Der Dungl-Tipp bei Cellulite

Was tun wir nicht alles, um schön zu sein? Und jetzt kommt auch noch die Zeit, in der Cellulite besonders auffällt.

Der Cellulite liegt eine Umformung des Unterhautfettgewebes – die zum Teil anlagebedingt, zum Teil mit dem Alterungsprozess verknüpft ist, zu Grunde. Selbst schlanke Menschen können unter Cellulite leiden. Effektiv helfen vor allem Ernährung, Sport und auf der Hautoberfläche anzuwendenden Mitteln. Da es kein Wundermittel gibt und auch die Fettabsaugung kein Allheilmittel ist, muss der Therapieansatz immer vielschichtig sein.

Vorbeugend und reduzierend wirken

  • gesunde Ernährung – wenig Fett, viel Obst, Gemüse, hochwertiges Eiweiß, komplexe Kohlehydrate, Ballaststoffe
  • regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme
  • regelmäßige Bewegung zur Kräftigung von Muskulatur und Knochen, sowie um die Haut elastisch zu erhalten
  • ein vernünftiges Körpergewicht anstreben und
  • nicht rauchen!

Cellulite verschwindet zwar nicht von heute auf morgen, aber mit Geduld ist eine Besserung möglich. Wichtig ist eine Verbesserung der Mikrozirkulation des Gewebes sowie des Lymphrückflusses. Manuelle Lymphdrainage zur Entstauung, oder klassische Massage und Bürstenmassage zur  Gewebstonisierung sind wesentliche Begleitmaßnahmen. In unserem Zentrum bieten wir auch begleitende Extrakte und Tees für die Heimtherapie an. Diese beruhen vorwiegend auf den Wirkstoffen des Efeus und des Ackerschachtelhalms.

Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm

Wird für die Körperpflege wegen seiner entwässernden und Gewebe straffenden Wirkung und seinem hohen Kieselsäureanteil, der bis zu 10 % betragen kann, wertvoll. Sie können auch mit frischen Kräutern
selbst ein Bad zubereiten:

Anticellulitisches Bad

Zinnkrautbad: 2 Handvoll Zinnkraut mit 2 l Wasser 15 min. kochen, 20 min. ziehen lassen, danach in das Badewasser abseihen und 20 min. darin baden. Besonders wirksam ist es, wenn man während des Bades die Problemzonen mit einer Bürste oder einem Luffa-Schwamm bürstet. Durch die gesteigerte Durchblutung an diesen Stellen können die Wirkstoffe besser eindringen. Nach dem Bad nicht  abtrocknen, sondern feucht einwickeln und nachruhen bis die Haut trocken ist.

Bewegung

Für die Fettverbrennung heißt es besser etwas langsamer, dafür aber länger trainieren – mindestens
dreimal wöchentlich. Die maximale Herzleistung lässt man am Besten vom Arzt oder  Sportwissenschafter ermitteln. Bei falsch ausgeführten Übungen kommt es zu Fehlbelastungen, z.B. statt Kräftigung der Bauchmuskel zu Belastung der Lendenwirbelsäule oder bei ruckartigen Dehnungsübungen zu Sehnenansatzüberlastungen. Daher lassen Sie sich richtig beraten!

Selbst schlanke Menschen können unter Cellulite leiden.
Selbst schlanke Menschen können unter Cellulite leiden.
Ackerschachtelhalm
Ackerschachtelhalm
3x die Woche Sport
3x die Woche Sport
  • Datum 17.07.2015
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegen Sie sich schlank!

Tanzen, joggen oder vor dem Fernseher auf dem Ergometer strampeln? Den perfekten Sport zum Abnehmen gibt es nicht. Hauptsache ist, die Bewegung macht Spaß; denn wer dauerhaft und gesund abnehmen will, muss körperlich aktiv sein und bleiben.

hier weiterlesen


Studie: Pflanzliche Eiweiße sind gesünder als tierische

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. In zwei Langzeitstudien war die Aufnahme von tierischen Proteinen mit einem höheren Sterberisiko verbunden als die von pflanzlichen Proteinen. Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts/USA) und Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Jama Internal Medicine".

hier weiterlesen


Diäten im Überblick

Paleo, Dukan und Co. Wir alle kennen die Namen der „Wunder“- Diäten, die uns ein neues, schönes, schlankes Ich versprechen. Leider wird der Erfolg einer Diät meist daran gemessen, wie rasch die Kilos purzeln. Doch die schnell erhungerte Bikinifigur ist meist nur von kurzer Dauer. Und manche Diäten sind sogar gesundheitsschädlich.

hier weiterlesen


Fett ist nicht gleich Fett

Fette gelten gemeinhin als schlecht, weil sie Übergewicht verursachen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen können. Bei den meisten Diäten wird unter anderem eine Fettreduktion propagiert. Doch man sollte nicht alle Fette über einen Kamm scheren. Die richtigen Fette in der richtigen Menge sind für den Körper essenziell.

hier weiterlesen


Adipositas Selbsthilfegruppe Österreich

Adipositas (Fettleibigkeit) ist mehr als nur Übergewicht: Es ist eine chronische und ernstzunehmende Erkrankung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.

hier weiterlesen


640 Millionen Menschen weltweit sind übergewichtig

375 Millionen Frauen und 266 Millionen Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. Das zeigt die bisher umfangreichste weltweite Studie zum Body-Mass-Index unter Beteiligung der Universität Zürich.

hier weiterlesen


Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel