FSME Impfaktion bis Ende Juli

Bis Ende Juli 2016 findet in allen österreichischen Apotheken eine FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) Impfaktion statt. In diesem Zeitraum kann der Zeckenimpfstoff für Erwachsene und Kinder zu vergünstigen Preisen bezogen werden.

Nur eine Impfung kann Schutz bieten

FSME ist eine akute virale Erkrankung, die in vielen europäischen Ländern endemisch ist. Die WHO empfiehlt in Endemiegebieten (≥ 5 Fälle / 100.000 Einwohner pro Jahr) eine FSME Impfung für alle Altersstufen ab 1 Jahr. Abhängig von der epidemiologischen Situation, soll eine Aufnahme in nationale oder internationale Impfprogramme erwogen werden. Personen, die in Endemiegebieten Aktivitäten im Freien verfolgen, sollte eine Impfung empfohlen werden.

Die Effektivität der FSME-Impfung beträgt für – nach dem empfohlenen regulären Schema – geimpfte Personen etwa 99 % in allen Altersgruppen. Im Zeitraum der Jahre 2000 - 2011 konnten durch die Impfung in Österreich etwa 4.000 FSME-Erkrankungen und rund 30 Todesfälle vermieden werden. Die hohe Durchimpfungsrate von rund 85 % kann nur durch eine regelmäßige Auffrischung erhalten bleiben. Der österreichische Impfplan empfiehlt bis zum vollendeten 60. Lebensjahr Auffrischungsimpfungen alle 5 Jahre und ab 60 Jahren alle 3 Jahre. Deshalb findet in Kooperation mit der österreichischen Apothekerkammer, österreichischen Ärztekammer, Pfizer GmbH und GlaxoSmithKline Pharma GmbH, von 1. Jänner bis 31. Juli 2016 die FSME Impfaktion statt. In diesem Zeitraum kann der FSME Impfstoff vergünstigt in allen österreichischen Apotheken erworben werden.
 

  • Datum 02.03.2016
  • Autor Mag. Barbara Masser-Mayerl | GlaxoSmithKline

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Mutterkraut ist Arzneipflanze 2017

Die Wissenschaft gewinnt ständig neue Erkenntnisse über Wirkstoffe und positive Effekte traditioneller Heilpflanzen. Zur Arzneipflanze 2017 wurde Mutterkraut gekürt. Diese traditionelle Heilpflanze zeichnet sich durch gute Wirksamkeit und ausgezeichnete Verträglichkeit in der vorbeugenden Behandlung von Migräne aus.

hier weiterlesen


Schwere Arbeit mindert möglicherweise die Fruchtbarkeit

Schwere körperliche Arbeit und nächtliche Schichtarbeit beeinträchtigen die Eizellenqualität und -zahl von Frauen und damit womöglich ihre Fruchtbarkeit. Besonders ausgeprägt sei dieser Effekt bei übergewichtigen und älteren Frauen, berichten US-Forscher.

hier weiterlesen


Entwarnung: Influenza-Welle im Abebben

Die Influenza-Welle ist deutlich im Abebben. Vergangene Woche wurden in Wien nur noch rund 8.400 Neuerkrankungen an Virus-Grippe und grippalen Infekten registriert. In der Woche davor waren es noch rund 12.600 Fälle gewesen.

hier weiterlesen


Lebenslanges Impfen: Eine notwendige Präventionsmaßnahme

Wer glaubt, dass das Thema Impfen mit Ende der Pflichtschulzeit erledigt ist, der irrt. Die aktuelle Datenlage zeigt klar, dass wir auch als Erwachsene und ganz besonders im fortgeschrittenen Alter regelmäßige Auffrischungen benötigen.

hier weiterlesen


Österreich isst und kauft zu süß

Überhöhter Zuckerkonsum führt zu Übergewicht, Diabetes und Fettleber. Der aktuelle Diskurs über die Reduktion von Zucker in Lebensmitteln und Getränken wird von der ÖDG sehr positiv gesehen, denn es gibt viel zu viele und bereits sehr junge Menschen, die gefährdet sind – besonders Jugendliche mit niedrigem sozioökonomischen Status. Leistbare, zuckerreduzierte Lebensmittel müssen für die gesamte Bevölkerung leicht zugänglich sein. Aufklärung und die Unterstützung gesünderer Alternativen sind ein Auftrag für die gesamte Gesellschaft.

hier weiterlesen


Welt-Krebs-Tag - Neue WHO-Richtlinien

Jedes Jahr sterben weltweit 8,8 Millionen Menschen an Krebs. Um die Überlebenschancen zu verbessern, hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Weltkrebstag (4. Februar) neue Richtlinien herausgegeben.

hier weiterlesen