Scharfe Waffen

Chili ist nicht Jedermanns Sache. Doch das medizinisches Potential ist groß. Die für die Schärfe verantwortlichen Moleküle der Chilischote könnten auch eine Waffe gegen eine Krankheit sein.

Chili oder Peperoni sind wegen ihrer Schärfe ein beliebtes Gewürz. Das Feuer auf der Zunge wird von der Molekülgruppe der Capsaicinoiden ausgelöst. Aber auch in der Medizin haben die „Scharfmacher“ längst einen festen Platz. In Salben lindern sie beispielsweise Muskelschmerzen oder regen die Durchblutung an. Nun haben Forscher der Universität Leipzig einen Weg gefunden, eines dieser scharfen Moleküle auch als Waffe gegen Blutkrebs einzusetzen. Wie das Team um den Biochemiker Thorsten Berg im Fachjournal ACS Chemical Biology berichtet, entwickelten sie eine neue Methode, um den feurigen Geschmackstoff in einen Hemmstoff zu verwandeln, der Blutkrebszellen abtöten kann.

„Unsere Methode ermöglicht es, gezielt die biologischen Eigenschaften von Naturstoffen zu verändern“, sagt Berg. Der Grund: Naturstoffe haben eine „angeborene“ Fähigkeit zur Bindung an Eiweiße. „Diese Fähigkeit resultiert aus der gemeinsamen Entwicklung von Naturstoffen und Eiweißen im Laufe der Evolution. Daher sind die chemischen Strukturen vieler Medikamente auch von Naturstoffen abgeleitet“, erläutert der Biochemiker. Diese natürliche Begabung haben die Leipziger Forscher genutzt, um das  Chili-Molekül zu einer wirksamen Waffe gegen Blutkrebszellen umzufunktionieren.


Der Trick der Wissenschaftler: Sie mussten dem scharfen Naturstoff eine bestimmte chemische Gruppe hinzuzufügen, die zur Bindung an eine Gruppe von Eiweißmolekülen benötigt wird, die eine wichtige Funktion für das Überleben von Blutkrebszellen spielen. Im Ergebnis führte die Bindung des veränderten Naturstoffs an das Eiweiß STAT5b. Das führt bei den Blutkrebszellen dazu, dass sie absterben. Der Vorteil dieser neuen Methode: Sie könnte zu einem schnelleren Auffinden chemischer Substanzen führen, die für die Entwicklung neuer Wirkstoffe bedeutend sind.
 

  • Datum 10.11.2015
  • Autor © laborwelt.de/bb

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Koffein unter der Lupe

Kaffee ist mehr als nur ein Getränk, er steht für sinnlichen Genuss. Kaffee steht aber auch für den Koffein-Kick zwischendurch. Doch wie viele Tassen sind unbedenklich und auf welche Koffeinquellen ist noch zu achten?

hier weiterlesen


„Wehr Dich gegen Psoriasis“ – Jetzt!

Zum Auftakt der neuen Informationskampagne „Wehr dich gegen Psoriasis“ von Celgene Österreich holt Star-Fotograf Andreas H. Bitesnich zwei Psoriasis-Patientinnen vor die Kamera. Die kraftvollen Bilder sollen den mehr als 250.000 Betroffenen in Österreich neuen Mut machen aufzustehen, sich gegen die Erkrankung zu wehren und zum Arzt zu gehen.

hier weiterlesen


Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen