Impfung gegen Chlamydien?

Chlamydien sind die häufigsten, sexuell übertragenen, bakteriellen Erreger weltweit. Pro Jahr infizieren sich rund 100 Millionen Menschen mit einer Chlamydien-Infektion, die eine der Hauptursachen für Unfruchtbarkeit bei Frauen und Eileiterschwangerschaft ist, aber auch Erblindung – vor allem in Entwicklungsländern – zur Folge haben kann. Jetzt ist es einem internationalen Forscherteam gelungen, herauszufinden, wie die Immunantwort gegen Chlamydien angekurbelt werden kann.

Bei einer Infektion mit Chlamydia trachomatis kommt es zu einer Entzündung von Schleimhäuten. In der ersten Phase der Erkrankung merken die Betroffenen meist nichts davon. Stary: „Die Erkrankung verläuft in jedem zweiten Fall ohne Symptome. Wenn sie frühzeitig entdeckt wird, ist sie grundsätzlich gut mit Antibiotika behandelbar. Falls die Infektion allerdings in der Frühphase nicht erkannt wird, kann sich aber eine chronische Form entwickeln, dann sind auch Antibiotika meist wirkungslos.“

Stary: „Alle bisherigen Versuche, die Menschen durch eine Immunisierung vor Chlamydien Infektionen zu schützen, schlugen nicht nur fehl, sondern führten in manchen Fällen sogar dazu, dass sie noch anfälliger auf eine Infektion mit Chlamydien wurden.“ Jetzt ist es der internationalen Arbeitsgruppe an der Harvard Medical School Boston gelungen, im Mausmodell mit Hilfe von Nanotechnologie eine Chlamydien-Infektion nachzuahmen und folglich einen schützenden Impfstoff zu entwickeln, der zwei Wellen von Immunzellen aktiviert und der direkt auf die Schleimhaut – etwa der Nase – gegeben wird. 
 

Ein Turbo für die Immunabwehr

Die inaktiven Chlamydien wurden dazu mit Hilfe von speziellen Nanopartikel an Immunstimulanzien als Adjuvans gebunden. Durch die Verabreichung dieser Komplexe aus Pathogen und Adjuvans über eine Schleimhautoberfläche (z.B. der Nase) werden Gedächtniszellen in Lymphknoten über die Art und Lokalisation der vermeintlichen Infektion unterrichtet. Dadurch werden zusätzlich zu den im Blut zirkulierenden Gedächtniszellen auch jene Abwehrzellen generiert, die direkt in die Schleimhaut einwandern und dort ein Reservoir an gewebsspezifischen Gedächtniszellen bilden. „Diese zwei Wellen an Gedächtniszellen sind gemeinsam nötig, um im Falle einer Infektion einen optimalen immunologischen Schutz gewährleisten zu können“, erklärt Stary. „Dafür muss die Impfung, über die Schleimhaut verabreicht werden. Das Antigen muss mit diesem Adjuvans versehen sein, der praktisch wie ein Turbolader für die menschliche Immunabwehr wirkt. Jedes für sich alleine bleibt völlig wirkungslos.“

Diese Erkenntnis könnte dazu führen, dass es gelingt, auch für andere Typen von Schleimhautinfektionen eine wirksame Strategie für einen möglichen Impfschutz zu entwickeln, so der MedUni Wien-Dermatologe.
 

  • Datum 10.09.2015
  • Autor MedUni Wien

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Zecken-Hochsaison in Österreich

Das sehr warme und zugleich feuchte Wetter der vergangenen Tage ist ideal für Zecken. „Sehr viele Zecken-Nymphen sind jetzt aktiv“, sagt der Immunologe und Borrelien-Forscher Gerold Stanek von der MedUni Wien. Die Nymphe ist die Stufe zwischen Larve und erwachsener Zecke und jene, die uns am häufigsten befällt und daher am gefährlichsten ist. Aber wohin mit dem Tierchen, wenn es sich festgesaugt hat?

hier weiterlesen


HPV-Impfung auch bei Burschen?

Die HPV-Impfung ist bislang vor allem für Mädchen bekannt - und auch empfohlen. Impfexperten debattieren aber auch, ob der Impfschutz vor Humanen Papillomviren für Burschen Sinn macht.

hier weiterlesen


Österreich bei Masernfällen unter den Negativländern

Bis 2015 sollten die Masern Europa-weit eliminiert sein. Stattdessen ist in Österreich vergangenes Jahr die Zahl der Erkrankungen auf das höchste Niveau seit 2008 gestiegen. In Europa hat Österreich (309 Erkrankungen im Jahr 2015) die zweitgrößte Anzahl an Masernfällen pro Million Einwohner. Das zeigt eine neue Bilanz der Experten des Departements für Virologie der MedUni Wien.

hier weiterlesen


Irrglauben rund um Zecken in Österreich

Die Zahlen der jährlichen FSME-Erkrankungsfälle in Österreich sprechen eine deutliche Sprache. Gab es 1979, bei einer Impfrate von lediglich 3%, 677 hospitalisierte Fälle von FSME, waren es 2015 nur 64 Fälle , bei einer Impfrate von 85%. Man kann also behaupten, dass dem Großteil der Bevölkerung die Gefahr der FSME bewusst ist. Dennoch gibt es Themenbereiche, die in Bezug auf FSME gerne unterschätzt oder vergessen werden

hier weiterlesen


Europäische Impfwoche: Impfaktionen in den Apotheken

Anlässlich der Europäischen Impfwoche macht die Apothekerkammer auf die aktuellen Impfaktionen in den Apotheken aufmerksam, die zum Ziel haben, die Durchimpfungsraten zu heben und eine bessere Akzeptanz der wichtigen Impfungen zu erreichen. Auf der Apo-App kann ein elektronischer Impfpass eingerichtet werden.

hier weiterlesen