„Bitte berühren“ – gegen Berührungsmangel bei Schuppenflechte

Die Aufklärungskampagne „Bitte berühren“ zum Thema Schuppenflechte möchte Zeichen setzen: gegen Distanzierung, für mehr Nähe. Mit der Kampagne sollen Lösungswege für Betroffene aufgezeigt werden.

Nach einer Umarmung geht es uns besser: Sie mindert Stress, stärkt das Immunsystem und senkt sogar das Risiko für Herzerkrankungen und Depressionen – zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen die positive Wirkung von Körperkontakt. Wir alle kennen das schöne Gefühl, von Familienmitgliedern oder dem Partner umarmt, berührt und gestreichelt zu werden. Auf diese Tatsachen möchte auch der „Internationale Tag der Umarmung“ aufmerksam machen.

Doch nicht alle Menschen können Berührungen und Körperkontakt unbeschwert genießen und zulassen. Anderen nahe zu sein und sich zu zeigen, ist gerade für Menschen mit chronischen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte mit Ängsten und Unsicherheiten verbunden – auch im Alltag. Ihre Mitmenschen gehen auf Distanz, sobald deutliche Hautveränderungen sichtbar werden, obwohl Schuppenflechte nicht ansteckend ist.

Bei Schuppenflechte leiden Betroffene unter stark schuppenden Hautstellen – häufig an der Kopfhaut, manchmal im Gesicht, an Händen und Füßen, den Ellenbögen und Knien oder sogar an den Genitalien. Schwerwiegender als die schmerzenden und stark juckenden Hautstellen sind die zwischenmenschlichen Probleme. So auch bei Katrin H., 40 Jahre: „Ich habe viele Jahre lang keinen Partner gehabt – unter anderem auch deshalb, weil ich mich in meiner Haut nicht wohl gefühlt habe: Ich habe mich vor den erkrankten Hautstellen selbst geekelt und mich für meine Erkrankung geschämt. Ich hatte die Schuppenflechte ja sogar im Gesicht! Und je schlimmer ich mich selbst gefühlt habe, umso schlimmer sah meine Haut aus – ein Teufelskreis.“ Wie Katrin H. geht es vielen Schuppenflechte-Betroffenen. Nicht selten verstecken sie die erkrankten Hautstellen so gut es geht und ziehen sich zurück, weil ihnen die erkrankten Hautstellen unangenehm sind.
 

Schuppenflechte lässt sich gut behandeln –  der Spezialist kann helfen!

Der erste Schritt, um sich als Betroffener wieder wohl zu fühlen und Körperkontakt zulassen zu können, ist der Besuch eines Hautarztes. „Dank moderner, nebenwirkungsarmer Therapien können Betroffene selbst in schweren Fällen heute innerhalb weniger Wochen eine sichtbare Besserung der Krankheitszeichen und damit eine deutliche Steigerung ihrer Lebensqualität erwarten“, so der Dermatologe Dr. Klaus Strömer. „Mit der Kampagne möchten wir Betroffenen Mut machen, eine Therapie aufzunehmen.“ Moderne, innerlich wirkende Therapien wie Biologika und PDE4-Hemmer sind besonders wirksam, denn sie greifen in fehlerhafte Abwehr-Reaktionen des Körpers ein: Sie hemmen gezielt Botenstoffe oder Enzyme, die Entzündungen auslösen oder unterbrechen. Auf diese Weise regulieren sie den Entzündungsprozess der Haut – die Symptome der Schuppenflechte können so gut und langfristig kontrolliert werden. „Sprechen Sie Ihren Hautarzt aktiv auf moderne Therapien an! Liegen nach zwölf Wochen keine sichtbaren Therapieerfolge vor, sollten Sie mit Ihrem Hautarzt über eine Therapieumstellung sprechen", so Strömer. 


 

  • Datum 12.02.2016
  • Autor Berufsverband der Deutschen Dermatologen e.V. - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Ralf B. Blumenthal

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen