FSME Impfaktion bis Ende Juli

Bis Ende Juli 2016 findet in allen österreichischen Apotheken eine FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) Impfaktion statt. In diesem Zeitraum kann der Zeckenimpfstoff für Erwachsene und Kinder zu vergünstigen Preisen bezogen werden.

Nur eine Impfung kann Schutz bieten

FSME ist eine akute virale Erkrankung, die in vielen europäischen Ländern endemisch ist. Die WHO empfiehlt in Endemiegebieten (≥ 5 Fälle / 100.000 Einwohner pro Jahr) eine FSME Impfung für alle Altersstufen ab 1 Jahr. Abhängig von der epidemiologischen Situation, soll eine Aufnahme in nationale oder internationale Impfprogramme erwogen werden. Personen, die in Endemiegebieten Aktivitäten im Freien verfolgen, sollte eine Impfung empfohlen werden.

Die Effektivität der FSME-Impfung beträgt für – nach dem empfohlenen regulären Schema – geimpfte Personen etwa 99 % in allen Altersgruppen. Im Zeitraum der Jahre 2000 - 2011 konnten durch die Impfung in Österreich etwa 4.000 FSME-Erkrankungen und rund 30 Todesfälle vermieden werden. Die hohe Durchimpfungsrate von rund 85 % kann nur durch eine regelmäßige Auffrischung erhalten bleiben. Der österreichische Impfplan empfiehlt bis zum vollendeten 60. Lebensjahr Auffrischungsimpfungen alle 5 Jahre und ab 60 Jahren alle 3 Jahre. Deshalb findet in Kooperation mit der österreichischen Apothekerkammer, österreichischen Ärztekammer, Pfizer GmbH und GlaxoSmithKline Pharma GmbH, von 1. Jänner bis 31. Juli 2016 die FSME Impfaktion statt. In diesem Zeitraum kann der FSME Impfstoff vergünstigt in allen österreichischen Apotheken erworben werden.
 

  • Datum 02.03.2016
  • Autor Mag. Barbara Masser-Mayerl | GlaxoSmithKline

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Die Apotheke ist weiblich

Die Apothekerin, die Aspirantin, die Pharmazeutisch-kaufmännische Assistentin: Die 1.380 österreichischen Apotheken sind in der Hand von Frauen. 90 Prozent aller 16.000 Beschäftigten sind weiblich und das bis hinauf in die Chefetagen, denn jede zweite Apotheke wird bereits von einer Frau geführt.

hier weiterlesen


Hallux valgus: Vorsicht vor Folgeschäden!

Anfangs spürt man es nur in schmalen High Heels: den schmerzhaften Druck aufs Großzehengrundgelenk oder auf einen der kleinen Zehen. Schon jede dritte 20-Jährige zeigt Ansätze eines Hallux valgus. Aber irgendwann schmerzen nicht nur High Heels, sondern auch Sportschuhe...

hier weiterlesen


Burgenland impft gegen Meningokokken B-Erkrankung

Eine gemeinsame Kampagne der Burgenländischen Landesregierung, der Ärztekammer, der Apothekerkammer und GlaxoSmithKline Pharma GmbH macht auf die Gefährlichkeit der Meningokokken B - Erkrankung aufmerksam.

hier weiterlesen


Winterpollen im Anflug

Augenjucken und eine tropfende Nase – in den meisten Fällen werden solche Symptome als Erkältung abgetan, dies ist jedoch nicht immer der Fall. Denn was die wenigsten wissen: Auch im Winter können Pollen für Allergiebeschwerden sorgen und für Betroffene unangenehm sein.

hier weiterlesen


Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen