Wie wird die Körpertemperatur richtig gemessen?

Fieber ist keine selbstständige Krankheit, sondern eines der häufigsten Symptome bei Infekten aller Art. Wie richtig gemessen wird, erfahren Sie hier.

Von Fieber spricht man, wenn die Körpertemperatur über 38 Grad C erhöht ist. Die genaueste Messung erfolgt über den After (rektal). Die normale und die erhöhte Körpertemperatur wie auch das Fieber haben definierte Grenzen.
 

Normaltemperatur 36-37 Grad Celsius

Erhöhte Temperatur
37-38 Grad Celsius
Fieberab 38 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Kindernab 40 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Erwachsenen ab 39 Grad Celsius


Alle Werte beziehen sich auf eine Messung im After. Bei der Messung unter Zunge im geschlossenem Mund sind noch + 0,3° C, bei einer Messung im Ohr bzw. unter der Achsel (das ist die ungenaueste Methode) muss man noch +0,5°C dazu zählen.
Beispiel: 37,5C unter der Achsel gemessen (+0,5°C) entspricht rektal 38 ° C und ist somit bereits Fieber (siehe Tabelle oben).


Die Körpertemperatur kann oral (unter der Zunge), rektal (im After), vaginal, im Leistenbereich oder unter den Achselhöhlen (axillar) gemessen werden. Das dafür wohl bekannteste Fieberthermometer ist das analoge Glasfieberthermometer, es ist besonders hygienisch durch den Glaskörper und leicht zu reinigen. Da die Verwendung von Quecksilberthermometern sowohl bei Beschädigung, als auch bei der Entsorgung sehr problematisch ist, wurde in der EU der Verkauf von Quecksilber-Fieberthermometern im April 2009 untersagt. Die neue Generation der Glasfieberthermometer beinhaltet eine neuartige ungiftige Messflüssigkeit. In den letzten Jahren haben sich aber verstärkt Digitalfieberthermometer auf dem Markt etabliert.

Die Messung im Ohr mittels Ohrthermometer geht am schnellsten. Dabei wird die Temperatur mittels Infrarotstrahl am Trommelfell gemessen. In Österreich verkaufte Geräte müssen dem Medizinproduktegesetz entsprechen, was an der CE-Kennzeichnung ersichtlich ist und Gewähr für Messgenauigkeit gibt.

Man sollte die Anleitungen und Gebrauchsanweisungen der Fieberthermometer beachten, insbesondere die notwendige Messdauer, um Fehlmessungen zu vermeiden. Moderne Digitalthermometer brauchen oft nur noch 60 Sekunden und zeigen durch ein akustisches Signal an, ob der Messvorgang schon abgeschlossen ist. Digitale Ohrthermometer brauchen sogar oft nur wenige Sekunden um die Messung durchzuführen.

 

Quelle
 

  • Datum 06.05.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen