Diabetesmedikamente gegen nicht-alkoholische Fettleber

Die nicht-alkoholische Fettleber entsteht meistens durch einen ungesunden Lebensstil. Gegen die nicht-alkoholische Fettleber (NASH) könnten künftig Antidiabetika zum Einsatz kommen.

Die nicht-alkoholische Fettleber ist die häufigste Lebererkrankung und entwickelt sich in 15 bis 20% der Fälle zu einer Leberzirrhose. Schätzungen zufolge wird im Jahr 2020 eine NASH die häufigste Form der Lebererkrankungen darstellen. Die Patienten haben jedoch häufig Schwierigkeiten, eine Diät einzuhalten und ihren Lebensstil zu ändern. Noch stehen keine medikamentösen Therapien zur Reduktion der Verfettung des Lebergewebes zur Verfügung.

„Obwohl NASH die häufigste chronische Lebererkrankung ist, gibt es bisher kein Medikament, das für diese Indikation zugelassen ist“, sagte Dr. Matthew Armstrong, University Birmingham. Er stellte die Ergebnisse der Phase-2-Studie LEAN vor, in der das Glucagon-like Peptid-1(GLP-1)-Analog Liraglutid im Vergleich zu Placebo eine histologische Besserung der NASH bei 39% der Patienten ergab.
„Diese Ergebnisse belegen den potenziellen Nutzen einer medikamentösen Therapie der NASH, der mit einer Phase-3-Studie weiter untersucht werden sollte“, so Armstrong.

 

 

Artikel

  • Datum 18.04.2016
  • Autor Andrea Warpakowski | Medscape

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Weltdiabetestag: Intensive Betreuung verbessert Lebensqualität

Die Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus– insbesondere Diabetes Typ 2 – nimmt weltweit dramatisch zu. Schon heute sind weltweit 415 Mio. Menschen betroffen; im Jahr 2040 werden es bereits über ein Drittel mehr sein. Viele wissen nichts von ihrer Erkankung. Eine intensive Betreuung verbessert nachweislich die langfristige Prognose und Lebensqualität.

hier weiterlesen


Blutzuckerschwankungen beim Wandern

Regelmäßige körperliche Aktivität kann bei Diabetes Typ 1- und Typ 2-Patienten dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Sauerstoffversorgung und Leistungsfähigkeit des Herzens zu verbessern. In den warmen Sommermonaten erfreut sich Wandern besonderer Beliebtheit. Auch für Menschen mit Diabetes eignet sich Wandersport. Sie müssen jedoch darauf achten, starken Blutzuckerschwankungen vorzubeugen...

hier weiterlesen


Lachen senkt den Blutzucker

Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus. Es hat auch Einfluss auf das Immunsystem, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. Studien zeigen außerdem, dass Lachen auch den Blutzucker senkt.

hier weiterlesen


Diabetesmedikamente gegen nicht-alkoholische Fettleber

Die nicht-alkoholische Fettleber entsteht meistens durch einen ungesunden Lebensstil. Gegen die nicht-alkoholische Fettleber (NASH) könnten künftig Antidiabetika zum Einsatz kommen.

hier weiterlesen


Diabetes-Tsunami rollt

Dramatische Warnungen bezüglich der häufigsten schweren Stoffwechselerkrankung, der Diabetes, gibt es seitens der österreichischen Diabetes-Fachgesellschaft (ÖDG). "Wir haben nicht eine 'Diabetes-Welle', wir haben einen 'Diabetes-Tsunami'." Dies sagte der Wiener Experte Helmut Brath.

hier weiterlesen


Erhöhtes Knochenbruchs-Risiko bei Diabetikern

Rund 600.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus. Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch an den Folgen, und 62 % aller Amputationen gehen auf diese Erkrankung zurück. Tendenz steigend. Damit liegt Österreich im (schlechten) internationalen Trend. IMS HEALTH warnt nun, dass Diabetiker auch ein 36 % höheres Knochenbruchs-Risiko haben.

hier weiterlesen