Scharfe Waffen

Chili ist nicht Jedermanns Sache. Doch das medizinisches Potential ist groß. Die für die Schärfe verantwortlichen Moleküle der Chilischote könnten auch eine Waffe gegen eine Krankheit sein.

Chili oder Peperoni sind wegen ihrer Schärfe ein beliebtes Gewürz. Das Feuer auf der Zunge wird von der Molekülgruppe der Capsaicinoiden ausgelöst. Aber auch in der Medizin haben die „Scharfmacher“ längst einen festen Platz. In Salben lindern sie beispielsweise Muskelschmerzen oder regen die Durchblutung an. Nun haben Forscher der Universität Leipzig einen Weg gefunden, eines dieser scharfen Moleküle auch als Waffe gegen Blutkrebs einzusetzen. Wie das Team um den Biochemiker Thorsten Berg im Fachjournal ACS Chemical Biology berichtet, entwickelten sie eine neue Methode, um den feurigen Geschmackstoff in einen Hemmstoff zu verwandeln, der Blutkrebszellen abtöten kann.

„Unsere Methode ermöglicht es, gezielt die biologischen Eigenschaften von Naturstoffen zu verändern“, sagt Berg. Der Grund: Naturstoffe haben eine „angeborene“ Fähigkeit zur Bindung an Eiweiße. „Diese Fähigkeit resultiert aus der gemeinsamen Entwicklung von Naturstoffen und Eiweißen im Laufe der Evolution. Daher sind die chemischen Strukturen vieler Medikamente auch von Naturstoffen abgeleitet“, erläutert der Biochemiker. Diese natürliche Begabung haben die Leipziger Forscher genutzt, um das  Chili-Molekül zu einer wirksamen Waffe gegen Blutkrebszellen umzufunktionieren.


Der Trick der Wissenschaftler: Sie mussten dem scharfen Naturstoff eine bestimmte chemische Gruppe hinzuzufügen, die zur Bindung an eine Gruppe von Eiweißmolekülen benötigt wird, die eine wichtige Funktion für das Überleben von Blutkrebszellen spielen. Im Ergebnis führte die Bindung des veränderten Naturstoffs an das Eiweiß STAT5b. Das führt bei den Blutkrebszellen dazu, dass sie absterben. Der Vorteil dieser neuen Methode: Sie könnte zu einem schnelleren Auffinden chemischer Substanzen führen, die für die Entwicklung neuer Wirkstoffe bedeutend sind.
 

  • Datum 10.11.2015
  • Autor © laborwelt.de/bb

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen


Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen