Dungl-Tipp: Entschlacken – mehr als nur abnehmen

Lange hat es gedauert, aber jetzt ist es endlich wieder so weit. Zarte Blütenknospen sprießen, Aufbruchsstimmung ist überall zu spüren. Die Natur erwacht und will uns Menschen mit aller Kraft nach draußen locken. Gerade jetzt sind wir motiviert, etwas für unsere Figur zu tun…

Nun, die Wunderdiät, die möglichst rasch die Idealfigur herzaubern soll, hat fast jeder schon einmal  versucht, und doch hat sie nicht geholfen. Ein aussichtsloser Kampf also? Keineswegs, doch unser  Körper hat seine biologischen Spielregeln. Langfristige Veränderungen kann man mit einer  Entschlackungskur beginnen, in Folge führt eine nachhaltige Ernährungsumstellung im Essverhalten  zum Ziel.

Die Ursache erkennen

Überlegen Sie einmal, was Sie so täglich an Nahrung zu sich nehmen. Wie viele Vitalstoffe und  Pflanzenbegleitstoffe sind enthalten? Oder leben Sie doch eher von den klassischen „leeren  Energielieferanten“ – Burger, Pizza & Co.? Bekommt der Körper zu viel davon, so bleibt ihm nichts  anderes über, als Fett aufzubauen. Denn die Kombination von Fett mit kurzkettigen Kohlenhydraten wie z.B. Zucker oder Weißmehlprodukten fördert die Fettaufnahme um bis zu 60 %. Wer auch noch zu viel  Alkohol und Nikotin konsumiert, muss mit Bindegewebsschwäche und vorzeitigem Altern der Haut  rechnen.

Also auf zu einer vitalstoffreichen, fettarmen Umstellungskur. Probieren Sie einfach einmal eine Woche eine Getreidekur. Hierbei essen Sie täglich bis zu 150 g Getreide (Roheinwaage) sowie 500 g  Gemüse. Würzen dürfen Sie mit Kräutern – meiden Sie Salz – und verfeinern mit 2 El Oliven- oder Leinöl.  Die klassischen Sünden wie Kaffee, Zucker, Alkohol und Co. werden für 14 Tage streng  gemieden.

 

Die Top 3 Getreidesorten für Ihr Bindegewebe

Hirse, das wahrscheinlich älteste Getreide der Welt, ist ein wahres Mineralstoffwunder. Daneben  besitzen die goldenen Körner einen hohen Anteil an Aminosäuren, ungesättigten Fettsäuren, Vitaminen der B-Gruppe und sehr viel Kieselsäure. Der hohe Kieselsäuregehalt sorgt für schöne Haut, kräftiges Haar, gesunde Zähne, feste Nägel und stabile Knochen. Es ist glutenfrei und obendrein einfach zuzubereiten.

Gerste, das Getreide, das die Ägypter bereits lange vor unserer Zeitrechnung kultivierten,  strotzt ebenso wie Hirse vor Mineralien und Vitaminen der B-Gruppe. Es stärkt das Bindegewebe und beugt Entzündungen vor.

Buchweizen, eine wahre Mineralstoffbombe, stammt ursprünglich aus Asien. Die kleinen, braunen, dreieckigen Körner mit dem nussigen Geschmack enthalten zahlreiche Mineralien  wie Eisen, Phosphor, Kalium, Magnesium.

 

Begleitend unterstützen Sie die Entgiftung durch einen Entschlackungstee oder Pflanzensäfte:
50 g Brennnesselblätter
50 g Ackerstiefmütterchen
30 g Löwenzahnwurzel
30 g Zinnkraut
20 g Fenchelsamen
10 g Schlehdornblüte
 

Entschlackungskur mit Pflanzensäften

Nehmen Sie zu den Mahlzeiten 3mal täglich 2 EL Pflanzensaft ein. Hierbei am besten je einen Tag Brennnesselsaft, Löwenzahnsaft und Artischockensaft, erhältlich in Ihrer Apotheke. Nach drei Tagen  wiederholen Sie die Reihenfolge. Anschließend an diese Kur starten Sie mit leichtem Essen. Mittags  z.B. gedünsteter Fisch mit Erdäpfeln oder auch nur ein Avocadoaufstrich mit etwas Gerste oder ein  knackiger Salat als Hauptspeise. Abends reicht durchaus eine Suppe, um nicht wieder ins selbe  Fahrwasser zu gelangen. Sie werden sehen, Ihre Haut bekommt einen frischeren Teint, und Sie fühlen  sich wieder viel energiegeladener  und wohler. Je länger Sie mit Kaffee, Zucker und fleisch- und  fettreichen Mahlzeiten vorsichtig umgehen, umso länger werden Sie Freude an Ihren wiedererlangten Energien haben.

  • Datum 14.03.2016
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Kundenmagazin DA aus Ihrer Apotheke

Cover DA

Die aktuelle Ausgabe der "DA - Die APOTHEKE" finden Sie in Ihrer Apotheke vor Ort!

Diese und viele weitere Artikel zu den verschiedensten Gesundheitsthemen lesen Sie in der DA - kostenlos jedes Monat neu in Ihrer Apotheke

Weitere Serien in der DA

Und jedes Monat neu ein aktuelles Thema und viele weitere Berichte, Kreuzworträtsel und Gewinnspiele!

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Bewegen Sie sich schlank!

Tanzen, joggen oder vor dem Fernseher auf dem Ergometer strampeln? Den perfekten Sport zum Abnehmen gibt es nicht. Hauptsache ist, die Bewegung macht Spaß; denn wer dauerhaft und gesund abnehmen will, muss körperlich aktiv sein und bleiben.

hier weiterlesen


Studie: Pflanzliche Eiweiße sind gesünder als tierische

Eiweiß ist nicht gleich Eiweiß. In zwei Langzeitstudien war die Aufnahme von tierischen Proteinen mit einem höheren Sterberisiko verbunden als die von pflanzlichen Proteinen. Mingyang Song von der Harvard Medical School in Boston (Massachusetts/USA) und Kollegen veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachmagazin "Jama Internal Medicine".

hier weiterlesen


Diäten im Überblick

Paleo, Dukan und Co. Wir alle kennen die Namen der „Wunder“- Diäten, die uns ein neues, schönes, schlankes Ich versprechen. Leider wird der Erfolg einer Diät meist daran gemessen, wie rasch die Kilos purzeln. Doch die schnell erhungerte Bikinifigur ist meist nur von kurzer Dauer. Und manche Diäten sind sogar gesundheitsschädlich.

hier weiterlesen


Fett ist nicht gleich Fett

Fette gelten gemeinhin als schlecht, weil sie Übergewicht verursachen und das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen können. Bei den meisten Diäten wird unter anderem eine Fettreduktion propagiert. Doch man sollte nicht alle Fette über einen Kamm scheren. Die richtigen Fette in der richtigen Menge sind für den Körper essenziell.

hier weiterlesen


Adipositas Selbsthilfegruppe Österreich

Adipositas (Fettleibigkeit) ist mehr als nur Übergewicht: Es ist eine chronische und ernstzunehmende Erkrankung, die unterschiedliche Ursachen haben kann.

hier weiterlesen


640 Millionen Menschen weltweit sind übergewichtig

375 Millionen Frauen und 266 Millionen Männer weltweit sind übergewichtig oder fettleibig. Das zeigt die bisher umfangreichste weltweite Studie zum Body-Mass-Index unter Beteiligung der Universität Zürich.

hier weiterlesen