Fruchtzucker zunehmend gesundheitliches Problem?

Er galt lange Zeit als gesündere Alternative für Diabetiker und wurde ob seines Namens auch von Nicht-Diabetikern gerne als Zucker-Alternative genascht: Fruchtzucker. Nun mehren sich wissenschaftliche Stimmen, die vor einer übermäßigen Zufuhr aus mehreren Gründen warnen.

Wer glaubt mit Smoothies, fruktosegesüßten Wellnessgetränken oder Agavensirup seinem Körper etwas besonders Gutes zu tun, wird häufig eines Besseren belehrt. „Aus internationalen Studien wissen wir, dass bis zu 50 % der Bevölkerung Fruktosemengen von über 25 g pro Portion (Anm.: entspricht z. B. 440g Apfel) nicht resorbieren können“, erläutert a. o. Univ. Prof. DI Dr. Harald Vogelsang, AKH Wien. Angelika Widhalm von der Patienteninitiative FruLak&Co. hat täglich mit Betroffenen zu tun: „Von den mittlerweile 3000 registrierten Mitgliedern unserer Initiative haben 90 % ein Problem mit Fruktose. Diese haben bis zu ihrer Diagnose Fruktose-Malabsorption einen oft jahrelangen Leidensweg hinter sich.” So wird häufig zuerst Laktose oder einem vermeintlichen Reizdarm die Schuld für ständig wiederkehrende Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall gegeben. Dabei könnte ein einfacher H2-Atem-Test sehr rasch Fruktose als Übeltäter für die belastenden Beschwerden entlarven.
 

Verdauungsmartyrium im Alltag

Bei der Fruktose-Malabsorption (streng zu unterscheiden von der seltenen erblich bedingten Fruktose-Intoleranz) wird Fruchtzucker unzureichend vom Dünndarm ins Blut aufgenommen. Das menschliche Verdauungssystem hat sich scheinbar über Jahrtausende auf etwa 16-20 g Fruktose/Tag aus Obst, und Gemüse eingestellt. Das entspricht z. B. 3 kleinen Birnen. Daher ist bei vielen Menschen eine begrenzte Aufnahmekapazität von Fruktose vorprogrammiert: Der Überschuss wandert in den Dickdarm, wo die ansässigen Bakterien ihn als Futterquelle verstoffwechseln. „Ein Gesunder toleriert normalerweise bis zu 50 g Fruktose pro Mahlzeit (entspricht 600 ml Traubensaft) beschwerdefrei. Bei Menschen mit Fruktose-Malabsorption reagiert der Bauch bereits bei 1 bis 10 g pro Mahlzeit mit Symptomen“, erklärt die Innsbrucker Diätologin Edburg Edlinger. Blähungen, Bauchgeräusche und/oder Durchfall können die Folge sein. Angelika Widhalm bringt es auf den Punkt: „Unsere Patienten leiden vor allem darunter, dass weder Gastronomie noch Handel auf ihre Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Es ist für viele aufgrund der versteckten Fruktose in Smoothies, Erfrischungsgetränken, Fruchtjoghurts, Süßigkeiten und Desserts oft ein russisches Verdauungsroulette.”


Fruktose kann möglicherweise Übergewicht und das metabolische Syndrom fördern

Mittlerweile mehren sich Studienergebnisse, die noch weitere dunkle Schatten über das strahlende Licht des vermeintlich natürlichen Zuckers werfen. Denn er scheint das Freisetzen jener Hormone zu beeinflussen, die Hunger und Sättigung regulieren. Dadurch trage er Mitschuld an vermehrtem Appetit, gesteigerter Energieaufnahme und damit letztlich Übergewicht. Prof. Vogelsang betont: „Eine langfristig zusätzliche hohe Fruktosezufuhr könnte zusätzlich deshalb gesundheitlich besonders nachteilig sein, weil sie das sogenannte viszerale Fett, also das sehr stoffwechselaktive innere Bauchfett vermehrt.“ Dieses wird als eigenständiger Risikofaktor für das gefürchtete metabolische Syndrom und dessen Folgeerkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesehen.
 

Fazit

Nach heutigem Stand der Wissenschaft wird eine möglichst geringe Zufuhr (max. 25-40 g/d, entsprechend 400-600 ml Apfelsaft) empfohlen, da die Nachteile einer isolierten Fruktoseaufnahme langfristig überwiegen könnten. Der vergleichsweise kleine Fruktose-Anteil in Früchten soll aber Menschen ohne Fruktose-Malabsorption nicht davon abhalten, weiterhin zwei Obstrationen täglich zu essen. Besser wirft man einen genauen Blick auf das Etikett von gesüßten Produkten. Denn in diesen lauern weit größere Fruchtzuckermengen als in Apfel, Birne und Co.
 

  • Datum 16.02.2016
  • Autor Angelika Widhalm | FruLak&Co.: Patienteninitiative

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen