Fieberblasen ade!

Neun von zehn tragen sie in sich: Fieberblasenviren oder Herpes simplex Typ I Viren.

Stress, Erkältungen, hormonelle Schwankungen (Menstruation), körperliche Beanspruchung, Abwehrschwäche sowie intensive Sonneneinstrahlung gelten als Auslöser und lassen die Viren aktiv werden. Diese wandern von den Nervenzellen in Richtung Körperoberfläche, und erste Anzeichen wie Juckreiz und ein unangenehmes Spannungsgefühl werden spürbar.

Herpes-Viren werden primär durch Schmierinfektion, d. h. durch Berührungen, übertragen. Betroffene sollten daher das Betasten der stark infektiösen Stellen vermeiden, um die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung auf andere Körperstellen oder Personen im persönlichen Umkreis zu minimieren.
Antivirale Arzneimittel kommen sowohl äußerlich als auch innerlich zum Einsatz. Lippensalben helfen, die Viruslast zu minimieren. Zudem hilft eine optimale Wundversorgung bei der Beschleunigung des Heilungsprozesses.

 

Tipps aus Ihrer Apotheke

  • Die gefüllten Bläschen bzw. aus ihnen ausgetretene Flüssigkeit nicht mit den Fingern berühren, sondern mit einem Papiertaschentuch abtupfen!
     
  • Schon bei den ersten Anzeichen (Kribbeln, Jucken, Spannungsgefühl) schnell eine geeignete Fieberblasensalbe aus der Apotheke auftragen. Zahnpasta ist nicht das geeignete Mittel.
     
  • Der Erfolg der medikamentösen Behandlung mit virenhemmenden Salben hängt vom möglichst frühzeitigen Einsatz und von der regelmäßigen Anwendung ab.
     

  • Datum 05.07.2016
  • Autor CB

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Ablaufdatum beachten

Bei den Arzneimitteln ist es wie bei den Lebensmitteln: alle haben gesetzlich vorgegeben ein Ablaufdatum, das – richtige Lagerung vorausgesetzt – die hohe Qualität bis zum aufgedruckten Datum garantiert.

hier weiterlesen


Wer Stress hat, lernt nichts

Übung macht den Meister. Doch mit der Angst im Nacken pauken bringt nichts, denn unter Stress geht der Lerneffekt flöten. Schuld daran ist das Stresshormon Cortisol, fanden Forscher nun heraus.

hier weiterlesen


Antibiotika: „Kahlschlag“ im Darm

Winterzeit ist Antibiotika-Zeit. So wirksam diese Medikamente sind, bringen sie auch häufig Nebenwirkungen mit sich: Bis zu 49% der Patienten leiden nach der Antibiotika-Einnahme an Durchfall.

hier weiterlesen


Hoher Fleischkonsum senkt Lebenserwartung

Eine neue Studie aus Schweden weist nach, dass hoher Fleischkonsum die Lebenserwartung deutlich senkt – unabhängig davon, wie viel an gesundheitsfördernden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse sonst noch gegessen wird.

hier weiterlesen


Stress im Kindesalter verkürzt Lebenszeit

Wenn Kinder vernachlässigt werden, Misshandlungen erleiden oder andere belastende Erfahrungen machen müssen, leiden sie darunter nicht nur akut. Auch im Erwachsenenalter leiden viele Menschen noch unter den Folgen negativer Erfahrungen in der Kindheit.

hier weiterlesen


Influenza-Impfen auch jetzt noch sinnvoll

Die Grippesaison hat heuer so früh begonnen wie seit Jahren nicht. Der Höhepunkt dürfte aber noch nicht erreicht sein. Experten raten auch jetzt noch zur Impfung. Der aktuell zirkulierende Stamm ist im diesjährigen Impfstoff enthalten, die Impfung wirkt.

hier weiterlesen