Tipp von der Apothekerin: Entspannen Sie sich...

Hektik in den Geschäften, Staus auf den Straßen, Vorbereitungen für das Fest und Verwandtenbesuche – Weihnachten, die schönste Zeit im Jahr kann für manche zur Belastung werden. Immunsystem und vor allem unsere Nerven sind absolut gefordert und brauchen die bestmögliche Unterstützung.

Eine der wichtigsten Fragen muss jeder für sich selbst beantworten: Braucht das Fest der Liebe vielleicht etwas weniger Perfektionismus und Geschenke und dafür mehr Zeit, Ruhe und Besinnung auf das Wesentliche? Darüber hinaus schaffen ein gutes Zeitmanagement und eine klare Struktur des Tagesablaufs Freiräume für Entspannungsphasen, die miteingeplant werden sollten: Bewegung an der frischen Luft, ein Yogakurs oder mit Freunden durch die vorweihnachtlich geschmückte Stadt zu bummeln ohne auf „Geschenkejagd“ zu gehen.

Passionsblume, Baldrian & Co.

Wer mehr Unterstützung braucht, findet sanfte Hilfe im Reich der Pflanzenmedizin. Eine der wichtigsten Pflanzen dabei ist die Passionsblume. Diese wunderschöne Kletterpflanze mit ihren auffallenden leuchtend weiß bis violetten Blütenblättern stammt ursprünglich aus Amerika, wo sie schon seit Jahrhunderten zur Beruhigung verwendet wird. Passionsblumenextrakte zeichnen sich durch ihre entspannenden, beruhigenden und auch angstlösenden Eigenschaften aus, die eine Einnahme  während des Tages ermöglichen, ohne müde zu machen. Passionsblumenextrakte beeinflussen und verstärken einen wichtigen Botenstoff in unserem Gehirnstoffwechsel, der für Entspannung und Gelassenheit zuständig ist, ohne Nebenwirkungen wie z.B. Abhängigkeit zu verursachen. Dadurch hilft sie bei nervöser innerer Unruhe und Anspannung und zeigt auch gute Effekte bei Angststörungen, Herzrasen und den damit verbundenen Kreislaufproblemen. Raubt einem die Nervosität den Schlaf, wirkt die Passionsblume abends eingenommen Einschlafstörungen ebenso entgegen wie etwa Baldrian, Hopfen, Orangenblüten oder Melisse.

 

Stresskiller

Immer mehr Bekanntheit als so genannter „Stresskiller“ erlangt die skandinavische Heilpflanze Rosenwurz mittlerweile auch bei uns. Sie hemmt die Ausschüttung von Cortisol und Adrenalin und wirkt so den Anzeichen von Stress wie Lustlosigkeit, Nervosität oder Reizbarkeit entgegen. Die Rosenwurz zählt so wie Ginseng oder Ginkgo zu den adaptogenen Pflanzen, die dem Organismus helfen, mit  Stresssituationen besser umzugehen. Besonders in Kombination mit Nährstoffen wie Magnesium,
Zink oder den Vitaminen der B-Gruppe verbessern sie die Energiebilanz unseres Körpers und verhelfen so zu mehr Ausgeglichenheit und Leistungsfähigkeit.

„Energiebündel“ Lecithin

Ein wahres „Energiebündel“ ist Lecithin, besonders bei anhaltender Müdigkeit, Leistungsabfall und Abgespanntheit. Durch seinen hohen Anteil an Phosphat und ungesättigten Fettsäuren liefert es wertvolle Rohstoffe für unsere Energieerzeugung und stärkt die Nerven. Darüber hinaus schätzt man Lecithin wegen der positiven Wirkung auf einen erhöhten Cholesterinspiegel und die angenehme Einnahme in Form von Tonika.

Duftende Entspannung

Auch die Aromatherapie bietet wertvolle Öle zur Entspannung oder als Einschlafhilfe an. Einige Tropfen Melisse, Lavendel, Ho-Blätter oder Zeder in die Duftlampe geben und im Schlafzimmer aufstellen. Wir wünschen Ihnen eine entspannte Weihnachtszeit!

  • Datum 17.12.2015
  • Autor Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Mag. pharm. Irina Schwabegger-Wager

Email schreiben

Tipps von der Apothekerin - Radioapotheker Homöopathie, Fachberater für Darmgesundheit, Zertifizierte Nährstoffexpertin, Schüssler Salze, Erste Hilfe Lehrbeauftragte, Aromatherapie, Diabetescoach

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Tipp vom Apotheker: 80 Millionen Bakterien wechseln die Seiten

Hygienebewusste Menschen stimmt der Befund niederländischer Forscher wohl nachdenklich. Denn nicht nur Zuneigung wird augetauscht...

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: HPV-Impfung

Die HPV-Impfung schützt Mädchen im späteren Leben vor der Infektion mit bestimmten Humane-Papilloma-Viren-Typen, die Gebärmutterhalskrebs auslösen können.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Ohrenschmerzen bei Kindern

Als Auslöser heftiger Ohrenschmerzen kommen Infekte, Nervenentzündungen oder Verletzungen im Ohrbereich in Betracht. Der Ort der Entzündung liegt bei Säuglingen und Kleinkindern im Mittelohr, bei Jugendlichen im äußeren Ohr und bei den Erwachsenen vielfach im Bereich eines gereizten Kiefergelenks.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Allergieprävention beim Kleinkind

Im Widerspruch zur früheren Ansicht, dass Hygiene vor Allergien schützt, ist man heute der gegenteiligen Ansicht.

hier weiterlesen


Tipp von der Apothekerin: auch Männerhaut braucht Pflege

Nicht nur beim Einparken geht es um den kleinen Unterschied, auch die Beschaffenheit der Haut von Mann und Frau unterscheidet sich klar voneinander. Auch das „dickere Fell“ eines Mannes braucht eine spezielle Pflege und darauf abgestimmte Produkte, die einfach in der Anwendung jedoch wirksam in der Pflege sind.

hier weiterlesen


Tipp vom Apotheker: Tabletteneinnahme

Die richtige Einnahme von Tabletten ist gar nicht so einfach. Ihr Apotheker hat aber Tipps parat...

hier weiterlesen