Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

Im Jahr 2015 waren weltweit 1.180.000.000 Reisende unterwegs, berichtet die Welttourismusorganisation. Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen.

Bluthochdruck gilt als der größte Risikofaktor, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln, wie zum Beispiel koronare Herzkrankheit oder Herzschwäche, bis hin zu oft tödlichen Folgen wie Herzinfarkt und Schlaganfall. Immerhin 88 Prozent der Betroffenen, die davon wissen, lassen ihren Bluthochdruck behandeln. „Viele Patienten integrieren ihre Blutdruckbehandlung und Kontrolle zwar gut in ihren Alltag, Urlaube bringen diesen Rhythmus aber durch Zeitverschiebungen, Ortswechsel, ungewohnte Temperaturen und andere Tagesabläufe aus dem Gleichgewicht“, beschreibt Professor Steffen, Arzt für Innere Medizin, Kardiologie, Gastroenterologie und Hepatologie.

Insbesondere bei Flugreisen helfen klare Regeln und Hinweise auf Risiken Hypertonikern dabei, sich bestmöglich vorzubereiten. In der Flugkabine herrschen eine veränderte Sauerstoffkonzentration und ein anderer Luftdruck. „Prinzipiell sind kontrolliert behandelte Hypertoniker flugtauglich“, sagt der Experte, der geprüfter Bluthochdruckspezialist der Deutschen und Europäischen Hochdruckliga ist. Patienten, die an einer Herzschwäche leiden, sollten ihre Werte im Vorfeld des Fluges besonders genau überprüfen, dokumentieren und mit dem Arzt besprechen. Dieser kann auch einschätzen, ob chronisch Kranke bestimmte Aktivitäten im Urlaub, besser vermeiden sollten.
 

  • Datum 22.07.2016
  • Autor Stephanie Priester Geschäftsstelle Deutsche Hochdruckliga

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Hormonelle Zusammenhänge bei Herzinsuffizienz untersucht

Wiener Wissenschaftern ist es erstmals gelungen, den Mechanismus einer Wirkstoff-Kombination gegen Herzinsuffizienz (HI) im Detail zu analysieren und damit Einblicke in die erzielten hormonellen Veränderungen zu gewinnen.

hier weiterlesen


Omega-3-Fettsäuren gegen Gefäßverkalkung

Atherosklerose – umgangssprachlich auch als Gefäßverkalkung bekannt – entsteht, wenn Ablagerungen in den Gefäßinnenwänden zu chronischen Entzündungen führen und die Gefäße verengen. Das kann den Blutfluss behindern oder ganz blockieren und schließlich einen Herzinfarkt oder Schlaganfall auslösen.

hier weiterlesen


Größe der Blutplättchen

Menschen mit vergrößerten Thrombozyten (Blutplättchen) tragen ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Thrombosen in sich. Ursächlich für ein erhöhtes Thrombozytenvolumen sind mehrere Faktoren.

hier weiterlesen


Zu wenig Salz - zu viel Salz?

Die Menge des Salzkonsums ist einer der beeinflussenden Faktoren für den Blutdruck. Bekannt ist: Hochdruckpatienten können ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen positiv beeinflussen, wenn sie sich beim Salzkonsum zurückhalten. Für Menschen ohne Bluthochdruck gilt das jedoch nicht.

hier weiterlesen


Urlaubszeit und Bluthochdruck

Gut vorbereitet können auch Menschen mit chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck unbekümmert in den Urlaub reisen. Worauf Hypertoniker auf Reisen achten sollten, können Sie hier nachlesen.

hier weiterlesen


Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz

Nachts zu arbeiten ist ungesund fürs Herz und erhöht das Risiko, eine koronare Herzkrankheit, also eine Erkrankung der Herzkranzgefäße, zu bekommen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.

hier weiterlesen