Dungl-Tipp: Fit durch die kalte Jahreszeit!

Die kühle Jahreszeit dient von Natur aus dazu, wieder zur Ruhe zu kommen und inne zu halten. Zum Schutz vor Kälte ist der Körper wieder ganz auf Speichern eingestellt. Wen wundert es da, wenn wir in dieser Zeit besonders leicht Speck ansetzen. Neben ausgewogener Ernährung braucht es trotz kühler Temperaturen ausreichend Bewegung, um vernünftig gegensteuern zu können.

Ein regelmäßiges Bewegungsprogramm sollte auch in der kühlen Jahreszeit einen fixen Platz in Ihrem Terminkalender bekommen, vor allem, weil damit auch die Immunabwehr gestärkt wird! Die meisten Sportstudios bieten einen Mix aus innovativen und klassischen Fitness-Kursen an, die vielleicht Neugier wecken und dazu anregen, aktiv zu werden. Doch auch die verschiedensten „alt hergebrachten“ Übungen im Sinne des Trainings mit Eigengewicht haben ihren Stellenwert.

Das Training mit dem eigenen Körpergewicht das mit oder ohne Fitnessstudio machbar ist, wird wieder  beliebter. Typische Übungen sind z.B. die klassischen Kniebeugen, Klimmzüge und Liegestütze. Kniebeugen beim Zähneputzen zählen dazu ebenso wie Laufen auf der Stelle oder Ausfallschritte. Da die Übungen sehr einfach sind, meinen viele, dass man keine Fehler machen kann. Das stimmt so leider nicht. Bei Kniebeugen sollten die Fersen am Boden bleiben und die Knie nicht über die Fußspitze  hinausgeschoben werden. Bei den klassischen Liegestützen sollte der Rücken gerade sein und nicht durchhängen. Wichtig ist, dafür die Bauchmuskulatur gut anzuspannen. Wenn Sie lange keinen Sport gemacht haben, zahlt es sich aus, bei einem Personaltrainer oder Physiotherapeuten ein paar Einschulungseinheiten zu nehmen.

 

Kraut & Co. für ein starkes Immunsystem!

Hinsichtlich der Immunabwehr sollten Sie nun wieder vermehrt auf die richtige Auswahl der  Lebensmittel achten. Gemüse, Kraut und Rüben sowie leicht scharfe Gewürze wie Kren, Ingwer, Radieschen etc. regen den Stoffwechsel an, haben wenig Kalorien und stärken unser Immunsystem. Kren und Ingwer sind die Gewürze dieser Jahreszeit. Sie wirken anregend auf den Magen, stimulieren den Kreislauf und verbessern den Fluss der Körpersäfte. Durch ihre antibakterielle, antimykotische Wirkung sind sie jetzt genial als Waffe gegen Viren und Bakterien einzusetzen. Rote Rübe, Kraut und Co. liefern jede Menge Vitalstoffe für unsere Abwehr. Rote Rüben enthalten viel Betanidin und Betain sowie Rutin, wichtige Stoffe zum Schutz unserer Zellen und Gefäß wände. Sauerkraut wirkt auf unsere Darmschleimhäute besonders positiv, da es nicht nur Vitamin C enthält. Es reinigt den Darm und stärkt somit die Abwehrkraft. Die Blätter der Kohlrüben enthalten viel Vitamin C und Kalzium. Sie können sie am Ende des Kochprozesses fein gehackt der Speise zugeben. Kohlrabi wiederum liefern Ihnen viele Mineralstoffe wie Magnesium und Spurenelemente, Jod, Eisen und Selen.

„Starke“ Heilpflanzen

Wer häufig zu Infekten neigt, sollte ergänzend zur gesunden Ernährung mit Immunmodulatoren aus  der Heilpflanzenkunde seine Abwehr stärken. Allen voran zählt hier der Rote Sonnenhut (Echinacea) als ausgezeichnetes Mittel. Er kann vorbeugend kurmäßig angewendet werden oder bei einem  beginnenden Infekt als Stoßtherapie. Ebenso wertvoll ist der Wurzelextrakt der südafrikanischen Kapland-Pelargonie (Pelargonium sidoides). Er wirkt zellschützend und hat antivirale und antibakterielle Eigenschaften. Gerade bei Atemwegserkrankungen ist dies neben der nachgewiesenen, aktivierenden Wirkung auf die Abwehrmechanismen eine wichtige Hilfe zur rascheren Bekämpfung unliebsamer Infekte.

  • Datum 07.10.2015
  • Autor Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner und Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner<p> & Mag. pharm. Claudia Dungl

Prof. Dr. med. Andrea Dungl-Zauner &
Mag. pharm. Claudia Dungl

Email schreiben

ExpertInnen in der Dungl-Behandlungsmethode

Veröffentlichte Artikel

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Dungl-Tipps gegen emotionale Belastung

Frau P. ist viel arbeiten gewöhnt. Morgens schon während des Frühstücks Mails checken, in der Arbeit jagt ein Termin den anderen und abends warten Haushalt und Kinder. All das war bisher kein Problem – immer gut gelaunt und strahlend erledigt sie alle Anforderungen…

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Hilfe bei schmerzenden Fingern

Psoriasisarthritis ist eine Kombination aus Hauterkrankung und Gelenksentzündung (Arthritis). Die Finger-, Zehen-, Knie- und Sprunggelenke sind am häufigsten betroffen.

hier weiterlesen


Aktiv gegen Rückenschmerz bei langen Autofahrten

Ein Ziehen im Nacken, das Kreuz schmerzt, die Hände beginnen zu prickeln und die Muskulatur ist bretthart und steif?

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Kurzurlaub – was tut gut?

Ein paar Tage ausspannen, Energie tanken… Viele Tourismusprospekte bieten den berühmten Kurzurlaub zum Abschalten an. Seine Beliebtheit ist in den letzten Jahren rasant angestiegen. Derzeit beträgt die durchschnittliche Verweildauer des österreichischen Tourismusgastes 3,7 Tage.

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Kaffee – Geliebt & umstritten

„Ohne Kaffee am Morgen geht nichts“, höre ich von vielen meiner Patienten. Kaffee gilt landläufig als anregend auf Kreislauf und Gehirn und somit leistungssteigernd und die Konzentration fördernd. Auf der anderen Seite aber soll er bei Herzrhythmusstörungen und Magenproblemen negativ wirken. Was stimmt jetzt eigentlich?

hier weiterlesen


Dungl-Tipp: Das Herz, die Pumpe des Lebens

Selbst bei Herzschwäche kann Sport die Leistungsfähigkeit je nach Trainingsumfang um 10 bis 25 % verbessern. Sterblichkeit und Krankenhausaufenthalte können um rund 30 % verringert werden.

hier weiterlesen