Schlankheitswahn und gestörtes Essverhalten

Wenig essen, um abzunehmen. Das hat fast jeder schon mal gemacht. Wenn jedoch die Sorge um das Gewicht eine große Rolle im täglichen Leben spielt, kann das auf eine Essstörung hindeuten.

Essstörungen gehören in den westlichen Ländern zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen. Sie können lebensbedrohlich sein: In Deutschland sterben bis zu 100 Menschen pro Jahr daran.

Welche Essstörungen gibt es?

Magersucht (Anorexie), Ess-Brech-Sucht  (Bulimie) und Binge Eating (Essanfälle) gelten als die Hauptformen. Menschen mit Magersucht hungern sich dünn, sie sind deutlich untergewichtig. Menschen, die an Bulimieleiden, sieht man es nicht unbedingt an. Sie haben meist ein normales Gewicht. Sie leiden unter unkontrollierbaren Essattacken und versuchen die großen Mengen an Kalorien wieder loszuwerden, indem sie erbrechen, Abführmittel nehmen, übermäßig Sport treiben oder fasten. Auch beim Binge(Schlingen) Eating leiden Erkrankte an regelmäßigen Heißhungerattacken, tun aber nichts, um ihr Gewicht zu verringern. Die Störung ist meist mit Übergewicht oder Fettleibigkeit (Adipositas) verbunden.

Was sind die Ursachen für Essstörungen?

Es gibt viele verschiedene Risikofaktoren. Ein Auslöser scheint das gesellschaftliche Schönheitsideal eines schlanken Körpers zu sein. Auch das Selbstwertgefühl sowie das soziale und familiäre Umfeld spielen eine Rolle. Auch Männer und Kinder erkranken daran. Mädchen und Frauen sind aber sehr viel häufiger betroffen. Essstörungen können in jedem Alter auftreten. Durch Magersucht besonders gefährdet sind Jugendliche, vor allem Mädchen, während der Pubertät.


Gibt es eine Zunahme?

Ja. Magersucht, Bulimie und Adipositas haben stark zugenommen. Von 100 000 Mädchen im Alter von 15 bis 24 Jahren erkrankten nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums früher 20 an Magersucht, heute sind es 50 (eine genauere zeitliche Zuordnung gab es nicht).

  • Datum 08.08.2016
  • Autor APAMED vom 04.08.2016 Rubrik: World Wide Health

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Koffein unter der Lupe

Kaffee ist mehr als nur ein Getränk, er steht für sinnlichen Genuss. Kaffee steht aber auch für den Koffein-Kick zwischendurch. Doch wie viele Tassen sind unbedenklich und auf welche Koffeinquellen ist noch zu achten?

hier weiterlesen


„Wehr Dich gegen Psoriasis“ – Jetzt!

Zum Auftakt der neuen Informationskampagne „Wehr dich gegen Psoriasis“ von Celgene Österreich holt Star-Fotograf Andreas H. Bitesnich zwei Psoriasis-Patientinnen vor die Kamera. Die kraftvollen Bilder sollen den mehr als 250.000 Betroffenen in Österreich neuen Mut machen aufzustehen, sich gegen die Erkrankung zu wehren und zum Arzt zu gehen.

hier weiterlesen


Weltherztag: Defibrillatoren machen Apotheken HERZsicher

Die Apotheken setzen einen wichtigen Schritt gegen den plötzlichen Herztod. Seit 2015 stattet die Österreichische Apothekerkammer ausgewählte Apotheken mit potenziell lebensrettenden Defibrillatoren, kurz „Defis“, aus. Auch die Kärntner Stadtgemeinde Friesach ist jetzt HERZsicher.

hier weiterlesen


5 Tipps gegen Halsschmerzen

Eine aufkommende Erkältung meldet sich häufig mit einem Kratzen in der Kehle an. Der Hals ist dann schnell gereizt oder stark verschleimt, die Stimme klingt „belegt”.

hier weiterlesen


Zeit für Grippeschutz-Impfung beginnt

Vor Beginn der Grippe-Saison sollten sich Risikogruppen wie Menschen ab 60, chronisch Kranke und Schwangere gegen die Infektionserkrankung impfen lassen.

hier weiterlesen


Soziale Faktoren: Einfluss auf Gesundheit?

Wie stark beeinflussen die Lebenslage und der soziale Status den individuellen Gesundheitszustand und das Gesundheitsverhalten?

hier weiterlesen