EVA – Endometriose Vereinigung Austria

Endometriose ist eine in der Gesellschaft eher unbekannte, aber häufige Krankheit, von der ca. 10-15% aller Frauen zwischen der ersten Regelblutung und den Wechseljahren betroffen sind. Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter.

Bei Endometriose treten Herde aus Gebärmutterschleimhaut an anderen Stellen im Körper auf. Diese Herde verhalten sich genauso wie die Zellen in der Gebärmutter: Sie werden von Hormonen gesteuert, unterliegen dem Zyklus und lösen Blutungen aus. Das Blut kann jedoch nicht einfach abfließen, was Zysten, Verwachsungen, Entzündungen und Vernarbungen verursachen kann, die zu teils sehr starken Schmerzen und in extremen Fällen auch zur Gefährdung anderer Organe führen können. Am häufigsten ist Endometriose im Bauchraum aktiv. In den meisten Fällen sind die Eierstöcke, die Eileiter, der Darm, der Douglas Raum, die Blase oder die Harnleiter betroffen.

Die mit der Krankheit verbundenen Symptome können die Frau massiv in ihrer Lebensqualität einschränken. Endometriose ist vorrangig eine Schmerzerkrankung: über 90 % der Patientinnen berichten von extrem starken Regelschmerzen, 80 % von Unterbauchschmerzen, Übelkeit und Darmsymptomen. Endometriose kann aus verschiedenen Gründen eine Schwangerschaft verhindern, etwa wenn die Eileiter durch Entzündungen verklebt werden. Endometriose gilt als unheilbar. Endometrioseherde können allerdings bei einer Laparoskopie entfernt werden. Es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, das Wiederauftreten der Krankheit nach einer erfolgreichen Behandlung zu verzögern.

Der Verein

Der Vorstand von EVA besteht ausschließlich aus Frauen, die selbst an Endometriose erkrankt sind. Sie arbeiten ehrenamtlich für die Interessen des Vereins. Wenn Sie oder Ihr Arzt den Verdacht hat, dass Sie an Endometriose leiden, dann können Sie sich jederzeit bei EVA informieren.

Sie können kostenlose und unverbindliche Beratung in Anspruch nehmen, für die keine Mitgliedschaft vonnöten ist. Schreiben Sie einfach ein Mail! Nach Absprache bietet der Verein in Wien persönliche Treffen an, oder Sie schauen bei dem nächsten „Endo-Café“ vorbei. In einigen Regionen außerhalb Wiens kann EVA auch Kontakte zu regionalen Gruppen herstellen.

Kontakt

EVA – Endometriose  Vereinigung Austria e.V. Medizinisches Selbsthilfe-zentrum Wien  
“Martha Frühwirt”
Obere Augartenstraße 26-28
1020 Wien
Tel.: +43/676/444 73 44 
(KEINE Telefonberatung!)
office@eva-info.at

  • Datum 04.08.2016
  • Autor CB

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Verein Regenbogen Österreich

Wenn ein Baby vor, während oder kurz nach der Geburt stirbt, bricht für die betroffenen Eltern eine Welt zusammen. Trauer, Schmerz und Hilflosigkeit machen es schwer, den Alltag zu bewältigen. Anbei einige Begriffserklärungen rund um das Tabuthema Fehl-/Totgeburt.

hier weiterlesen


EVA – Endometriose Vereinigung Austria

Endometriose ist eine in der Gesellschaft eher unbekannte, aber häufige Krankheit, von der ca. 10-15% aller Frauen zwischen der ersten Regelblutung und den Wechseljahren betroffen sind. Endometriose ist eine gutartige, aber chronische Erkrankung bei Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter.

hier weiterlesen


Overeaters Anonymous Österreich

Viele Menschen kennen das Gefühlt, sich nach üppigem Essen vollgestopft, müde und schläfrig zu fühlen. Während dies vor allem an Festtagen oder nach einem ausgiebigen Restaurantbesuch für Viele „normal” ist, wird dieser Zustand für Einige zu einem unkontrollierbar scheinenden Dauerzustand.

hier weiterlesen


Österreichische Selbsthilfegruppe Primärer Immundefekte

Der Mensch ist ständig Angriffen von Viren, Bakterien und Pilzen ausgesetzt. Die Abwehr dieser Angriffe übernimmt das Immunsystem.

hier weiterlesen


Selbsthilfegruppe Burn-Out Wiener Neustadt

Burn-out ist ein Zustand geistiger und körperlicher Erschöpfung und geht mit dem Gefühl der Überforderung und einer reduzierten Leistungsfähigkeit einher.

hier weiterlesen


Österreichische Vereinigung Morbus Bechterew

In Österreich sind etwa 70 000 Menschen von Morbus Bechterew betroffen. „Morbus“ steht für Krankheit, „Bechterew“ für den vermeintlichen Erstbeschreiber dieser Krankheit, den Neurologen Dr. Bechterew aus Moskau.

hier weiterlesen