Bewegung: höhere Chancen auf Schwangerschaft

Für viele Österreicherinnen und Österreicher beginnt ein neues Jahr mit guten Vorsätzen: Vorne mit dabei sind immer mehr Bewegung, bessere Ernährung und Gewichtsreduktion. Wer sich 2015 ein Kind wünscht, sollte die guten Vorsätze besonders ernst nehmen, erklärt Univ. Prof. Dr. Andreas Obruca.

„Der Lebensstil hat einen großen Einfluss auf die Kinderwunscherfüllung. Insbesondere bei adipösen Frauen dauert es häufig sehr lange, bis eine Schwangerschaft eintritt. Eine neue Studie zeigt allerdings, dass nicht nur Gewichtsreduktion die Fertilität verbessert, sondern bereits regelmäßige Bewegung.“ so Dr. Obruca.
 

Bisher war wissenschaftlich anerkannt, dass bereits geringer Gewichtsverlust adipösen Frauen verbesserte Chancen auf eine erfolgreiche Kinderwunschbehandlung bringt. Eine aktuelle Studie der Universität Modena und Reggio Emilia zeigt nun: Bei übergewichtigen Frauen steigert bereits  regelmäßiger Sport die Chancen einer Kinderwunschbehandlung – selbst wenn das Körpergewicht unverändert bleibt. Für Univ. Prof. Dr. Andreas Obruca, Leiter des Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz untermauert die Studie erneut die Bedeutung des Lebensstils für den Eintritt einer Schwangerschaft.

"Diese Studie zeigt einmal mehr die Bedeutung des Lebensstils für eine erfolgreiche Kinderwunschbehandlung“, erläutert Obruca. „Wir wissen, wie schwer es für manche Patientinnen ist, vor der Behandlung abzunehmen. Jetzt zeigt sich, dass die Chancen bereits beträchtlich steigen, wenn regelmäßig Sport betrieben wird und zwar auch ohne Gewichtsverlust.“ So hatten die 41 übergewichtigen Studienteilnehmerinnen, die regelmäßige Bewegung betrieben, eine signifikant höhere Schwangerschaftsrate, als jene 175 Frauen, die keinerlei Sport vor der Behandlung gemacht hatten. Konkret ergibt die Studie: Die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft steigt für übergewichtige Frauen durch regelmäßige Bewegung um das Dreifache.


Dr. Obruca erklärt: „Neben dem Gewicht haben Rauchen, Alkoholkonsum, die Ernährung und die Psyche Auswirkung auf den Eintritt einer Schwangerschaft. Zu Behandlungsbeginn besprechen wir mit unseren Patientinnen ihren Lebensstil und erarbeiten mögliche Verbesserungen.“

  • Datum 07.01.2015
  • Autor Kinderwunschzentrum Goldenes Kreuz

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Wenn Schwangere Schmerzen haben, ist die Wahl eines passenden Medikaments nicht immer ganz einfach. Nicht selten drängt sich einem beim Studium der Beipackzettel nämlich der Verdacht auf, dass man in der Schwangerschaft eigentlich gar keine Medikamente einnehmen darf. Kompetente Beratung in der Apotheke schafft hier Abhilfe.

hier weiterlesen


"Superfood" Muttermilch

Mit mehr als 200 verschiedenen Zucker-Molekülen besitzen Menschen die komplexeste Muttermilch aller Säugetiere. Gerade diese Komplexität erschwert es Wissenschaftern, die vielen verschiedenen Effekte der Muttermilch für Mutter und Kind zu enträtseln. Fest steht: Ihre Aufgabe geht weit über die Ernährung des Säuglings hinaus.

hier weiterlesen


Spermien: Mit Superschub zur Eizelle

Kurz vor dem Ziel müssen Spermien die Schutzhülle der Eizelle durchbrechen. Kalifornische Forscher fanden heraus, was ihnen den nötigen Schub für den finalen Kraftakt gibt – und schlagen eine neue Verhütungsmethode vor.

hier weiterlesen


Schwangerschaft als Stresstest für das Mutterherz

Eine Schwangerschaft bedeutet für das Herz eine zusätzliche Belastung, der es nicht immer gewachsen ist. Die Zahl der Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft eine Herzschwäche oder Bluthochdruck entwickeln, ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

hier weiterlesen


Entnommener Eierstock verhalf Frau zu Baby

In Belgien ist weltweit zum ersten Mal eine Frau Mutter geworden, deren Fruchtbarkeit mit vor der Pubertät entnommenem Eierstockgewebe wiederhergestellt wurde. Die 27-Jährige habe bereits im November 2014 einen gesunden Burschen zur Welt gebracht, berichten ihre Brüsseler Ärzte.

hier weiterlesen


Schwangerschafts- "Wehwehchen"

Kim Kardashian West hatte sie. Herzogin Katherine ebenfalls: extreme Übelkeit. In der Schwangerschaft sind Erbrechen sowie Magen-Darmbeschwerden nichts Ungewöhnliches. Doch wie geht man am besten damit um?

hier weiterlesen