Chili-Schärfe gegen Schmerzen

Aktuelle Studienergebnisse (STEP- und PACE-Studie) zeigen, dass ein Pflaster mit dem hochdosierten Chili-Inhaltsstoff Capsaicin auch in der Behandlung von Patienten mit diabetischer Neuropathie (DPN) wirksam ist.

Nachdem die Wirksamkeit des Capsaicin 8%-Pflasters bei Post-Zoster-Neuralgie und HIV-assoziierter Neuropathie in mehreren klinischen Studien nachgewiesen wurde, erhielt es kürzlich auch eine erweiterte Zulassung für schmerzhafte DPN. Diese kommt bei Diabetes mellitus häufig vor, etwa zehn Prozent der Patienten entwickeln eine schmerzhafte DPN. Die häufig damit verbundenen Gefühlsstörungen (Parästhesien) sind oft Ursache für unbemerkte Verletzungen, aus denen sich dann Infektionen und schmerzhafte Geschwüre entwickeln können.

„Diese neue Indikationserweiterung hat eine große praktische Bedeutung, weil die schmerzhafte diabetische Polyneuropathie in der Regel eine Erkrankung älterer, häufig multimorbider Patienten ist und deshalb eine systemische medikamentöse Therapie eher Probleme bereitet“, so o. Univ.-Prof. DDr. Hans Georg Kress (AKH/MedUni Wien), Vorstandsmitglied der ÖSG, anlässlich der 15. Österreichischen Schmerzwochen. „Aufgrund der notwendigen Einnahme vieler Medikamente sind diese Patienten besonders anfällig für Arzneimittel-Interaktionen. Deshalb ist hier eine lokale Therapie von großem Vorteil.“ Das Pflaster sei „eine gute Option für Patienten, bei denen man von vornherein keine systemische Therapie geben möchte.

Es wirkt nur auf die Haut, ist nicht organtoxisch und gut verträglich, leicht anzuwenden und mit anderen Therapien jederzeit kombinierbar. Auch ist kein zeitraubendes Einschleichen der Therapie notwendig.“ Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion und multimorbiden Patienten sei eine lokale Therapie wegen des Fehlens einer Toleranzentwicklung und systemischer Nebenwirkungen von großem Nutzen. Zudem ist die Pflasteranwendung nach drei Monaten problemlos wiederholbar.

In der STEP-Studie führte das Capsaicin-Pflaster zu einer signifikanten Reduktion der mittleren täglichen Schmerzintensität, dieser Vorteil gegenüber Placebo war ab der zweiten bis dritten Woche nachweisbar und hielt bis zum Studienende nach zwölf Wochen an. Auch zeigten signifikant mehr  Patienten unter dem Capsaicin-Pflaster eine mindestens 30prozentige Schmerzreduktion. Die Behandlung mit dem Schmerzpflaster schlug sich auch in einer deutlichen Verbesserung der Schlafqualität nieder.

Weitere Details und alle Medieninformationen zu den 15.
Österreichischen Schmerzwochen:
www.bkkommunikation.com/de/journalistenservice/aktuell/

 

  • Datum 01.02.2016
  • Autor B&K Bettschart&Kofler Kommunikationsberatung | Dr. Birgit Kofler, Mag. Roland Bettschart OTS Aussendung "Mit Chili-Schärfe gegen Schmerzen bei diabetischer Neuropathie"

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen