zunehmender Zusammenhang zwischen Bettnässen, geistigen und psychologischen Faktoren sowie Schlafproblemen wurde nachgewiesen.

Obwohl diese Tatsache oft unterschätzt wird: Bettnässen hat ernsthafte Auswirkungen auf das kindliche Selbstwertgefühl, das emotionale Wohlbefinden und die täglichen Abläufe inklusive schulische Leistungen. Deshalb kann und soll Bettnässen behandelt werden. Eine kürzlich veröffentlichte Studie hat gezeigt, dass eine erfolgreiche Therapie eine Verbesserung der Merkfähigkeit, Lebensqualität und des funktionierenden Tagesablaufes bewirken kann. Studienautorin Charlotte Van Herzeele, Abteilung für pädiatrische Nephrologie/Urologie am Universitätskrankenhaus Ghent, Belgien, sagt: „Die Studie zeigt den Schaden auf die neuropsychologischen Funktionen des heranwachsenden Kindes, wenn das Bettnässen unbehandelt bleibt. Deshalb ist es wichtig, dass Familien das Problem mit einem Facharzt besprechen. Bettnässen ist ein häufiges medizinisches Problem, das durch Behandlung gelöst werden kann. Weitere Forschung kann dazu beitragen, unser Wissen und Verständnis für optimale Behandlungskonzepte zu erweitern.“
 

Bettnässen belastet Kinder …

Bettnässen hat einen signifikanten Einfluss auf kognitive Funktionen und das psychosoziale Wohlbefinden des Kindes:
 

  • Kinder im Alter von 8-18 Jahren geben an, dass Bettnässen auf Platz drei unter den am meisten belastenden Situationen liegt, nach Scheidung und elterlichem Streit.
  • Kinder empfinden Bettnässen schlimmer als von anderen Kindern gehänselt oder ausgeschlossen zu werden.
  • Bettnässen kann zu schulischen Problemen führen.
  • Das verminderte Selbstwertgefühl kann zur Folge haben, dass sich Kinder von Gleichaltrigen isolieren.
  • Betroffene Kinder schämen sich oft, ziehen sich immer mehr zurück und verzichten auf soziale Aktivitäten, wie z.B. Übernachten bei Freunden und Schulausflüge.
  • Das Problem könnte auch dazu führen, dass Kinder längere Reisen (etwa mit dem Flugzeug oder lange Autofahrten) meiden, wenn sie zum Beispiel Freunde oder Familie besuchen wollen oder um auf Urlaub zu fahren.
     

… und ihre Eltern

Eltern, deren Kinder von dieser Erkrankung betroffen sind, verbringen täglich mindestens eine Stunde damit, Bettwäsche zu wechseln, das Kind zu baden und es neu einzukleiden. Die Konsequenzen des Bettnässens sind oft langwierig, trotzdem sucht die Hälfte der Eltern keine professionelle Unterstützung. Demzufolge kann es bis zu drei Jahren dauern, bevor Eltern ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Es ist wichtig, dass Eltern verstehen, wie sehr das Bettnässen ihre Kinder beeinflussen kann und dass professionelle Unterstützung hilfreich ist. Effektive Behandlungsmaßnahmen sind vorhanden!
 

Mitmach-Aktion: Mit gelbem Mascherl zur Solidarität

Ein gelbes Mascherl ist das Symbol für die Solidarität mit betroffenen Familien und will sagen: leidet nicht still dahin, geht zum Arzt, es gibt Hilfe! Um ein Zeichen zu setzen und Solidarität mit betroffen Familien zu zeigen, wurde anlässlich des heurigen Aktionstages „World Bedwetting Day“ am 24. Mai vom Verein Club Mondkind, Anlaufstelle für betroffene Familien in Österreich und ein offizieller Partner des World Bedwetting Day, eine Facebook-Initiative gestartet. Mitmachen geht ganz einfach: Einfach ein Foto eines gelben Mascherls auf die Facebook-Seite posten. Wie und aus welchem Material das Mascherl gemacht ist, wie groß oder klein, ob gebastelt, gezeichnet, gestrickt, gehäkelt oder einfach nur gebunden – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Jeder Einsender bekommt ein Holzpuzzle als kleines Dankeschön (solange der Vorrat reicht). www.facebook.com/clubmondkind

 

Über Bettnässen

Bettnässen, auch bekannt unter dem Fachbegriff Enuresis, ist ein unkontrollierbarer Harnverlust während des Schlafens. Ab einem Alter von 5 Jahren wird Enuresis als nicht mehr normal angesehen. Fast immer liegt dem Problem eine körperliche Ursache zugrunde. In den meisten Fällen wird es durch eine nächtliche Urin-Überproduktion oder eingeschränkte Blasenkapazität verursacht. Die Unfähigkeit bei voller Blase aufzuwachen, kann ein weiterer Grund sein. Entgegen der weitläufigen Meinung hat Bettnässen selten eine psychische Ursache. Bettnässen ist häufig, ungefähr 5-10% der 7-jährigen Kinder nässen regelmäßig ein, und das Problem bleibt oft bis ins Teenager- und Erwachsenenalter erhalten.



Für mehr Information: www.worldbedwettingday.com (siehe unter Länder auch Österreich).

 


Anlaufstelle in Österreich: Club Mondkind

Website:               www.clubmondkind.at
Videos:                 www.youtube.com/clubmondkind
facebook:             www.facebook.com/clubmondkind
Email:                   info@clubmondkind.at
Club-Telefon:        0664 / 60 90 8100 (Freitag vormittags)
 

  • Datum 23.05.2016
  • Autor Elisabeth Leeb | Club Mondkind

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen