Entnommener Eierstock verhalf Frau zu Baby

In Belgien ist weltweit zum ersten Mal eine Frau Mutter geworden, deren Fruchtbarkeit mit vor der Pubertät entnommenem Eierstockgewebe wiederhergestellt wurde. Die 27-Jährige habe bereits im November 2014 einen gesunden Burschen zur Welt gebracht, berichten ihre Brüsseler Ärzte.

Bei der im Kongo geborenen Frau war im Alter von fünf Jahren die Blutkrankheit Sichelzellenanämie festgestellt worden. Nach ihrer Ankunft in Belgien mit elf Jahren entschieden ihre Ärzte, dass eine Knochenmarkspende mit begleitender Chemotherapie notwendig sei. Dem Mädchen wurde Knochenmark ihres Bruders transplantiert. Um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern, ging die Behandlung mit einer Chemotherapie und Bestrahlung einher. Weitere 18 Monate lang musste sie Immunsuppressiva zur Verhinderung einer Abstoßung einnehmen.    

Da diese Therapien die Funktion der Eierstöcke dauerhaft zerstören können, wurde der damals knapp 14-Jährigen im Voraus ihr rechter Eierstock entnommen - für den Fall, dass sie später einmal Kinder haben möchte. Gewebeproben des Eierstocks wurden eingefroren. Die Patientin hatte damals noch keine Menstruation, auch wenn andere körperliche Anzeichen auf den Beginn der Pubertät hindeuteten.    

Gewebe produziert Eizellen

Im Zuge der Behandlung verlor der im Körper verbliebene linke Eierstock seine Fähigkeit, Eizellen heranreifen zu lassen. Mit 15 Jahren bekam die Patientin ergänzend eine Hormontherapie. Zehn Jahre später äußerte sie ihren Wunsch, schwanger zu werden. Die Ärzte tauten daher einen Teil des eingefrorenen Eierstockgewebes auf und setzten der Patientin vier Gewebeproben in den linken Eierstock ein und elf weitere an anderen Stellen.    

Das Gewebe konnte tatsächlich reife Eizellen produzieren. Da der damalige Partner der Patientin unfruchtbar war, wurde sie allerdings nicht schwanger. Mehr als zwei Jahre später klappte es aber mit einem neuen Partner auf natürlichem Wege. Die Frau, die anonym bleiben möchte, brachte im November einen gesunden 3,1 Kilogramm schweren Buben zur Welt. Ihre Eierstöcke funktionieren weiter normal.    

Weltweit wurden bisher 35 Fälle von Frauen registriert, die dank früher entnommenen Eierstockgewebes schwanger wurden. Anders als der Patientin in Brüssel wurde ihnen das Gewebe aber erst nach der Pubertät im Erwachsenenalter entnommen. "Das ist ein wichtiger Durchbruch in dem Bereich, weil Kinder die Patienten sind, die künftig am wahrscheinlichsten von dem Verfahren profitieren", erklärte die Gynäkologin Isabelle Demeestere vom Erasmus-Krankenhaus der Freien Universität Brüssel, deren Team die Transplantation vorgenommen hatte.    
 

Lob und Kritik

Wenn ein Mädchen wegen einer Krankheit mit einer Methode behandelt werden müsse, die seine Eierstöcke zerstöre, sei das Einfrieren von Eierstockgewebe "die einzige Möglichkeit, ihre Fruchtbarkeit zu bewahren", fügte Demeestere hinzu. Sie räumte ein, dass der Eingriff umstritten sei, unter anderem weil es sich anders als eine Hormontherapie um eine "invasive Prozedur" handle. Zudem stelle sich die Frage, ob die neue Methode nur bei einem hohen Risiko für das Versagen der Eierstöcke angewandt werden solle oder auch bei Patienten mit geringem Risiko.    

Unabhängige Kommentatoren begrüßten zwar die neue Methode, wiesen aber auch auf ethische Hürden hin. Viele Kinder, die eine Chemotherapie bräuchten, seien sehr krank. Die operative Entfernung von Eierstockgewebe sei aber kein "kleines Unternehmen", sagte Adam Balen von der britischen Gesellschaft für Fertilität dem Science Media Center in London.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Schmerzmittel in der Schwangerschaft

Wenn Schwangere Schmerzen haben, ist die Wahl eines passenden Medikaments nicht immer ganz einfach. Nicht selten drängt sich einem beim Studium der Beipackzettel nämlich der Verdacht auf, dass man in der Schwangerschaft eigentlich gar keine Medikamente einnehmen darf. Kompetente Beratung in der Apotheke schafft hier Abhilfe.

hier weiterlesen


"Superfood" Muttermilch

Mit mehr als 200 verschiedenen Zucker-Molekülen besitzen Menschen die komplexeste Muttermilch aller Säugetiere. Gerade diese Komplexität erschwert es Wissenschaftern, die vielen verschiedenen Effekte der Muttermilch für Mutter und Kind zu enträtseln. Fest steht: Ihre Aufgabe geht weit über die Ernährung des Säuglings hinaus.

hier weiterlesen


Spermien: Mit Superschub zur Eizelle

Kurz vor dem Ziel müssen Spermien die Schutzhülle der Eizelle durchbrechen. Kalifornische Forscher fanden heraus, was ihnen den nötigen Schub für den finalen Kraftakt gibt – und schlagen eine neue Verhütungsmethode vor.

hier weiterlesen


Schwangerschaft als Stresstest für das Mutterherz

Eine Schwangerschaft bedeutet für das Herz eine zusätzliche Belastung, der es nicht immer gewachsen ist. Die Zahl der Frauen, die während oder nach der Schwangerschaft eine Herzschwäche oder Bluthochdruck entwickeln, ist in den letzten Jahren gestiegen. Die Ursachen dafür sind vielfältig.

hier weiterlesen


Entnommener Eierstock verhalf Frau zu Baby

In Belgien ist weltweit zum ersten Mal eine Frau Mutter geworden, deren Fruchtbarkeit mit vor der Pubertät entnommenem Eierstockgewebe wiederhergestellt wurde. Die 27-Jährige habe bereits im November 2014 einen gesunden Burschen zur Welt gebracht, berichten ihre Brüsseler Ärzte.

hier weiterlesen


Schwangerschafts- "Wehwehchen"

Kim Kardashian West hatte sie. Herzogin Katherine ebenfalls: extreme Übelkeit. In der Schwangerschaft sind Erbrechen sowie Magen-Darmbeschwerden nichts Ungewöhnliches. Doch wie geht man am besten damit um?

hier weiterlesen