Eine Sommeraktion, die bewegt!

"Bewegt im Park" ist das kostenlos abgehaltene Fitnessprogramm für jedes Alter, initiiert von der Sozialversicherung, dem Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport und den österreichischen Sportdachverbänden. Ab sofort in ganz Österreich!

Sommer, Sonne, Ferienzeit: Herumsitzen war gestern, jetzt ist Bewegung angesagt! "Tanzen an der frischen Luft mit Core Rhythm", ist eines von vielen Bewegungsprogrammen, die in den Sommermonaten Juli und August in allen Bundesländern unter freiem Himmel angeboten werden. Die Vorsitzende des Verbandsvorstands im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Ulrike Rabmer-Koller, die sich privat mit Wandern, Laufen und Radfahren fit hält, betont: "Die Initiative "Bewegt im Park" bringt sportliche Bewegung direkt ins Lebensumfeld der Menschen und zeigt, wie einfach man Gesundheitsvorsorge in den Alltag integrieren kann". Und auch der für Sport zuständige Minister Hans Peter Doskozil - sportlich selbst dem Fußball zugetan - ist begeistert: "Aktionen wie diese sind optimal, um auf die Sportangebote der Region aufmerksam zu machen. Bewegung ist für alle wichtig, um die Gesundheit zu fördern." Beide sind sich einig: In der Gruppe macht es noch viel mehr Spaß!


Noch bis Mitte September werden die Sommerkurse von "Bewegt im Park" in ganz Österreich an unterschiedlichen öffentlichen Plätzen und Parks kostenlos angeboten. Erfahrene Kursleiter der Sportunion und des ASVÖ motivieren beim Stretchen, Qigong, Yoga und Co. und geben Tipps, um fit und gesund zu bleiben. Alle Bundesländerprogramme sind auf www.bewegt-im-park.at abrufbar. Keine Anmeldung, keine Vorkenntnisse sind notwendig. Einfach kommen und mitmachen.

"Und wer Lust auf mehr bekommen hat, der kann sich ab Herbst gleich bei den Mitgliedsvereinen von Sportunion und ASVÖ zu weiteren Kursen anmelden", appelliert Michaela Steinacker, Vizepräsidentin der Sportunion Österreich, an alle, die bei den Sporteinheiten von "Bewegt im Park" auf den Geschmack gekommen sind . Denn: Bewegung kann im Leben wirklich etwas bewegen!
 

  • Autor APAMED vom 15.07.2016 Rubrik: Medical Week

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen