shutterstock_96250247.jpg

zurück

Erste Hilfe für Ihr Kind: Schwimmbad

Endlich sind die Ferien da! So ein Schuljahr kann ganz schön anstrengend sein, auch oder gerade wenn es das erste Schuljahr ist. Das Wetter ist heiß und viele Eltern beschließen mit ihren Kindern das Schwimmbad aufzusuchen.

Ertrinken stellt die häufigste Todesursache bei Kleinkindern dar. Selbst wenn Kinder schon sehr früh schwimmen lernen, erreichen sie erst mit acht Jahren eine ausreichende Schwimmroutine, um sich in Notfällen richtig verhalten zu können. Die Hälfte der ertrunkenen Kinder hatte bereits schwimmen gelernt, konnte es also grundsätzlich. Besonders bei großer Hitze ist auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten, ehe die Kinder ins Wasser gehen. Auch in überhitztem Zustand sollte man nie ins Wasser springen. Bringen Sie Ihren Kindern die folgenden fünf Wassersicherheitsregeln bei:

  • Schwimm niemals alleine!
  • Springe niemals in ein Gewässer, dessen Tiefe du nicht kennst!
  • Tauche nicht in unbekannte Gewässer!
  • Stoße andere nicht und spring nicht auf sie!
  • Vergewissere dich, wo du im Notfall Hilfe bekommst!


Erste Hilfe Tipps bei Badeunfällen

+ Retten Sie Kinder nur dann aus dem Wasser, wenn Sie sich die Rettung auch wirklich zutrauen. Bademeister in öffentlichen Schwimmbädern haben zumeist eine entsprechende Ausbildung sowohl in der Rettung aus dem Wasser als auch in Erster Hilfe. Im Zweifelsfall fordern Sie Fachkräfte.

+Ist das Kind an Land, überprüfen Sie, ob das Kind ansprechbar ist, indem Sie laut seinen Namen rufen.

+Liegt das Kind auf dem Bauch, dann drehen Sie es auf den Rücken. Fassen Sie das Kind an der Schulter und an der Hüfte. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur die Kleidung festhalten. Drehen Sie das Kind zu sich.

+Reagiert das Kind nicht auf Ihr Rufen, nehmen Sie es an den Schultern und schütteln Sie es leicht.

+Reagiert das Kind auch darauf nicht, rufen Sie um Hilfe. Lassen Sie sich einen Defibrillator bringen und bitten Sie Helfer, den Notruf zu verständigen. Der Anrufer sollte die Unfalladresse bekannt geben, sowie die Tatsache, dass es sich um ein regloses Kind handelt.

+Machen Sie die Atemwege des Kindes frei, indem Sie den Kopf am Kinn und Haaransatz nehmen und leicht überstrecken.

+Überprüfen Sie, ob das Kind normal atmet, indem Sie sich mit Blick in Richtung Brustkorb nahe an das Gesicht des Kindes beugen. Lassen Sie sich für die Kontrolle der Atmung maximal zehn Sekunden Zeit. Achten Sie auf Folgendes:

  • Bewegt sich der Brustkorb wie bei einer normalen Atmung?
  • Können Sie Atemgeräusche oder andere Geräusche hören?
  • Hustet oder schluckt das Kind?
  • Spüren Sie die Ausatemluft an Ihrer Wange?

 

Atmet das Kind normal, bringen Sie es in die stabile Seitenlage. In der stabilen Seitenlage soll der Mund leicht geöffnet nach unten zeigen. Decken Sie das bewusstlose Kind zu. Überprüfen Sie regelmäßig die Atmung des Kindes.

Atmet das Kind nicht normal, muss sofort mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen werden:

  • Halten Sie die Nase des Kindes zu.
  • Überstrecken Sie den Kopf leicht.
  • Atmen Sie ein und blasen Sie Ihre Ausatemluft in den Mund des Kindes, und zwar so viel, dass sich der Brustkorb hebt. Machen Sie das fünfmal.
  • Entfernen Sie die Kleidung des Kindes
  • Anschließend kontrollieren Sie nochmal, ob das Kind normal atmet.
  • Wenn nicht, legen Sie eine Hand oder beide Hände auf die Mitte des Brustkorbs des Kindes und drücken 30mal kräftig darauf. Ob Sie eine Hand oder beide Hände auf den Brustkorb legen, ist abhängig von der Statur der Person. Der Brustkorb muss circa zu einem Drittel eingedrückt werden.
  • Bei Säuglingen legen Sie beide Daumen auf den Punkt zwischen den Brustwarzen und drücken 30mal kräftig darauf. Der Kopf darf bei Säuglingen nicht überstreckt werden!
  • Danach führen Sie abwechselnd zwei Beatmungen durch und drücken 30 mal auf den Brustkorb – so lange bis weitere Hilfe eintrifft.

Die normale Atemfrequenz von Kindern beträgt ca. 20 Atemzüge pro Minute.
Bei einem Kollaps oder Ohnmacht ist das Kind nur kurz nicht ansprechbar. Verursacht wird dies durch einen Sauerstoffmangel im Gehirn. Lagern Sie die Beine des Kindes hoch und lassen Sie es nach dem Aufwachen noch einige Minuten liegen, bzw. nur langsam aufstehen.
 

aus dem Buch:

 

Erste Hilfe für mein Kind: Gewusst wie - So handeln Sie im Ernstfall richtig
Romana Kandioler, Heinz Kuderna , Alexander Lang, Gabriele Sprengseis

•    Verlag: Maudrich; Auflage: 1 (25. November 2013)
•    ISBN-13: 978-3851759853
 

 

 

 

 

 

 

  • Datum 18.07.2014
  • Autor Romana Kandioler, Heinz Kuderna , Alexander Lang, Gabriele Sprengseis