Schlankheitswahn und gestörtes Essverhalten

Wenig essen, um abzunehmen. Das hat fast jeder schon mal gemacht. Wenn jedoch die Sorge um das Gewicht eine große Rolle im täglichen Leben spielt, kann das auf eine Essstörung hindeuten.

Essstörungen gehören in den westlichen Ländern zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen. Sie können lebensbedrohlich sein: In Deutschland sterben bis zu 100 Menschen pro Jahr daran.

Welche Essstörungen gibt es?

Magersucht (Anorexie), Ess-Brech-Sucht  (Bulimie) und Binge Eating (Essanfälle) gelten als die Hauptformen. Menschen mit Magersucht hungern sich dünn, sie sind deutlich untergewichtig. Menschen, die an Bulimieleiden, sieht man es nicht unbedingt an. Sie haben meist ein normales Gewicht. Sie leiden unter unkontrollierbaren Essattacken und versuchen die großen Mengen an Kalorien wieder loszuwerden, indem sie erbrechen, Abführmittel nehmen, übermäßig Sport treiben oder fasten. Auch beim Binge(Schlingen) Eating leiden Erkrankte an regelmäßigen Heißhungerattacken, tun aber nichts, um ihr Gewicht zu verringern. Die Störung ist meist mit Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) verbunden.

Was sind die Ursachen für Essstörungen?

Es gibt viele verschiedene Risikofaktoren. Ein Auslöser scheint das gesellschaftliche Schönheitsideal eines schlanken Körpers zu sein. Auch das Selbstwertgefühl sowie das soziale und familiäre Umfeld spielen eine Rolle. Auch Männer und Kinder erkranken daran. Mädchen und Frauen sind aber sehr viel häufiger betroffen. Essstörungen können in jedem Alter auftreten. Durch Magersucht besonders gefährdet sind Jugendliche, vor allem Mädchen, während der Pubertät.


Gibt es eine Zunahme?

Ja. Magersucht, Bulimie und Adipositas haben stark zugenommen. Von 100 000 Mädchen im Alter von 15 bis 24 Jahren erkrankten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums früher 20 an Magersucht, heute sind es 50 (eine genauere zeitliche Zuordnung gab es nicht).

  • Datum 08.08.2016
  • Autor APAMED vom 04.08.2016 Rubrik: World Wide Health

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen


Richtig bewegen bringt´s

Täglich 22 Minuten Ausdauertraining und Muskelaufbau! Wer das regelmäßig macht, erreicht bereits die von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 150 Minuten moderate bis intensive Bewegung pro Woche. Radfahren, zügig Gehen, abends vom Büro nach Hause laufen – auch all das wäre eine Bewegungsalternative und würde uns mobil halten und sehr wesentlich zu mehr Gesundheit beitragen.

hier weiterlesen


Lungencheck in der Apotheke

Die Vorsorgeaktion „10 Minuten für meine Lunge“ wird aufgrund der positiven Resonanz in der Bevölkerung im Frühjahr vom 14. bis 19. November wiederholt. In nur 10 Minuten kann jeder in Apotheken in Wien, Niederösterreich, Salzburg und Kärnten das eigene Risiko für Lungenerkrankungen frühzeitig ermitteln - mit einem einfachen Check in der Apotheke.

hier weiterlesen