Diabetes – eine Belastung für Beziehung und Familie

Der Diabetes bestimmt den Alltag der Betroffenen – aber auch den ihrer Familienmitglieder. Jeder dritte Angehörige fühlt sich in seiner Lebensqualität ebenfalls eingeschränkt. Noch belastender wird die Situation, wenn der Erkrankte aufgrund des Diabetes Depressionen, Ess- oder Angststörungen entwickelt. Diese psychischen Erkrankungen treten bei Diabetes-Patienten häufiger auf als bei gesunden Menschen.

Eine Diabetes-Erkrankung verändert das Leben des Betroffenen sowie seiner Liebsten schlagartig: Menschen mit Diabetes Typ 1 müssen regelmäßig den Blutzucker kontrollieren, Insulin injizieren und den Kohlenhydratgehalt ihrer Mahlzeiten berechnen. Bei Diabetes Typ 2 steht die Medikamenteneinnahme kombiniert mit Therapie-begleitenden Maßnahmen wie Sport und gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung im Vordergrund. „Oft kommen dabei die Bedürfnisse der anderen Familienmitglieder zu kurz: Je nach Lebenslage muss der Lebenspartner wechselhafte Gemütszustände ertragen, Eltern sind mit der Verantwortung häufig überfordert und Geschwister fühlen sich vernachlässigt“, erklärt Diplom-Psychologe Dr. Berthold Maier.

Nahezu die Hälfte der befragten Diabetes-Patienten beschreiben einen negativen Einfluss der Erkrankung auf ihr emotionales Wohlbefinden. Das zeigt die sogenannte DAWN2-Studie. Für die schlechte Bewertung sorgt nicht nur der Diabetes selbst. Folgeerkrankungen oder die Angst davor und die dadurch entstehenden persönlichen und sozialen Einschränkungen tragen zu diesem Bild bei. „Da ist es natürlich nicht verwunderlich, wenn die Lebenspartner ebenfalls unter dieser Stimmungslage leiden“, betont der Psychologe. Besonders besorgniserregend sei, dass die Studie bei 14 Prozent der Betroffenen Anzeichen von Depression feststellte, führt Maier aus. Menschen mit normaler Stoffwechsellage sind mit fünf bis acht Prozent deutlich weniger betroffen.

„Der Teufelskreis aus Ängsten, Überforderung und Depressionen geht an einer Beziehung nicht spurlos vorbei“, betont Maier. Ein großer Teil der Angehörigen wünscht sich daher, stärker in die Diabetes-Therapie eingebunden zu werden. „Insbesondere Schulungskurse sollten diesen Aspekt künftig mehr berücksichtigen“, fordert Maier. Die psychologische Betreuung – auch der Angehörigen – spiele hierbei eine herausragende Rolle.
Die Probleme von  Angehörigen und Partnern spielen auch in der Selbsthilfe eine große Rolle. „Der Austausch mit anderen Angehörigen gibt Kraft und fängt viel Leid auf."

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Blutzuckerschwankungen beim Wandern

Regelmäßige körperliche Aktivität kann bei Diabetes Typ 1- und Typ 2-Patienten dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu senken und die Sauerstoffversorgung und Leistungsfähigkeit des Herzens zu verbessern. In den warmen Sommermonaten erfreut sich Wandern besonderer Beliebtheit. Auch für Menschen mit Diabetes eignet sich Wandersport. Sie müssen jedoch darauf achten, starken Blutzuckerschwankungen vorzubeugen...

hier weiterlesen


Lachen senkt den Blutzucker

Lachen wirkt sich nicht nur auf den Gemütszustand aus. Es hat auch Einfluss auf das Immunsystem, vermindert Stress und hilft sogar gegen Schmerzen. Studien zeigen außerdem, dass Lachen auch den Blutzucker senkt.

hier weiterlesen


Diabetesmedikamente gegen nicht-alkoholische Fettleber

Die nicht-alkoholische Fettleber entsteht meistens durch einen ungesunden Lebensstil. Gegen die nicht-alkoholische Fettleber (NASH) könnten künftig Antidiabetika zum Einsatz kommen.

hier weiterlesen


Diabetes-Tsunami rollt

Dramatische Warnungen bezüglich der häufigsten schweren Stoffwechselerkrankung, der Diabetes, gibt es seitens der österreichischen Diabetes-Fachgesellschaft (ÖDG). "Wir haben nicht eine 'Diabetes-Welle', wir haben einen 'Diabetes-Tsunami'." Dies sagte der Wiener Experte Helmut Brath.

hier weiterlesen


Erhöhtes Knochenbruchs-Risiko bei Diabetikern

Rund 600.000 Menschen leiden in Österreich an Diabetes mellitus. Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch an den Folgen, und 62 % aller Amputationen gehen auf diese Erkrankung zurück. Tendenz steigend. Damit liegt Österreich im (schlechten) internationalen Trend. IMS HEALTH warnt nun, dass Diabetiker auch ein 36 % höheres Knochenbruchs-Risiko haben.

hier weiterlesen


Bei Diabetes regelmäßig zur Nierenkontrolle gehen

Nierenkrankheiten sind bei Menschen mit Typ1- und Typ-2-Diabetes nach Amputationen die zweithäufigste Komplikation. Denn Nierenerkrankungen werden bei ihnen heute noch zu spät diagnostiziert und in ihrer Bedeutung unterschätzt. Darauf macht die Deutsche Diabetes-Hilfe anlässlich des Weltnierentags am 10. März 2016 aufmerksam und gibt Tipps zur Vorbeugung.

hier weiterlesen