Wie wird die Körpertemperatur richtig gemessen?

Fieber ist keine selbstständige Krankheit, sondern eines der häufigsten Symptome bei Infekten aller Art. Wie richtig gemessen wird, erfahren Sie hier.

Von Fieber spricht man, wenn die Körpertemperatur über 38 Grad C erhöht ist. Die genaueste Messung erfolgt über den After (rektal). Die normale und die erhöhte Körpertemperatur wie auch das Fieber haben definierte Grenzen.
 

Normaltemperatur 36-37 Grad Celsius

Erhöhte Temperatur
37-38 Grad Celsius
Fieberab 38 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Kindernab 40 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Erwachsenen ab 39 Grad Celsius


Alle Werte beziehen sich auf eine Messung im After. Bei der Messung unter Zunge im geschlossenem Mund sind noch + 0,3° C, bei einer Messung im Ohr bzw. unter der Achsel (das ist die ungenaueste Methode) muss man noch +0,5°C dazu zählen.
Beispiel: 37,5C unter der Achsel gemessen (+0,5°C) entspricht rektal 38 ° C und ist somit bereits Fieber (siehe Tabelle oben).


Die Körpertemperatur kann oral (unter der Zunge), rektal (im After), vaginal, im Leistenbereich oder unter den Achselhöhlen (axillar) gemessen werden. Das dafür wohl bekannteste Fieberthermometer ist das analoge Glasfieberthermometer, es ist besonders hygienisch durch den Glaskörper und leicht zu reinigen. Da die Verwendung von Quecksilberthermometern sowohl bei Beschädigung, als auch bei der Entsorgung sehr problematisch ist, wurde in der EU der Verkauf von Quecksilber-Fieberthermometern im April 2009 untersagt. Die neue Generation der Glasfieberthermometer beinhaltet eine neuartige ungiftige Messflüssigkeit. In den letzten Jahren haben sich aber verstärkt Digitalfieberthermometer auf dem Markt etabliert.

Die Messung im Ohr mittels Ohrthermometer geht am schnellsten. Dabei wird die Temperatur mittels Infrarotstrahl am Trommelfell gemessen. In Österreich verkaufte Geräte müssen dem Medizinproduktegesetz entsprechen, was an der CE-Kennzeichnung ersichtlich ist und Gewähr für Messgenauigkeit gibt.

Man sollte die Anleitungen und Gebrauchsanweisungen der Fieberthermometer beachten, insbesondere die notwendige Messdauer, um Fehlmessungen zu vermeiden. Moderne Digitalthermometer brauchen oft nur noch 60 Sekunden und zeigen durch ein akustisches Signal an, ob der Messvorgang schon abgeschlossen ist. Digitale Ohrthermometer brauchen sogar oft nur wenige Sekunden um die Messung durchzuführen.

 

Quelle
 

  • Datum 06.05.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen


Apotheker beraten: Gemeinsam rauchfrei 2017

Zum Jahreswechsel fassen viele Menschen gute Vorsätze für das neue Jahr – besonders wenn es um die Gesundheit geht. „Mit dem Rauchen aufhören“ zählt auch 2017 zu den meistgenannten Zielen. Mit der professionellen Unterstützung der Apothekerinnen und Apotheker kann das Vorhaben, sich das Rauchen abzugewöhnen, besser und leichter gelingen.

hier weiterlesen


"Konsument": Bei Versandapotheken Informationsmängel

Seit Juni 2015 dürfen heimische Apotheken rezeptfreie Medikamente online verkaufen. Verbraucherschützer orten bei manchen Versandapotheken Defizite. Bei Apodirekt gehen Sie auf Nummer sicher.

hier weiterlesen