Wie wird die Körpertemperatur richtig gemessen?

Fieber ist keine selbstständige Krankheit, sondern eines der häufigsten Symptome bei Infekten aller Art. Wie richtig gemessen wird, erfahren Sie hier.

Von Fieber spricht man, wenn die Körpertemperatur über 38 Grad C erhöht ist. Die genaueste Messung erfolgt über den After (rektal). Die normale und die erhöhte Körpertemperatur wie auch das Fieber haben definierte Grenzen.
 

Normaltemperatur 36-37 Grad Celsius

Erhöhte Temperatur
37-38 Grad Celsius
Fieberab 38 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Kindernab 40 Grad Celsius
Hohes Fieber bei Erwachsenen ab 39 Grad Celsius


Alle Werte beziehen sich auf eine Messung im After. Bei der Messung unter Zunge im geschlossenem Mund sind noch + 0,3° C, bei einer Messung im Ohr bzw. unter der Achsel (das ist die ungenaueste Methode) muss man noch +0,5°C dazu zählen.
Beispiel: 37,5C unter der Achsel gemessen (+0,5°C) entspricht rektal 38 ° C und ist somit bereits Fieber (siehe Tabelle oben).


Die Körpertemperatur kann oral (unter der Zunge), rektal (im After), vaginal, im Leistenbereich oder unter den Achselhöhlen (axillar) gemessen werden. Das dafür wohl bekannteste Fieberthermometer ist das analoge Glasfieberthermometer, es ist besonders hygienisch durch den Glaskörper und leicht zu reinigen. Da die Verwendung von Quecksilberthermometern sowohl bei Beschädigung, als auch bei der Entsorgung sehr problematisch ist, wurde in der EU der Verkauf von Quecksilber-Fieberthermometern im April 2009 untersagt. Die neue Generation der Glasfieberthermometer beinhaltet eine neuartige ungiftige Messflüssigkeit. In den letzten Jahren haben sich aber verstärkt Digitalfieberthermometer auf dem Markt etabliert.

Die Messung im Ohr mittels Ohrthermometer geht am schnellsten. Dabei wird die Temperatur mittels Infrarotstrahl am Trommelfell gemessen. In Österreich verkaufte Geräte müssen dem Medizinproduktegesetz entsprechen, was an der CE-Kennzeichnung ersichtlich ist und Gewähr für Messgenauigkeit gibt.

Man sollte die Anleitungen und Gebrauchsanweisungen der Fieberthermometer beachten, insbesondere die notwendige Messdauer, um Fehlmessungen zu vermeiden. Moderne Digitalthermometer brauchen oft nur noch 60 Sekunden und zeigen durch ein akustisches Signal an, ob der Messvorgang schon abgeschlossen ist. Digitale Ohrthermometer brauchen sogar oft nur wenige Sekunden um die Messung durchzuführen.

 

Quelle
 

  • Datum 06.05.2016
  • Autor Österreichische Apothekerkammer

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Gewürze aus der Apotheke

Schon vor Jahrhunderten waren mühe- und gefahrenvolle Handelswege erkundet worden, um aus dem Morgenland Gewürze jeglicher Art zu holen. Diese »Aromen« waren so heiß begehrt, dass Europas Seefahrernationen im Fernen Osten untereinander Kriege austrugen, um damit die Herrschaft über den Gewürzanbau vor Ort und den Gewürzhandel zu erringen.

hier weiterlesen


Hohes Risiko im Winter für Verbrennungsunfälle bei Kindern

Die kalten Wintermonate sind die Hochrisikozeit für Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle von Kindern. Allein im Jänner müssen in Österreich pro Tag rund zehn Kleinkinder unter vier Jahren wegen derartiger Verletzungen ins Krankenhaus.

hier weiterlesen


Lungenkrebs: Vermeidbare Tragödie

"Der Lungenkrebs ist der wichtigste Krebs weltweit. Er ist eine vermeidbare Tragödie", sagt Robert Pirker, Wiener Lungenkarzinomspezialist. "Global erkranken pro Jahr rund 1,8 Millionen Menschen an einem Lungenkarzinom.."

hier weiterlesen


Influenza: Gefahr für Mutter und Kind
Impfung

Influenza: Gefahr für Mutter und Kind

In der Schwangerschaft an einer „echten“ Grippe zu erkranken kann das Leben von Mutter und Kind gefährden. Aber auch bei Klein- und Schulkindern ist mit einer Influenza-Infektion nicht zu spaßen.

hier weiterlesen


Mit Arzneipflanzen Erkältungssymptome lindern

Insbesondere in der kalten Jahreszeit steigt die Häufigkeit von – zumeist viral bedingten – Erkältungskrankheiten. Nach wie vor werden oft Antibiotika verordnet, obwohl pflanzliche Arzneimittel eine wirksame und sichere Alternative wären .

hier weiterlesen


Ungewissheit, die krank macht

Wer seinen Arbeitsplatz als unsicher empfindet oder von unfreiwilliger Umgestaltung bedroht sieht, kann darunter leiden wie unter einer körperlichen Krankheit. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie hin.

hier weiterlesen